Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
01. Juni 2021

S3-Leitlinie Rauchen und Tabakabhängigkeit: Vareniclin erhält höchsten Empfehlungsgrad

S3-Leitlinie Rauchen und Tabakabhängigkeit: Vareniclin erhält höchsten Empfehlungsgrad
©Oleksandra Voinova / Fotolia.de
Für den Einsatz zur medikamentösen Tabakentwöhnung erhält der partielle Nikotinrezeptorblocker Vareniclin (Champix®) in der aktualisierten Leitlinie erstmals eine starke Empfehlung. Er hat somit den höchsten Empfehlungsgrad für eine medikamentöse Behandlung von entwöhnungswilligen Rauchern (1). Darüber hinaus wurden zum ersten Mal auch Smartphone-gestützte Entwöhnungsverfahren in die Leitlinie mit aufgenommen (1). Die S3-Leitlinie „Rauchen und Tabakabhängigkeit: Screening, Diagnostik und Behandlung“ ist im Januar 2021 in aktualisierter Auflage erschienen.
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Gemäß der aktualisierten S3-Leitlinie soll Vareniclin eingesetzt werden, wenn eine medikamentöse Behandlung mit einer Nikotinersatztherapie (NET), wie z. B. Nikotinpflaster oder -kaugummi, nicht ausreichend wirksam ist (1). „Grund für die starke Empfehlung von Vareniclin sind die guten Ergebnisse der EAGLES-Studie“, so Dr. Thomas Hering, Berlin-Tegel. Die Studie bestätigt den effektiven dualen Wirkmechanismus von Vareniclin. Dabei reduziert Vareniclin das mit dem Nikotinkonsum einhergehende Belohnungs- und Genussgefühl und verringert gleichzeitig die Freisetzung von Dopamin. Dies führt zu einem schwächeren Rauchverlangen und weniger starken Entzugssymptomen (2, 3).
Tabakentwöhnung in der Pandemie: Fachgesellschaft veröffentlicht Positionspapier
©Andre Rau – stock.adobe.com

Rauchen schadet der Gesundheit – das ist hinlänglich bekannt und durch Zahlen belegt. Dennoch brauchen Raucherinnen und Raucher oft einen konkreten Anlass, um sich zu einem Rauchstopp durchzuringen. Einen solchen bietet die Coronapandemie: Wie inzwischen zahlreiche Studien belegen, ist das Risiko für schwere oder gar tödliche COVID-19-Verläufe bei Rauchern besonders hoch. Darüber müssten Raucher noch besser aufgeklärt werden, fordert die...
Lesen Sie mehr!

Neu: Empfehlung für digitale Verfahren zur Tabakentwöhnung

Für Dr. Thomas Hering gibt es neben der starken Empfehlung für Vareniclin noch eine zweite wichtige Entwicklung: „Zusätzlich zu den etablierten Empfehlungen für verhaltenstherapeutische Interventionen plus medikamentöse Unterstützung, spielen auch digitale Optionen – online bzw. durch Apps – eine wichtige Rolle. Hierdurch wird der Weg zu breiteren Zielgruppen geöffnet. Gerade die einkommensschwächeren abhängigen Raucher erhalten so Zugang zu niederschwelligen Unterstützungsangeboten.“ Aufgrund der weiten Verbreitung von Mobiltelefonen stellen diese Entwöhnungsoptionen eine günstige Rauchentwöhnungsoption für weniger motivierte Raucher dar (4, 5, 6). Zu den Smartphone-gestützten Verfahren zählen auch „Rauchfrei-Apps“. „Mobile Selbsthilfeprogramme, elektronisch oder neuerdings per App, sprechen eine sehr viel breitere Gruppe von Rauchern an, die sich für Gruppenprogramme nicht bereitfinden würden oder diese nicht bezahlen können“, bestätigt auch Dr. Hering. „Als Ärzte sollten wir diese Dynamik genau beobachten und die Entwöhnungsmöglichkeiten in unseren Praxisalltag und die Therapie integrieren.“

Metaanalysen bestätigen starke Wirksamkeit von Vareniclin

Grundlage für die Entscheidung der AWMF, Vareniclin als erste Wahl zu empfehlen (1), ist die starke wissenschaftliche Evidenz (7, 8). In der Metaanalyse von insgesamt 27 Studien wurde eine hohe Evidenz für die Wirksamkeit von Vareniclin im Vergleich zu Placebo festgestellt (RR = 2,24; 95% KI: 2,06–2,43). In weiteren Studien und Auswertungen der Behandlungsarme ist Vareniclin auch effektiver als Bupropion (RR = 1,39; 95% KI: 1,25–1,54; 5 Studien; N > 5.800) und als NET (RR = 1,25; 95% KI: 1,14–1,37; 8 Studien; N > 6.200). Zudem konnte bei Vareniclin, im Vergleich zu Placebo, kein erhöhtes Risiko für neuropsychiatrische Nebenwirkungen festgestellt werden (8). „Diese Studie stellt den endgültigen ,Freispruch‘ vom Verdacht psychotroper Nebenwirkungen dar, und auch die langfristige Anwendung scheint gut toleriert zu werden.“

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2021). Leitlinie 076/006: S3-Leitlinie – Rauchen und Tabakabhängigkeit: Screening, Diagnostik und Behandlung. Verfügbar unter https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/076-006.html. Zugriff am 15.04.21.
(2) West R et al. Effect of varenicline and bupropion SR on craving, nicotine withdrawal symptoms, and rewarding effects of smoking during a quit attempt. Psychopharmacology 2008; 197: 371–377. 
(3) Fachinformation Champix® 0,5 mg/1mg Filmtabletten; Stand: Mai 2019.
(4) Whittaker R, McRobbie H, Bullen C, Rodgers A, Gu Y. Mobile phone‐based interventions for smoking cessation. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2016; Issue 4. Art. No.: CD006611.
(5) Haskins B. et al. A systematic review of smartphone applications for smoking cessation. Translational Behavioral Medicine. 2017;7(2):292–9.
(6) Batra A et al. Qualitätsmerkmale von Raucherbehandlungen – die Notwendigkeit für definierte Standards. Sucht. 2008;54(2):95–100.
(7) Cahill K. et al. Nicotine receptor partial agonists for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev. 2016; Issue 5. Art. No.: CD006103.
(8) Anthenelli R. et al. Neuropsychiatric safety and efficacy of varenicline, bupropion, and nicotine patch in smokers with and without psychiatric disorders (EAGLES): a double-blind, randomized, placebo-controlled clinical trial. The Lancet. 2016;387(10037):2507–20.


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

StattHaus Offenbach bietet Basisqualifizierung für Alltagsbegleiter

StattHaus Offenbach bietet Basisqualifizierung für Alltagsbegleiter
©Halfpoint - stock.adobe.com

Das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bietet in Kooperation mit der Stadt eine Basisqualifizierung für Menschen an, die im Rahmen  von Unterstützungsangeboten im Alltag nach §45 a SGB XI tätig werden wollen. Angesprochen sind Personen mit und ohne pflegerische Erfahrung, Pflegehilfskräfte, Neu- und WiedereinsteigerInnen ins  Arbeitsleben, interessierte Angehörige und ehrenamtlich Engagierte.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"S3-Leitlinie Rauchen und Tabakabhängigkeit: Vareniclin erhält höchsten Empfehlungsgrad"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)