Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
14. Juni 2021
Standardimpfungen+f%C3%BCr+%C3%84ltere%3A+Influenza%2C+Pertussis%2C+Pneumokokken+und+Herpes+Zoster+
©Aleksej - stock.adobe.com

Standardimpfungen für Ältere: Influenza, Pertussis, Pneumokokken und Herpes Zoster

Nicht nur auf COVID-Impfung fokussieren!
In der aktuell alles beherrschenden Corona-Pandemie sind andere Erkrankungen und ihre Vermeidung in den Hintergrund gerückt. Dabei kann das laufende Impfprogramm gegen COVID-19 gut genutzt werden, um auch Routineimpfungen zu aktualisieren.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Der Impfstatus lässt vor allem bei vielen über 60-Jährigen zu wünschen übrig (1), erklärte Dr. Jörg Ebels, GSK. Hausärzte sollten bei einem Patientenkontakt im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung die Gelegenheit nutzen,  das Thema anzusprechen und ggf. direkt Impftermine zu vereinbaren. Damit kommen sie auch den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) nach, anstehende Routineimpfungen bei über 60-Jährigen gerade jetzt durchzuführen und nur bei akuten schweren Erkrankungen zu verschieben.

Deutlich erhöhte Mortalitätsrate

Warum gerade ältere Menschen gegen schwere Infektionskrankheiten geimpft werden sollten, erläuterte Dr. med. Karin Anton, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin: Sie infizieren sich nicht nur leichter und häufiger, sondern sind dann zudem schwerer betroffen als jüngere Menschen, d.h. entwickeln häufiger Komplikationen, werden häufiger hospitalisiert und haben ein größeres Risiko, die Infektionskrankheit nicht zu überleben (2). Immerhin sind Infektionskrankheiten die häufigste Todesursache bei älteren Menschen und ihre Mortalitätsrate ist dabei 3-mal höher als bei jüngeren Erwachsenen, so Anton. Eine Ursache sei der Rückgang der Immunkompetenz  angesichts der mit zunehmendem Alter abnehmenden Zahl, Diversität und Funktionalität der Immunzellen.
COVID-19: Quo vadis, Impfung und Arzneimitteltherapie?
© Simon Lehmann - PhotoGranary / Fotolia.com

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden Impfstoffe und Medikamente gegen das Virus SARSCoV-2 erforscht und entwickelt. Die COVID-19-Impfungen weltweit gehen voran, allerdings wird es noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bis eine ausreichende Durchimpfung erreicht werden kann. Vor allem in der Hochrisikogruppe der älteren Patienten ab 70 Jahren können vermehrt schwere COVID-19-Verläufe auftreten, die eine Sauerstoffgabe...
Lesen Sie mehr!

Influenza, Pertussis, Pneumokokken und Herpes Zoster empfohlen

Impfschutz empfehle sich z.B. gegen Herpes Zoster, eine Reaktivierung des Windpocken-Erregers, und seine gerade bei über 70-Jährigen häufige und schmerzhafte Folgekomplikation, die Post-Zoster-Neuralgie. Auch weitere, oft schwer verlaufende und Ressourcen bindende Erkrankungen, wie Pneumokokken-Pneumonie, Influenza oder Pertussis sind durch eine Impfung vermeidbar. Für die Impfung gegen Herpes-Zoster z.B. steht ein Totimpfstoff zur Verfügung, der gut mit einer COVID-19-Impfung kombinierbar ist, erklärte die Allgemeinmedizinerin. Shingrix® (3) ist ausreichend sowohl als 10er wie auch in der 1-er Packung verfügbar (3, 4) und kann über die Apotheke bestellt werden.

Ute Ayazpoor

Quelle: Symposium: „Impfen bei eingeschränkter Immunfunktion – Ein Booster fürs Immunsystem bei Immunoseneszenz und Immunschwäche“, 18.04.2021; Veranstalter: GSK

Literatur:

(1) RKI. Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland – Aktuelles aus der KV-Surveillance und der Onlinebefragung von Krankenhauspersonal OKaPII. EpiBul 47/2020: Impfquoten Erwachsene Deutschland
(2) Dr. med. Karin Anton: Die STIKO-Empfehlungen ab 60 – Immunoseneszenz und Krankheitslast, Vortrag auf dem 127. Kongress der DGIM e.V. am 18.04.2021
(3) PEI. Lieferengpässe von Humanimpfstoffen.
(4) Fachinformation Shingrix®, Stand August 2020


Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Das könnte Sie auch interessieren

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand

Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand
©kras99 - stock.adobe.com

Einige Roboter können bei der Rehabilitation von Schlaganfall-PatientInnen als Ergänzung einer Standardtherapie einen klinischen Zusatznutzen schaffen. Für eine andere Methode, die funktionelle elektrische Stimulation einzelner Muskeln oder Muskelgruppen, kann ein solcher Zusatznutzen nicht nachgewiesen werden. Das sind die Ergebnisse einer auf wissenschaftlicher Evidenz basierenden Studie, die das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) gemeinsam mit einer deutschen Leitlinienarbeitsgruppe durchgeführt und nun veröffentlicht hat. Nach...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Standardimpfungen für Ältere: Influenza, Pertussis, Pneumokokken und Herpes Zoster "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)