Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. März 2020 Vitamin B12-Mangel: Was Ärzte darüber wissen müssen!

Die wichtigsten Praxis-Tipps im Experten-Video

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt häufig auf, wird aber in der ärztlichen Praxis oft nicht erkannt. Das kann für die Patienten schwerwiegende Folgen haben. Die wichtigsten Praxis-Tipps, was bei der Diagnose und Therapie des Vitamin B12-Mangels zu beachten ist, fasst Neurologe Prof. Karlheinz Reiners in zwei Kurzvideos zusammen.
Ein Mangel an Vitamin B12 ist in der ärztlichen Praxis von hoher Relevanz: Er tritt nicht nur bei Vegetariern auf, sondern häufig auch in Folge von Resorptionsstörungen, Krankheiten und Arzneimitteltherapien, wie z.B. bei Langzeiteinnahme von Metformin oder Protonenpumpen-Inhibitoren. Daher steigt die Prävalenz mit zunehmendem Alter stetig an (1).

Erste Symptome, wie Müdigkeit und Erschöpfung, sind meist unspezifisch. Wird der Mangel aber nicht rechtzeitig behandelt, drohen schwerwiegende hämatologische, neurologische und neuropsychiatrische Folgen - bis hin zur Demenz und einer funikulären Myelose.

Unverzichtbares Praxiswissen
Im Praxisalltag gilt es daher, Symptom-Muster, Risiko-Faktoren und geeignete diagnostische Parameter zu kennen. Nicht zuletzt ist auch bei der Wahl der Therapie Wissen gefordert: Eine gut verträgliche, patientenfreundliche orale Therapie ist auch bei Resorptionsstörungen effektiv, wenn ausreichend hoch dosiert wird. 1.000 μg Vitamin B12* pro Tag haben sich in Studien selbst bei Risikopatienten als wirksam erwiesen, während weniger als 600 μg einen Mangel nicht vollständig ausgleichen konnten (2-4). Lediglich bei Patienten mit schwerwiegenden neurologischen Symptomen oder kritisch niedrigen Vitamin B12-Spiegeln sind initial Injektionen ratsam, gefolgt von einer oralen Erhaltungstherapie.

Die wichtigsten Praxis-Tipps zum Vitamin B12-Mangel fasst Neurologe Prof. Karlheinz Reiners in zwei Kurzvideos zusammen.
Schauen Sie sich hier die Experten-Videos an >>

 




*Das einzige hochdosierte orale Vitamin B12-Arzneimittel mit 1.000 μg Vitamin B12 pro Tablette ist B12 Ankermann®. Pflichttext

Impressum

Quelle: WÖRWAG Pharma

Literatur:

1. Conzade R et al. Nutrients 2017; 1276; doi: 10.3390/nu9121276
2. Andrès et al. An Int J med 2019; 1-11; doi: 10.1093/qimed/hcz046
3. Andrès et al. J Clin Med 2018; 7 (304): doi:10.3390/jcm7100304
4. Eussen SJ1 et al. Arch Intern Med. 165(10):1167-72, 2005


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vitamin B12-Mangel: Was Ärzte darüber wissen müssen!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden