Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
21. Januar 2021

HIV-1-Infektion: Neue Daten zu Islatravir + Doravirin und MK-8507

Auf dem virtuellen International Congress on Drug Therapy in HIV Infection „HIV Glasgow 2020“ wurden neue Daten zu 2 experimentellen HIV-Substanzen vorgestellt – zu Islatravir, einem oralen nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Translokations-Inhibitor (NRTTI) und zu MK-8507, einem oralen nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRTI), der einmal wöchentlich als Tablette eingenommen wird (1, 2).
Anzeige:
Xarelto
Durch die HIV-Therapie mit Islatravir in Kombination mit dem bereits zugelassenen NNRTI Doravirin (DOR; Pifeltro®) konnte in einer Phase-2b-Studie bei zuvor nicht behandelten erwachsenen HIV-1 Patienten über 96 Wochen die virologische Suppression aufrechterhalten werden gemessen an der Anzahl von Studienteilnehmern, die eine HIV-1 RNA Viruslast von < 50 Kopien/ml erreichten und vergleichbar mit DOR/3TC/TDF (Delstrigo®) im Vergleichsarm. Ebenso zeigten sich zu Woche 96 geringe PDVF (Protokolldefiniertes virologisches Versagen)-Raten bei den Patienten in beiden Behandlungsarmen und kein Patient erfüllte die Kriterien für eine Resistenzprüfung. Diese Daten waren konsistent mit den Ergebnissen zu Woche 48 (1). Daten zu MK-8507 aus Phase-1/1b-Studien zeigten, dass die antivirale Potenz und die Pharmakokinetik von MK-8507 weitere Untersuchungen zur einmal wöchentlichen oralen Verabreichung als Teil einer antiretroviralen Kombinationstherapie unterstützen (2, 3).

96 Wochen-Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit der Phase-2b-Studie

In dieser internationalen, multizentrischen Studie der Phase 2b wurden therapienaive erwachsene Patienten mit HIV-1-Infektion im Verhältnis 1:1:1:1 einer von 4 einmal täglich oral einzunehmenden Behandlungsgruppen zugeordnet: Islatravir 0,25 mg (n=29), 0,75 mg (n=30) oder 2,25 mg (n=31) kombiniert mit Doravirin (100 mg) und 3TC (300 mg) oder DOR/3TC/TDF (n=31). Patienten in den ISL-Behandlungsgruppen, die nach mind. 24 Wochen eine Viruslast von < 50 HIV-1-RNA-Kopien/ml aufwiesen und in diesem Zeitraum kein Protokoll-definiertes virologisches Versagen (PDVF) hatten, wurden auf die duale Therapie bestehend aus ISL (jeweils vorherige Dosis) plus DOR, ohne 3TC, umgestellt. Nach 96 Wochen lag die Viruslast in allen ISL-Gruppen zusammen bei 81,1% (n=73/90) unter < 50 Kopien/ml im Vergleich zu 80,6% (n=25/31) in der DOR/3TC/TDF-Gruppe. Der Anteil der supprimierten Patienten unterschied sich zwischen den ISL-Dosierungen numerisch: 0,25 mg 86,2%, 0,75mg 90,0% und 2,25 mg 67,7%. Der geringere Anteil der supprimierten Patienten in der 2,25-mg-Gruppe beruht hauptsächlich auf Studienabbrüchen zu Woche 48.

Therapiebezogene unerwünschte Ereignisse traten bis Woche 96 in den Islatravir-Gruppen mit 7,8% seltener auf als in der DOR/3TC/TDF-Gruppe (22,6%). Es wurden keine neuen Medikamenten-assoziierten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse zwischen Woche 48 und Woche 96 berichtet. Basierend auf diesen Sicherheitsdaten wurde die Islatravir-Dosis von 0,75 mg für die weitere Entwicklung ausgewählt.

96 Wochen-Ergebnisse zum Protokoll-definierten virologischen Versagen (PDVF) der Phase-2b-Studie

Zu Woche 96 zeigten sich geringe PDVF-Raten. Das virologische Versagen – PDVF – war in der Studie definiert als Wiederanstieg (Rebound) der Viruslast auf ≥ 50 Kopien/ml nach vorheriger Suppression oder Nichtansprechen mit einer Viruslast von ≥ 50 Kopien/ml. Zu Woche 96 trat bei nur insgesamt 7 Patienten ein PDVF auf, davon bei 6 zu Woche 48 (4 Rebounds und 1 Nicht-Ansprechen unter ISL/DOR und 1 Rebound unter DOR/3TC/TDF). Nur bei einem Patienten aus der 2,25-mg-Gruppe trat ein PDVF (Rebound) nach Woche 48 auf. Bei allen Patienten mit PDVF lag die zuletzt gemessene Viruslast unter 80 Kopien/ml, Resistenztests waren daher nicht angezeigt (Schwelle > 400 Kopien/ml). Während der 42-tägigen Nachbeobachtungszeit wiesen 3 von 7 Patienten, die wegen PDVF abgebrochen hatten, nach einer Therapieumstellung weiterhin eine nicht nachweisbare Viruslast auf.

