Samstag, 28. Januar 2023
Navigation öffnen
Medizin

Hämophilie: nuklearmedizinische Behandlung verhindert Gelenkzerstörung

Hämophilie: nuklearmedizinische Behandlung verhindert Gelenkzerstörung
© dimamoroz - stock.adobe.com
Die Hämophilie, auch Bluterkrankheit genannt, ist erblich. Insbesondere schwere Formen der Gerinnungsstörung lösen Blutungen in den Gelenken aus, die zu Entzündungen und Gelenkzerstörung führen, auch schon bei Kindern und Jugendlichen. Um dies zu verhindern, rät der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) zu einer frühzeitigen Radiosynoviorthese (RSO). Voraussetzung für die Therapie ist der Nachweis einer Entzündung der Gelenkinnenhaut durch Kernspintomographie oder Ultraschall oder beides. Hämophiliebehandelnde und Betroffene können sich an das RSO-Exzellenznetz e.V. wenden.
Anzeige:
E-Health NL
 

Standardbehandlung bei Hämophilie: Künstlich hergestellte Gerinnungsfaktoren

Bei der Hämophilie handelt es sich um eine Erbkrankheit, bei der die Blutgerinnung gestört ist. Betroffen sind Jungen, deren X-Chromosom zu einer Fehlsteuerung führt und somit Gerinnungsfaktoren nicht oder nicht ausreichend produziert werden. Liegt eine schwere Form der Erkrankung vor, drohen häufige Blutungen in die Gelenke. „Diese Blutungen können wiederum Entzündungen auslösen, die langfristig zu Verschleiß und Verformungen der Gelenke mit eingeschränkter Mobilität führen“, erklärt BDN-Expertin Dr. med. Barbara Boddenberg-Pätzold. Um dies zu verhindern, stehen seit 50 Jahren künstlich hergestellte Gerinnungsfaktoren zur Verfügung, die sich die Betroffenen selbst in die Vene injizieren.

Gelenkblutungen bei Hämophilie können trotz Behandlung auftreten

„Es gibt allerdings immer wieder Patienten, die trotz dieser Standardbehandlung Gelenkblutungen erleiden, insbesondere im Knie, im Ellenbogengelenk und im Sprunggelenk“, gibt die Kölner Nuklearmedizinerin zu bedenken. Sie rät daher, bereits Kinder und Jugendliche, die an der Bluterkrankheit erkrankt sind und unter Entzündungen der Gelenkinnenhaut leiden, mit einer Radiosynoviorthese (RSO) zu behandeln. „Das sollte möglichst frühzeitig passieren. Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Knochen noch nicht angegriffen sind“, betont die BDN-Expertin. „Wir sehen leider immer wieder Patienten, die viel zu spät zu uns kommen.“

Radiosynoviorthese (RSO): Radionuklide zur Behandlung von Entzündungen der Gelenkinnenhaut

Bei einer RSO spritzen Nuklearmediziner:innen eine radioaktive Flüssigkeit, das Radionuklid, in das betroffene Gelenk. Die Nuklide sind an Protein-Partikel gebunden, damit die Entzündungszellen der Gelenkinnenhaut die radioaktiven Stoffe aufnehmen. „Die Strahlung löst im Inneren der Entzündungszellen eine Vernichtungsreaktion aus“, erklärt der BDN-Vorsitzende Prof.  Dr. med. Detlef Moka. Anschließend entsteht ein neuer Gewebefilm, eine glatte Schleimhaut. Da bei diesem Prozess die Oberfläche der Gelenkinnenhaut vernarbt, ist die Schleimhaut zugleich weniger empfindlich für Blutungen. „Es können allerdings 6 Monate vergehen, bis sich die volle Wirkung der RSO einstellt“, so Moka. Die Therapie ist eine Kassenleistung.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neue Perspektiven in der Behandlung der Hämophilie

Erschienen am 10.03.2022Für viele Hämophilie-Patienten steht der Nutzen nicht im Verhältnis zum Aufwand der Therapie. Erfahren Sie hier alles über neue Ansätze!

Erschienen am 10.03.2022Für viele Hämophilie-Patienten steht der Nutzen nicht im Verhältnis zum Aufwand der Therapie. Erfahren Sie...

© SciePro - stock.adobe.com

Entzündungen im Gelenk können durch MRT oder Ultraschall nachgewiesen werden

Voraussetzung für eine RSO ist der Nachweis einer Entzündung im Gelenk. „Das gelingt mit einer Kernspintomographie oder Ultraschall oder beidem“, so Boddenberg-Pätzold. Sie rät Betroffenen, sich zunächst an ihre behandelnden Fachärzt:innen für Hämophilie zu wenden, die dann an eine:n Nuklearmediziner:in überweisen.

Hohe Wirksamkeit der RSO: Keine Gelenkentzündungen oder -blutungen bei bis zu 90% der Patienten

Von der Wirksamkeit der RSO bei Hämophilie ist die Kölner Expertin überzeugt: „Wir sehen sehr gute Erfolge, 80 bis 90% der Patienten profitieren: Sie haben keine Entzündung mehr im Gelenk, keine Blutungen und keine Ausfallzeiten in Schule oder Beruf. Das zeigen auch umfangreiche internationale Studien.“ Die Wirkung könne Jahre bis Jahrzehnte anhalten.

Strahlung bei der RSO unbedenklich – Anwendung auch bei Kindern möglich

Die Angst vor Strahlung ist unbegründet. Die bei der RSO verwendeten sogenannten Beta-Strahler haben eine Reichweite von wenigen Millimetern und treffen nur die kranke Schleimhaut, nicht das umliegende gesunde Gewebe. „Deshalb können wir die RSO auch bei Kindern bedenkenlos anwenden“, so Boddenberg-Pätzold. Ein erhöhtes Krebsrisiko könne so gut wie ausgeschlossen werden. „Hierzu liegen uns ausreichend Daten vor, da die RSO seit über 6 Jahrzehnten angewandt wird“, betont die BDN-Expertin. Wer RSO-Spezialist:innen sucht, könne sich an das RSO Exzellenznetz e.V. wenden.

Quelle: Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V.



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie: nuklearmedizinische Behandlung verhindert Gelenkzerstörung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.