Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. März 2020 Vitamin B12-Mangel: Was Ärzte darüber wissen müssen!

Die wichtigsten Praxis-Tipps im Experten-Video

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt häufig auf, wird aber in der ärztlichen Praxis oft nicht erkannt. Das kann für die Patienten schwerwiegende Folgen haben. Die wichtigsten Praxis-Tipps, was bei der Diagnose und Therapie des Vitamin B12-Mangels zu beachten ist, fasst Neurologe Prof. Karlheinz Reiners in zwei Kurzvideos zusammen.
Ein Mangel an Vitamin B12 ist in der ärztlichen Praxis von hoher Relevanz: Er tritt nicht nur bei Vegetariern auf, sondern häufig auch in Folge von Resorptionsstörungen, Krankheiten und Arzneimitteltherapien, wie z.B. bei Langzeiteinnahme von Metformin oder Protonenpumpen-Inhibitoren. Daher steigt die Prävalenz mit zunehmendem Alter stetig an (1).

Erste Symptome, wie Müdigkeit und Erschöpfung, sind meist unspezifisch. Wird der Mangel aber nicht rechtzeitig behandelt, drohen schwerwiegende hämatologische, neurologische und neuropsychiatrische Folgen - bis hin zur Demenz und einer funikulären Myelose.

Unverzichtbares Praxiswissen
Im Praxisalltag gilt es daher, Symptom-Muster, Risiko-Faktoren und geeignete diagnostische Parameter zu kennen. Nicht zuletzt ist auch bei der Wahl der Therapie Wissen gefordert: Eine gut verträgliche, patientenfreundliche orale Therapie ist auch bei Resorptionsstörungen effektiv, wenn ausreichend hoch dosiert wird. 1.000 μg Vitamin B12* pro Tag haben sich in Studien selbst bei Risikopatienten als wirksam erwiesen, während weniger als 600 μg einen Mangel nicht vollständig ausgleichen konnten (2-4). Lediglich bei Patienten mit schwerwiegenden neurologischen Symptomen oder kritisch niedrigen Vitamin B12-Spiegeln sind initial Injektionen ratsam, gefolgt von einer oralen Erhaltungstherapie.

Die wichtigsten Praxis-Tipps zum Vitamin B12-Mangel fasst Neurologe Prof. Karlheinz Reiners in zwei Kurzvideos zusammen.
Schauen Sie sich hier die Experten-Videos an >>

 




*Das einzige hochdosierte orale Vitamin B12-Arzneimittel mit 1.000 μg Vitamin B12 pro Tablette ist B12 Ankermann®. Pflichttext

Impressum

Quelle: WÖRWAG Pharma

Literatur:

1. Conzade R et al. Nutrients 2017; 1276; doi: 10.3390/nu9121276
2. Andrès et al. An Int J med 2019; 1-11; doi: 10.1093/qimed/hcz046
3. Andrès et al. J Clin Med 2018; 7 (304): doi:10.3390/jcm7100304
4. Eussen SJ1 et al. Arch Intern Med. 165(10):1167-72, 2005


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vitamin B12-Mangel: Was Ärzte darüber wissen müssen!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).