MK-8507: Ergebnisse der Phase-I-Studien

Zwei randomisierte, doppelblinde, plazebokontrollierte Phase-I-Studien untersuchten die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik einer Einzeldosis und Mehrfachdosierungen von MK-8507 sowie mögliche Medikamenteninteraktionen mit dem Cyp3A-Substrat Midalozam bei gesunden Erwachsenen (2). In der ersten Studie erhielten 16 männliche Probanden ansteigende Einzeldosen von 2 mg bis 400 mg oder Plazebo. In der zweiten Studie erhielten 24 männliche und weibliche Probanden 400 mg bis 1.200 mg MK-8507 als Einzeldosis oder Plazebo und danach drei Wochen lang jeweils einmal die Woche 100 mg bis 400 mg MK-8507 oder Plazebo. Probanden, die 400 mg MK-8507 bekamen, erhielten zusätzlich zur dritten Dosierung 2 mg Midalozam.
Die pharmakokinetischen Ergebnisse unterstützen die einmal wöchentliche Dosierung für die Therapie einer HIV-1 Infektion. Die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Plasmakonzentration (tmax) von MK-8507 betrug 2-7 Stunden, die mittlere Halbwertszeit 58-84 Stunden. Die Pharmakokinetik des NNRTIs verlief nahezu proportional zu den Dosierungen 2 mg bis 1.200 mg. Die berichteten unerwünschte Ereignisse waren nicht schwerwiegend und nur von leichter Ausprägung. Es zeigten sich keine Signale bei Vitalparametern, Echokardiogramm und Laborparametern. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Kopfschmerzen, Husten und Rhinorrhoe.

Proof-of-Concept

Eine offene, Proof-of-Concept-Studie der Phase 1b untersuchte 14 Tage lang die antivirale Wirksamkeit, Pharmakokinetik, Sicherheit und Verträglichkeit der Einzeldosierungen 40 mg, 80 mg und 600 mg von MK-8507 bei 18 erwachsenen HIV-1-infizierten Männern (jeweils 6 Patienten pro Dosis) (3). Die Einzeldosis MK-8507 verringerte die Viruslast zum Tag 7 vergleichbar wie andere einmal täglich anzuwendende NNRTIs. Sieben Tage nach der Einnahme betrug die mittlere Reduktion der Viruslast 1,22 log10 Kopien/ml unter 40 mg MK-8507, 1,50 log10 Kopien/ml unter 80 mg MK-8507 und 1,53 log10Kopien unter 600 mg MK-8507. Die Pharmakokinetik war vergleichbar mit der Pharmakokinetik in nicht-infizierten Probanden – die mittleren Plasmakonzentration 7 Tage nach Dosierung betrugen 78,1nM (40 mg), 214 nM (80mg) und 1.400 nM (600mg).
Bei einem Patienten trat am Tag 10 ein Wiederanstieg der Viruslast auf, und es wurde eine NNRTI-assoziierte Resistenzmutation nachgewiesen. In der Phase-1b-Studie traten mit allen Dosierungen nur wenige unerwünschte Ereignisse auf, die häufigsten waren Nasopharyngitis (n=3) und Kopfschmerzen (n=3).

Auf Grund der günstigen antiviralen Potenz und Pharmakokinetik von MK-8507 sollen weitere Untersuchungen zur einmal wöchentlichen oralen Verabreichung als Teil einer antiretroviralen Kombinationstherapie in einer Phase-II-Studie vorgenommen werden.
 

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Molina J et al. Islatravir in combination with doravirine maintains HIV-1 viral suppression through 96 weeks. JIAS 2020; vol 23, suppl 7: O415.
(2) Ankrom W et al. Safety, tolerability, and pharmacokinetics following single and multiple-dose administration of the novel NNRTI MK-8507 with a midazolam interaction arm. JIAS 2020; vol 23, suppl 7: P099.
(3) Ankrom W et al. Single doses of MK-8507, a novel HIV-1 NNRTI, reduced HIV viral load for at least a week. JIAS 2020; vol 23, suppl 7: O416.


Anzeige:
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-1-Infektion: Neue Daten zu Islatravir + Doravirin und MK-8507"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden