Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

01. November 2019 6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten lediglich 38,4 %.1
Dies kann starke Auswirkungen haben, denn Vitamin D ist das zentrale Hormon zur Regulierung des Calcium- und Phosphatstoffwechsels im menschlichen Körper. Neben der Knochengesundheit fördert es über die Bildung von Zytokinen auch die Muskelentwicklung. Auch für die Funktion des Immunsystems ist das Vitamin besonders wichtig.2 Zudem scheint das Vitamin die Neuroplastizität und damit psychische Erkrankungen zu beeinflussen.2 Eine akutelle Kohortenstudie mit mehr als 78.000 Patienten dokumentiert darüber hinaus ein erhöhtes Mortalitätsrisiko bei Vitamin D-Mangel, besonders ausgeprägt ist der Zusammenhang bei Diabetikern.4

Vitamin D wird mit Hilfe der im Sonnenlicht enthaltenen UV-B-Strahlung in der Haut gebildet. Lediglich ca. 10 % des Bedarfs werden mit der Nahrung aufgenommen.2 Aufgrund der geografischen Lage kann in Deutschland die benötigte Strahlung für die Eigensynthese nur zwischen Frühling und Herbst verwertet werden.1 Im Winterhalbjahr greift der Körper auf die im Fett- und Muskelgewebe angelegten Vitamin D-Reserven zurück. Allerdings können verschiedene Faktoren den Aufbau eines ausreichenden Vitamin D-Speichers erschweren. Dies sind z. B. seltener Aufenthalt an der frischen Luft, ein hoher Melaningehalt in der Haut, oder die Einnahme von Medikamenten wie Antiepileptika oder Zytostatika.1

Besonders gefährdete Zielgruppe

Zu einer besonders gefährdeten Zielgruppe gehören ältere Menschen, da die eigene Vitamin D-Bildung im Alter stark abnimmt. Zudem sind diese Menschen häufig mobilitätseingeschränkt, chronisch krank und pflegebedürftig, weshalb sie sich kaum oder gar nicht im Freien aufhalten. Die Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age zeigte, dass jeder 2. über 65-Jährige zu wenig Vitamin D im Blut hat.6 Eine gute Vitamin D-Versorgung, kann das Risiko für Stürze, Knochenbrüche, Kraftverlust, Mobilitäts- und Gleichgewichtseinbußen senken. Darüber hinaus gibt es Anhaltspunkte für eine Senkung der Gesamtmortalität bei älteren Menschen.7

Aristo Pharma GmbH

Literatur:

1 Rabenberg M, Mensink GBM. Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 2016 1(2): 36-42
2 Biesalski HK: Vitamine und Minerale. Indikation, Diagnostik, Therapie. Thieme, Stuttgart 2016
3 DeLuca GC, Kimball SM, Kolasinski J, Ramagopalan SV, Ebers GC. Review: the role of vitamin D in nervous system health and disease. Neuropathol Appl Neurobiol 2013;39:458-84
4 Marculescu R, et al. Abstract 325. Presented at: European Association for the Study of Diabetes Annual Meeting; Sept. 16-20, 2019; Barcelona, Spain
5 Fachinformation Colecalciferol Aristo® 20.000 I.E., Stand August 2018
6 Conzade R et al. Prevalence and Predictors of Subclinical Micronutrient Deficiency in German Older Adults: Results from the Population-Based KORA-Age Study. Nutrients 2017;9(12):1276
7 Vitamin D und Prävention ausgewählter chronischer Krankheiten. Stellungnahme der DGE 2011
 


Weitere Beiträge zum Thema

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.