Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
03. Juni 2020
Myokardinfarkt%3A+Umfassende+Studie+zu+SGLT2-Hemmer+Empagliflozin
© Adiano - stock.adobe.com

Myokardinfarkt: Umfassende Studie zu SGLT2-Hemmer Empagliflozin

Die koronare Herzerkrankung, einschließlich Myokardinfarkt, ist die weltweit häufigste Todesursache (1). EMPACT-MI wird in Zusammenarbeit mit dem Duke Clinical Research Institute durchgeführt und ist die erste Studie, die SGLT2-Hemmer hinsichtlich der Prävention einer Herzinsuffizienz nach akutem Myokardinfarkt bei Menschen mit und ohne Diabetes untersucht. Die Studie ist Bestandteil des EMPOWER-Programms, dem umfassendsten klinischen Studienprogramm für einen SGLT2-Hemmer. Dieses untersucht die Wirkung von Empagliflozin (Jardiance®) (2) auf Menschen mit kardio-renal-metabolischen Störungen.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company gaben ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem Duke Clinical Research Institute (DCRI) bei der neuen sogenannten pragmatischen klinischen Studie EMPACT-MI bekannt. Im Rahmen dieser soll untersucht werden, ob Empagliflozin das Therapieergebnis von Erwachsenen mit und ohne Diabetes, die einen akuten Myokardinfarkt erlitten haben, verbessert und einer Herzinsuffizienz vorbeugen kann. Die randomisierte klinische Studie EMPACT-MI wird in Kooperation mit dem DCRI durchgeführt, analysiert und veröffentlicht.

Teil des EMPOWER-Programms

In die EMPACT-MI-Studie werden ca. 3.300 Erwachsene aus mindestens 16 Ländern mit kürzlich überstandenem akutem Myokardinfarkt aufgenommen. Primärer Endpunkt der Studie ist der Effekt von Empagliflozin auf die Gesamtmortalität und die Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz. Die Studie ist Bestandteil des EMPOWER-Programms, dem umfassendsten klinischen Studienprogramm zur Untersuchung der Wirkung von Empagliflozin auf Personen mit kardio-renal-metabolischen Störungen.

Erprobung unter Alltagsbedigungen

Bei pragmatischen klinischen Prüfungen wie der EMPACT-MI wird die experimentelle Behandlung möglichst unter Alltagsbedingungen erprobt. Die Partnerschaft wird von den Erfahrungen des DCRI in pragmatischen Studien profitieren können, indem innovative und effiziente Studienelemente eingesetzt werden, z.B. Nachbeobachtung durch Fernabfrage und zielfokussierte Datenerhebung. Dies ermöglicht eine starke Patientenzentrierung bei gleichzeitiger hoher Datenqualität.

Mortalitätsrisiko durch myokardiale Ischämien

„Myokardiale Ischämien sind eine führende Ursache für den Verlust von Gesundheit und Lebenszeit. EMPACT-MI ist die erste klinische Studie, die die Effekte der SGLT2-Hemmung auf das Überleben sowie die Entwicklung einer Herzinsuffizienz bei Patienten mit einem kürzlich stattgehabten Herzinfarkt untersucht.

Wirkweise von Empagliflozin

Die Hemmung von SGLT2 mit Empagliflozin bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und hohem Blutzuckerspiegel führt zur Ausscheidung von überschüssigem Zucker im Urin. Zusätzlich führt Empagliflozin zur Ausscheidung von Salz aus dem Körper und verringert die Flüssigkeitsbelastung des Blutgefäßsystems (d.h. das intravaskuläre Volumen). Empagliflozin induziert Veränderungen im Zucker-, Salz- und Wasserstoffwechsel im Körper, was zur Reduktion des kardiovaskulären Mortalitätsrisikos wie in der EMPA-REG OUTCOME®-Studie gezeigt, beitragen kann (3, 4).
Empagliflozin ist derzeit nicht zur Behandlung eines Myokardinfarkts zugelassen (3).

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) GBD 2016 Disease and Injury Incidence and Prevalence Collaborators. Global, regional, and national incidence, prevalence, and years lived with disability for 328 diseases and injuries for 195 countries, 1990-2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet. 2017; 390(10100): 1211-59.
(2) Fachinformation Jardiance®. Stand: Oktober 2019.
(3) Zinman B et al. Empagliflozin, Cardiovascular Outcomes, and Mortality in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2015; 373: 2117-28.
(4) Vallon V and Thompson SC. Targeting renal glucose reabsorption to treat hyperglycaemia: the pleiotropic effects of SGLT2 inhibition. Diabetologia 2017; 60(2): 215-25.


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myokardinfarkt: Umfassende Studie zu SGLT2-Hemmer Empagliflozin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)