Dienstag, 7. April 2020
Navigation öffnen

Patientenbereich

17. Oktober 2019 Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin im St. Vinzenz-Hospital in Köln. Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung stellt jedoch die Zeit dar. Daher gilt es die Symptome zu erkennen und rechtzeitig den Notruf zu tätigen.
 
Ursachen kennen

Bei einem Herzinfarkt sterben Teile des Herzmuskels ab. Die Ursache dafür liegt darin, dass der Muskel über mehrere Stunden keine ausreichende Blut- und Sauerstoffversorgung erhält. Häufig liegt dem eine fetthaltige und teilweise verkalkte Ablagerung, sogenannte Plaques, und damit eine Verengung einer oder mehrerer Herzkranzgefäße zugrunde. Mediziner bezeichnen diese Verkalkung der Gefäße als Arteriosklerose. Hierbei sind die Blutgefäße stark verengt oder sogar ganz verschlossen. Da Nikotin, sowie erhöhte Blutzucker- und -fettwerte zu einer Verengung der Blutgefäße führen, gehören Raucher, Diabetiker und Menschen mit hohen Blutfettwerten zur Risikogruppe. Darüber hinaus ist ein Herzinfarkt bei Männern laut Deutscher Gesellschaft für Kardiologie zweimal häufiger als bei Frauen.

Symptome bemerken

Zu den bekanntesten Symptomen des Herzinfarktes gehören stechende Schmerzen im Brustkorb, die länger als 5 Minuten andauern. Sie können in andere Bereiche, wie den Arm – vor allem in den linken, seltener in beide oder in den rechten – ausstrahlen. „Schmerzen äußern sich aber in einigen Fällen auch als ein brennendes Gefühl, Druck oder Schweregefühl im Brustbereich“, erklärt Dr. Fehske. Allerdings gibt es unspezifische Symptome, die nicht in erster Linie auf einen Herzinfarkt schließen lassen, wie zum Beispiel kalter Schweiß, Blässe, Übelkeit und Atemnot. Sie können zusammen mit den für einen Herzinfarkt typischen Schmerzen auftreten. In einigen Fällen leiden Betroffene aber lediglich unter unspezifischen Symptomen, sodass sie nicht sofort auf einen Herzinfarkt schließen. Vor allem Frauen schließen bei Schmerzen in der Brust häufig eher auf den Busen und suchen daher zu spät oder gar nicht einen Mediziner auf. Dabei leiden Frauen innerhalb der Risikogruppen sowohl der Diabetiker als auch der Raucher an einem noch stärkeren Herzinfarktrisiko als Männer. Zusätzlich wirkt eine ständige hohe psychische Belastung gesundheitsschädigend. Frauen managen in ihrer Familie häufig die gesamte Organisation, stemmen den Haushalt und sind darüber hinaus berufstätig. Nehmen sie dann keine Rücksicht auf ihre eigenen Bedürfnisse und räumen sich Zeit für sich selbst frei, steigt auch dadurch das Herzinfarktrisiko.

Schnell reagieren

Sobald Betroffene eines oder mehrere der Symptome bemerken, sollten sie die Notrufnummer wählen oder einen Arzt aufsuchen. Besonders wichtig ist es in diesem Fall, Ruhe zu bewahren und nicht durch unnötiges Warten Zeit verstreichen zu lassen. Darüber hinaus sollten sich Patienten auf keinen Fall durch Freunde oder Familie mit dem Auto ins Krankenhaus fahren lassen oder sich sogar selbst ans Steuer setzen. Dr. Fehske erklärt: „Allein in einem Krankenwagen kann man den Patienten bereits auf dem Weg ins Krankenhaus angemessen versorgen.“ In der Notfallambulanz orientiert sich der Mediziner neben den von Patienten beschriebenen Symptomen am Blutdruck und hört Herz und Lunge ab. Weitere wichtige Ergebnisse liefert das sogenannte Elektrokardiogramm, kurz EKG. Damit das Herz nicht weitere Schäden erleidet, weiten Ärzte das verschlossene Gefäß mit einem Herzkatheter und setzen eine Gefäßstütze, einen sogenannten Stent, der den erneuten Verschluss zudem verhindert. Auch eine medikamentöse Auflösung durch die intravenöse Gabe von Medikamenten kann die Blutgerinnsel auflösen.

Vorbeugemaßnahmen ergreifen

Ein Herzinfarkt kann sich in manchen Fällen bereits vorab ankündigen. Leiden Patienten wiederholt bei psychischem Stress oder hoher Belastung unter Schmerzen im Brustbereich, die wieder verschwinden, sollten sie dies mit einem Arzt abklären. Außerdem gibt es einige Faktoren zu beachten, um das Risiko eines Herzinfarktes möglichst gering zu halten. Neben einem Rauchstopp gehört auch eine ausgewogene Ernährung zu einem gesunden und damit herzfreundlichen Lebensstil. So lassen sich die Quellen, die zu einer Verstopfung der Arterien führen, minimieren. Zusätzlich gilt es auf die psychische Gesundheit zu achten. „Auch wenn es im Alltag häufig schwierig erscheint, gehört Stressreduzierung und das Einräumen von Ruhephasen zu den wichtigsten Vorkehrungen zur Prävention eines Herzinfarktes“, so Fehske abschließend.

St. Vinzenz Hospital Köln


Weitere Beiträge zum Thema

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden