Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

22. Juli 2020 Schlaganfall: Risikoreduktion unter Ticagrelor-ASS-Kombinationstherapie

Ticagrelor (Brilique®) zusammen mit Acetylsalicylsäure (ASS) über 30 Tage eingenommen führte im Vergleich zu ASS allein zu einer statistisch signifikanten und klinisch relevanten Reduktion von Schlaganfällen oder Todesfällen bei Patienten nach einem akuten Schlaganfall oder einer transitorischen ischämischen Attacke. Dies demonstrieren neue detaillierte Ergebnisse der Phase-III-Studie THALES.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Ticagrelor 90 mg zweimal täglich plus ASS eingenommen über einen Zeitraum von 30 Tagen reduzierte im Vergleich zu ASS allein die Rate des kombinierten primären Endpunkts Schlaganfall oder Tod bei Patienten nach einem akuten Schlaganfall oder einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) um 17% (HR=0,83; 95%-KI 0,71-0,96; p=0,02) (1).

Risikoreduktion für ischämische Schlaganfälle
 
Außerdem reduzierte Ticagrelor plus ASS bis Tag 30 die Rate des ersten sekundären Endpunkts ischämischer Schlaganfall verglichen mit ASS allein um 21% (1). Das Risiko für schwere Blutungsereignisse betrug 0,5% unter Ticagrelor plus ASS und 0,1% unter ASS allein. Diese Ergebnisse entsprachen dem bekannten Sicherheitsprofil von Ticagrelor (1).
Dr. Clay Johnston, Studienleiter der THALES-Studie und Dekan der Dell Medical School an der University of Texas in Austin, USA, sagte: „Etwa einem von 4 Schlaganfallüberlebenden widerfährt ein zweiter Schlaganfall und das Risiko ist im ersten Monat nach dem initialen Ereignis besonders hoch. Eine frühe Behandlung ist wichtig, um einen zweiten Schlaganfall zu verhindern, der zu einer Behinderung oder zum Tod führen könnte. Es ist auch zu erwarten, dass eine frühe Behandlung die Langzeitprognose verbessert.“

Die Ergebnisse der THALES-Studie wurden im New England Journal of Medicine publiziert.

Antrag auf Zulassungserweiterung angenommen
 
In diesem Monat gab AstraZeneca bekannt, dass die US Food and Drug Administration (FDA) einen Antrag auf Zulassung einer Indikationserweiterung akzeptiert und Ticagrelor aufgrund der Reduktion weiterer Schlaganfälle bei Patienten mit akutem ischämischen Schlaganfall oder TIA in der Phase-III-Studie THALES ein Priority Reviewgewährt hat. Die Entscheidung der FDA über den Antrag wird im vierten Quartal 2020 erwartet.
 
Ticagrelor ist in mehr als 110 Ländern für die Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei erwachsenen Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) und in mehr als 70 Ländern für die Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse bei Hochrisikopatienten nach einem Herzinfarkt zugelassen. Im Mai 2020 genehmigte die FDA ein Label-Update für Ticagrelor in den USA, das die Reduktion des Risikos eines ersten Herzinfarkts oder Schlaganfalls bei Hochrisikopatienten mit koronarer Herzkrankheit einschließt.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Johnston SC, Amarenco P, Denison H, et al. Ticagrelor and aspirin or aspirin alone in acute ischemic stroke or TIA. N Engl J Med 2020; published on July 15, 2020, at NEJM.org. DOI: 10.1056/NEJMoa1916870.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfall: Risikoreduktion unter Ticagrelor-ASS-Kombinationstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein