Montag, 24. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Typ-2-Diabetes erhöht Krebsrisiko

Typ-2-Diabetes erhöht Krebsrisiko
© SciePro - stock.adobe.com
Circa die Hälfte der Bevölkerung hierzulande erkrankt im Laufe ihres Lebens an Krebs. Jährlich erhalten etwa 510.000 Menschen in Deutschland eine Krebsdiagnose. Bösartige Darmtumoren zählen mit etwa 62.960 Neuerkrankungen zu den häufigsten Krebsarten. Typ-2-Diabetes steigert das Darmkrebsrisiko auf etwa das Zweifache. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe empfiehlt Menschen mit der Stoffwechselerkrankung anlässlich des Darmkrebsmonats März 2022, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und sich regelmäßig zu bewegen.

Gesunder Lebensstil wichtiger Schutzfaktor vor Darmkrebs

Denn mit einem gesunden Lebensstil kann jeder der Krebsentstehung vorbeugen. Prinzipiell könnten mehr als 40% aller Krebsfälle verhindert werden. Außerdem rät die Gesundheitsorganisation, Früherkennungsangebote zu nutzen, da Krebs im Anfangsstadium gut behandelbar ist.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Darmkrebsmonat März: Vorsorge greift zu spät

Erschienen am 03.03.2022Trotz vieler Angebote, wird die Darmkrebsvorsorge von einer Gruppe Patienten nicht in Anspruch genommen. Welche das ist, erfahren Sie hier!

Erschienen am 03.03.2022Trotz vieler Angebote, wird die Darmkrebsvorsorge von einer Gruppe Patienten nicht in Anspruch genommen....

© SciePro - stock.adobe.com

Typ-2-Diabetes erhöht das Risiko für Krebs

Darmkrebs zählt zu den Krebsarten, die lange Zeit keine Beschwerden machen. Daher werden Kolonkarzinome häufig erst festgestellt, wenn die Erkrankung schon weiter fortgeschritten ist. Früh erkannt, ist Darmkrebs meist gut behandelbar. Eine Vorerkrankung wie Diabetes Typ 2 steigert das Krebsrisiko deutlich: „Menschen mit Diabetes Typ 2 haben ein erhöhtes Risiko für mehrere Krebsarten, darunter Brust-, Harnblasen-, Bauchspeicheldrüsen- und Dickdarmkrebs“, sagt Professor Dr. med. Thomas Haak, Vorstandsmitglied von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt des Diabetes Zentrums Mergentheim.

Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung sollten wahrgenommen werden

Prof. Haak rät Menschen mit Diabetes, mit ihren behandelnden Ärzt:innen über ihr Krebsrisiko zu sprechen und regelmäßig die angebotenen Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung wahrzunehmen: „Neben dem Diabetes kann eine familiäre Vorbelastung das Krebsrisiko zusätzlich erhöhen“, betont Prof. Haak.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Künstliche Intelligenz zur Darmkrebsvorsorge nutzen

Erschienen am 21.01.2022Wie kann künstliche Intelligenz Ärzt:innen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen? Die Antwort finden Sie hier!

Erschienen am 21.01.2022Wie kann künstliche Intelligenz Ärzt:innen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen? Die Antwort finden Sie...

© kras99 – stock.adobe.com

Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung besonders für Menschen mit Diabetes entscheidend

Menschen mit Diabetes können einer Krebsentstehung außerdem durch eine ausgewogene Ernährung, den Abbau von Übergewicht und regelmäßige Bewegung vorbeugen: Dazu zählt, 5x die Woche mindestens 30 Minuten körperlich aktiv zu sein. Schon im Alltag kann jeder viel dafür tun, zum Beispiel Treppen steigen statt mit dem Aufzug fahren, kürzere Strecken zu Fuß gehen, anstatt das Auto zu nutzen oder in Mittagspausen einen Spaziergang machen. Auch Alkohol- und Nikotinverzicht senken das Krebsrisiko.

Quelle: diabetesDE



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes erhöht Krebsrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.