Donnerstag, 20. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Migräne: Initiative für bessere Primärversorgung

Migräne: Initiative für bessere Primärversorgung
© SciePro - stock.adobe.com
2022 gründete die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) zusammen mit Sponsoren aus der Industrie die „DGS-Initiative chronischer Kopfschmerz – Für eine Verbesserung in der Primärversorgung“. Ziel der Initiative ist es, das Bewusstsein für die individuellen und volkswirtschaftlichen Belastungen durch chronische Kopfschmerzen zu steigern und den Zugang zu modernen Medikamenten zu erleichtern. Außerdem können sich Ärzt:innen in der Primärversorgung fortbilden, um chronische Kopfschmerzen frühzeitig zu erkennen und eine angemessene Therapie einzuleiten. Viele Ziele wurden bereits erreicht, doch es besteht weiter Handlungsbedarf.

Migräne – belastend für Betroffene und die Wirtschaft

Schätzungsweise rund 12 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Kopfschmerzen. Vor allem Migräne beeinträchtigt die Betroffenen sowohl im Berufs- als auch Privatleben (1). Gleichzeitig besteht eine Unterversorgung in der Prophylaxe. Diese ist dann indiziert, wenn die Migräneattacken an mindestens 4 Tagen pro Monat auftreten (2). Nach wie vor erhält ein hoher Anteil von Menschen mit Migräne, die von einer Prophylaxe profitieren könnten, keine entsprechende Therapie. „Für Betroffene sind die chronischen Kopfschmerzattacken sehr belastend. Außerdem haben eine unzureichende Versorgung und damit einhergehende migränebedingte Arbeitsausfälle enorme Auswirkungen auf die Volkswirtschaft“, fasst Dr. Johannes Horlemann, Präsident der DGS, die Problematik zusammen. „Um das Bewusstsein für dieses unterschätze Leiden zu steigern, sind wir in stetigem Austausch mit politischen Entscheidungsträgern, Ärzteverbänden und Kostenträgern. Dabei steht das Ziel im Vordergrund, die Versorgung für die Patientinnen und Patienten zu verbessern, unter anderem, indem wir den Zugang zu modernen Therapien erleichtern“, so Horlemann weiter.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Kopfschmerzen: Wie Sie Ihre Patient:innen besser versorgen

Erschienen am 02.03.2022Als Hausarzt sind Sie oft für Patienten mit Kopfschmerzen der erste Ansprechpartner. Lesen Sie bei uns, wie Sie sie (noch) besser versorgen!

Erschienen am 02.03.2022Als Hausarzt sind Sie oft für Patienten mit Kopfschmerzen der erste Ansprechpartner. Lesen Sie bei uns,...

© vectorfusionart - stock.adobe.com

Fortbildungen und DGS-PraxisLeitlinie erleichtern Diagnose und Therapie der Migräne

„Eine der Ursachen für die unzureichende Versorgung“, so PD Dr. Michael Küster, Leiter des Schmerzzentrums Bonn / Bad Godesberg und Vizepräsident der DGS, „ist die mangelnde Aus- und Weiter¬bildung der primärversorgenden Fachgruppen.“ Mit einem umfangreichen CME-zertifizierten Fort¬bildungsangebot und der überarbeiteten DGS-PraxisLeitlinie „Primäre Kopfschmerzerkrankungen“ will die Initiative Ärztinnen und Ärzten die Diagnose und Therapie von Betroffenen erleichtern. Beim diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtag startete daher erneut ein bewährtes 12-stündiges Curriculum Kopfschmerz, das in Form von Update-Fortbildungen fortgesetzt wurde. Die überarbeitete Fassung der DGS-PraxisLeitlinie wurde konsentiert und steht in Kürze zur Verfügung. Unter anderem wurde darin die Behandlung mit CGRP (Calcitonin Gene-Related Peptide) Antikörpern, integriert, deren erster Vertreter 2018 zur Migräneprophylaxe zugelassen wurde. Im nächsten Schritt entwickelt die DGS auf Basis ihrer PraxisLeitlinie eine Kurzversion, den DGS-PraxisLeitfaden, der die Empfehlungen für eine evidenzbasierte Behandlung zusammenfasst.

Kenntnisse zu Migräne auch für Gynäkolog:innen wichtig

Frauen im reproduktiven Alter sind deutlich häufiger von Migräne betroffen als gleichaltrige Männer (3), während sich bei Mädchen und Jungen vor der Pubertät keine Unterschiede in der Prävalenz zeigen (4). Als Ursache dafür gelten Schwankungen des Östradiolspiegels im Verlauf des weiblichen Zyklus. Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva können sich zwar protektiv auf die Anfallshäufigkeit auswirken, gleichzeitig können sie aber auch das Schlaganfallrisiko der Patientinnen steigern, das bei Migränepatientinnen ohnehin erhöht ist. Bei der Behandlung müssen daher individuelle Risikofaktoren, wie zum Beispiel kardiovaskuläre Vorerkrankungen, Rauchen und Übergewicht sowie das Auftreten einer Migräneaura berücksichtigt werden. „Diese Zusammenhänge zu kennen, ist besonders für Gynäkologinnen und Gynäkologen wichtig, die Frauen in der Kontrazeption betreuen. Daher sprechen wir mit unserer Initiative auch diese Facharztgruppe an“, erläutert Prof. Dr. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Mehr Lust, weniger Krebs: Vorteile von Migräne

Erschienen am 07.07.2023Mehr Lust, weniger Krebs: Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile von Migräne!

Erschienen am 07.07.2023Mehr Lust, weniger Krebs: Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile von Migräne!

© vectorfusionart - stock.adobe.com

Ziele der Initiative „DGS-Initiative chronischer Kopfschmerz – Für eine Verbesserung in der Primärversorgung“

  • Bewusstsein schaffen für die Versorgung von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen
  • Herstellung eines allgemeinen Konsenses in der Anwendung moderner Therapieformen
  • CME-zertifizierte Fortbildungsaktivitäten für Primärversorger
  • den Patient:innen Zugang zu modernen Therapieformen ermöglichen
  • DGS-PraxisLeitlinie „Primäre Kopfschmerzerkrankungen“: Aktualisierung
  • DGS-PraxisLeitfaden „Primäre Kopfschmerzerkrankungen Erwachsene und Kinder“ (Kurzform der PraxisLeitlinie)

Quelle: DGS

Literatur:

(1) Borsook D, et al. Taking the headache out of migraine. Neurol Clin Pract 2015;5:317-325.
(2) Lipton RB, et al; AMPP Advisory Group. Migraine prevalence, disease burden, and the need for preventive therapy. Neurology 2007;68:343–349.
(3) Stewart, W. F., R. B. Lipton, D. D. Celentano and M. L. Reed. Prevalence of migraine headache in the United States. Relation to age, income, race, and other sociodemographic factors. Jama 1992;267(1): 64-69.
(4) Abu-Arafeh, I., S. Razak, B. Sivaraman and C. Graham. Prevalence of headache and migraine in children and adolescents: a systematic review of population-based studies. Dev Med Child Neurol 2010;52(12): 1088-1097.

 



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Migräne: Initiative für bessere Primärversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.