Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
21. April 2021

Leitliniengerechtes Dyslipidämie-Management

In den neuen, 2019 publizierten Leitlinien hängen die LDL-Cholesterin-Zielwerte vom kardiovaskulären Erkrankungsrisiko des Betroffenen ab. Sie liegen zwischen < 115 mg/dl (geringes Risiko) und < 55 mg/dl plus 50% Absenkung vom Ausgangswert (sehr hohes Risiko). Problematisch ist jedoch, dass diese neuen Zielwerte nur in etwa 20% der Fälle erreicht werden (1). Mit einem frühen Therapiebeginn, einer aggressiveren, schnelleren Behandlung, dem Auffinden der „richtigen“ Patienten sowie einer individualisierten lipidsenkenden Therapie sollten die von der Leitlinie angegebenen Zielwerte jedoch realisierbar sein.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Status Quo und Zukunft des Hypercholesterinämie-Managements

Mit hochdosierten Statinen (Atorvastatin, Rosuvastatin) und gegebenenfalls weiteren Arzneimittel (±Ezetimib, ±PCSK9-Inhibitoren, ±4. Arzneimittel und LDL-Apherese) lassen sich erhöhte LDL-Cholesterinwerte senken. Das seit November erhältliche Prodrug Bempedoinsäure wird spezifisch in der Leber aktiviert und weist daher keine muskelbezogenen Nebenwirkungen auf. Es führt zu einer Hochregulation der hepatischen LDL-Rezeptoren sowie einem Absinken des LDL-Plasmaspiegels um 20% bis 30%. Ein weiteres neues Medikament ist Inclisiran, mit dessen Hilfe sich LDL-Cholesterinwerte um ca. 50% senken lassen. Es enthält eine siRNA (small interfering RNA), an die N-Acetylgalactosamin gekoppelt ist. Durch das Kohlenhydrat wird der Wirkstoff spezifisch in die Leber aufgenommen. Dort hemmt es die PCSK9-Synthese.

Lipoprotein – heute und morgen

Lipoprotein (Lp) ist ein spezielleres LDL-Partikel, das ebenfalls das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen beeinflusst. Als Grenzwert gelten 50 mg/dl (2) bzw. 30 mg/dl (u.a. Bruneck). Lp(a)-senkende Präparate sind Nikotinsäure (a.H.) und Antisense-Oligonukleotide (ASO) wie ISIS-APO(a)Rx (IONIS-APO(a)Rx) sowie AKCEA-APO(a)-LRx. Beide ASOs binden an der mRNA und senken Lp(a)-Werte um bis zu 80% bis 90%. Das L im Zusatz LRx bedeutet, dass das Arzneimittel an N-Acetylgalactosamin konjugiert wurde, so dass es spezifisch in die Leber aufgenommen wird. Dies ermöglicht eine geringere Dosis und senkt das Nebenwirkungsrisiko.

Neue Wege in der Herzinsuffizienz-Prävention nach Herzinfarkt

5 Jahre nach einem Myokardinfarkt leidet jeder fünfte Betroffene an einer Herzinsuffizienz. Ursache für das Auftreten ist eine lokale Inflammation, die zur Fibrose- und Narbenbildung führt. Derzeit eingesetzte Medikamente sind nicht effizient genug, um die Herzinsuffizienz-Entwicklung komplett zu inhibieren. Sacubitril/Valsartan ist ein kombinierter Angiotensin-Rezeptor/Neprilysin-Inhibitor (ARNI), der im Tiermodell die kardiale Fibrose im Peri-Infarkt- als auch im nicht betroffenen Areal reduzierte und die linksventrikuläre Pumpfunktion verbesserte. Eine andere Studie namens PARADISE-MI überprüft derzeit den Einsatz von ARNI bei Hochrisikopatienten für Postinfarkt-Herzinsuffizienz. Die Ergebnisse werden im Mai 2021 erwartet.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Stock, Atherosclerosis 2020;314:76-76. Ray et al., Eur J Prev Cardiol ;zwaa047. doi:10.1093/eurjpc/zwaa047.
(2) Nordestgaard et al 2010. Eur Heart J 31:2844-2853


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitliniengerechtes Dyslipidämie-Management"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert