Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
11. April 2020

Karriere mit chronischer Erkrankung: Wie die eigene Leidensgeschichte anderen helfen kann

Nach langer Krankheitsgeschichte steht Marlen Richter vor einer beruflichen Neuorientierung. Passion verfolgen oder neue Wege gehen? Wie die schwierige Entscheidung zu einer persönlichen Erkenntnis führte und wie ihr eigener Leidensweg nun dabei hilft, anderen zu helfen, erzählt die junge Frau im gemeinsamen Gespräch.
Anzeige:
Eigenwerbung
 

Kein Einzelfall: Chronisch krank am Arbeitsplatz

In einer Studie des Robert Koch Instituts aus dem Jahr 2012 gaben 43 % der Frauen und 38 % der Männer an, von mindestens einer chronischen Krankheit betroffen zu sein. Dazu zählen vor allem Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen - tausende Erwerbstätige, die sich Tag ein Tag aus mit Herausforderungen konfrontiert sehen, die für gesunde Menschen nicht existieren. Für das Arbeitsleben heißt das zudem, mit dem Vorurteil leben zu müssen, nicht belastbar zu sein und überdurchschnittliche Fehlzeiten zu haben. Chronisch Erkrankte stehen damit nicht selten vor der Entscheidung, offen mit der Krankheit umzugehen oder das eigene Schicksal so gut es eben geht vor Kollegen zu verbergen. Doch wie stellt sich Betroffenen jene Frage, wenn es der eigene Beruf ist, andere Kranke zu pflegen?

In dieser Situation fand sich auch die 37-jährige Marlen Richter wieder. Als examinierte Altenpflegerin arbeitete sie 13 Jahre mit Demenzkranken und begleitete viele Menschen auf ihrem letzten Weg. Aufgrund ihrer eigenen Erkrankung, Morbus Crohn, entschließt sie sich 2017 zu einer Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen, nachdem sie sich bereits im Jahr 2005 als Praxisanleiterin und 5 Jahre später zur gerontopsychiatrischen Fachkraft ausbilden lassen hatte. Ihr Ziel: Noch tiefer in die rechtlichen Abläufe des Gesundheitswesens eintauchen und Menschen weiterhin mit ihrer Empathie und jahrelangen beruflichen Erfahrung fernab der stationären Pflege unterstützen. So findet Marlen Richter ihren Weg zu patient+, einem Unternehmen mit dem Fokus auf Patientenmanagement-Programme und Geschäftszweig der good healthcare group. Dort arbeitet sie seit April 2019 als Nurse und betreut Patienten bei der Durchführung ihrer Adhärenzprogramme. Im Rückblick schildert die gebürtige Görlitzerin, wie sich ihr beruflicher Alltag veränderte und welches besondere Fingerspitzengefühl sie gegenüber Patienten, dank ihrer eigenen Leidensgeschichte, entwickelte.

Start einer Reise: Mit Vertrauen und Empowerment die gemeinsamen Wege meistern

Die Alzheimer-Erkrankung ihrer Großmutter gibt Marlen schon früh Einblicke in die Pflege. Schnell wird klar, dass sie später auch beruflich Betroffene unterstützen möchte. In einem freiwilligen sozialen Jahr, das die junge Marlen nach ihrem Schulabschluss in der Altenpflege absolviert, zeigt sich, dass sie ihren Traumjob tatsächlich gefunden hat. Ein Ausbildungsplatz als Altenpflegerin in Berlin machte die Hauptstadt zum neuen Lebensmittelpunkt - sowohl für die Arbeit als auch die Liebe.

Die eigene Familiengeschichte und ihre empathische und ruhige Art ermöglichten ihr damals schnell den wichtigen Zugang zu den Betroffenen. Marlen wächst mit ihren Aufgaben. Jedoch fordert die Sterbebegleitung sie immer wieder aufs Neue heraus. Die anspruchsvolle und nicht selten traurige Arbeit wird allerdings auch durch besonders schöne Erlebnisse belohnt: "Vor allem die klaren Momente der Betroffenen, in denen ich die Familien dazu geholt habe, oder die Begleitung der Azubis in der Gerontopsychiatrie, haben mir Kraft für die Ausführung des Jobs gegeben." Trotz herzlicher Belohnung machen der Tagesablauf, die Routine und das Schichtsystem Marlen zu schaffen. Sowohl die im Jahr 2003 diagnostizierte Morbus Crohn Erkrankung als auch ihre Schuppenflechte erfordern ganz besondere Aufmerksamkeit, die ihr Job wiederum nicht zulässt.

Von Hürden und einem Neustart: Aus Missständen wird eine persönliche Chance

Für die Behandlung ihrer Krankheitssymptome muss Marlen diverse Medikamente nehmen, wodurch sie anfällig für Infekte ist. Dieser Umstand macht vor allem die Arbeit in der stationären Pflege problematisch. Die erhöhte Ansteckungsgefahr und die überdurchschnittlichen Fehlzeiten fordern eine berufliche Veränderung - nicht nur um ihren Körper zu schonen, sondern auch, um für ihre kleine Familie da sein zu können. Mit einem starken Krankheitsschub im Winter 2013 wurde die Entscheidung unausweichlich: Marlen konnte in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten - zumindest nicht in dieser Form. Zu riskant schienen die gesundheitlichen Folgen für sie selbst. Versperrte die eigene Autoimmunerkrankung nun den weiteren Karriereweg? Mit Hilfe einer Humira-Therapie, die sie im Dezember 2014 begann, eröffneten sich ihr jedoch neue Möglichkeiten.

Die jahrelange berufliche Expertise und auch ihre chronische Krankheit, machten sie zur perfekten Kandidatin für die Beratung von Menschen, die andere gesundheitliche Leiden haben. Mit dieser Zuversicht sah sie ihre Krankheit nicht bloß als Missstand, sondern als persönliche Chance. Optimistisch in die Zukunft zu sehen - für Marlen nicht erst seit dieser schwierigen Zeit der Schlüssel sowohl im privaten als auch beruflichen Leben. "Nachdem auch mein Arzt diagnostiziert hat, dass ich so nicht weiterarbeiten kann, war die Arbeit im sozialen Bereich die perfekte Alternative für mich. Meine Gutachterin schlug mir vor, chronisch Erkrankte zu beraten. Daraufhin habe ich im Internet recherchiert und bin auf die good healthcare group gestoßen. Nach meiner IHK Prüfung zur Kauffrau im Gesundheitswesen im letzten Jahr war mir klar, dass ich als Nurse bei patient+ arbeiten möchte."

Chronisch krank und erfolgreich im Job: Wie lässt sich das vereinen?

Der berufliche Neustart als Nurse bei patient+ kombiniert Marlens Expertise mit ihren persönlichen Anforderungen. So kann sie den Patienten über den gewünschten Kanal wie Telefon, E-Mail oder Video-Anruf die nötige Unterstützung geben, muss aber nicht vor Ort sein und sich einer möglichen Ansteckung aussetzen. Zudem kann sie sich die Patientengespräche frei einteilen und ist nicht unerwartetem Zeitstress ausgesetzt. Manchmal finden die Gespräche im Wochen-Rhythmus statt, andere nur einmal im Monat, bei akuten Erkrankungen bis zu zweimal die Woche. Neben der Beziehung zu den Patienten wird der regelmäßige Kontakt zu den Ärzten gewährleistet, sodass Änderungen im Therapieplan gemeinsam besprochen werden können. Ihr Alltag ist nun immer noch gezeichnet von Begegnungen, die Marlen nie vergessen wird. "Ich erinnere mich noch sehr gerne an meine allererste Patientin, mit der ich tatsächlich bis heute noch telefoniere - obwohl es ihr eigentlich schon besser geht. Es ist einfach toll zu sehen, wie sie sich entwickelt hat."

Das allerwichtigste an der Arbeit ist jedoch, dass Marlen sich gut in die Situation der Menschen hineinversetzen kann, ohne sich selbst in den Vordergrund zu drängen, da sie den Zustand aus eigener Erfahrung kennt. Dabei geht es nicht nur um die Krankheit selbst, auch der Alltag und der Umgang mit der Familie sind Themen, die die Patienten beschäftigen. Die psychologische Komponente spielt bei diesen Gesprächen somit eine große Rolle. Bei patient+ erkennt Marlen exakt die Bedürfnisse, die zur Genesung der Patienten beitragen und kann diese befriedigen.

"Traut euch!" - Der Appell an chronisch kranke Menschen

Die Diagnose einer chronischen Erkrankung ist ein Schock - die Welt der Betroffenen steht Kopf. Wie jeder andere Lebensaspekt verändert sich unter Umständen auch die Möglichkeiten einem Job nachzugehen, von dem man schon immer geträumt hat. Doch eine gute Nachricht möchte Marlen Richter an die Betroffenen senden: "Es gibt Orte, an denen Menschen mit Leidensgeschichten wie meiner gebraucht werden, um anderen Menschen in ähnlichen Situationen zu helfen. Meistens geht es nur am Anfang eines Gesprächs um die Erkrankung, hört man etwas länger zu wird klar, dass mehr dahintersteckt. Ein offenes Ohr für kleine Erlebnisse aus dem Alltag der Betroffenen, das gegenseitige Verstehen und damit auch die psychische Verfassung der Erkrankten, haben großen Einfluss auf den Verlauf einer Krankheit."

Für die Zukunft wünscht Marlen sich für ihr Berufsfeld ein Programm, was unabhängig vom Medikament berät und eine ganzheitliche Therapie bietet, die auch psychologische Aspekte berücksichtigt. Auch eine gute Vernetzung zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Selbsthilfegruppen trägt zu einer schnelleren Genesung bei. Ihren Patienten wünscht sie weiterhin Mut, offen über ihre Erkrankung zu sprechen und sich dafür nicht zu schämen. "Es ist wichtig auch diesen Teil von sich zu akzeptieren. Nur so kann für das Privatleben und eben auch für den beruflichen Werdegang, das Beste für sich und andere herausgeholt werden."

good healthcare group


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
„Meine Patientenverfügung“: Vorsorge, Sterbehilfe und Organspende
„Meine Patientenverfügung“: Vorsorge, Sterbehilfe und Organspende
©Alexander Raths - stock.adobe.com

Eine Patientenverfügung ist das richtige Mittel, um im Fall der Fälle das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende wahrzunehmen. „Meine Patientenverfügung“, der neue Ratgeber der Stiftung Warentest, informiert darüber, was in solch einem Dokument bestimmt werden kann und wie eine Patientenverfügung erstellt wird. Er beschreibt auch, wie man am Lebensende gut versorgt ist und selbstbestimmt sterben kann.

Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem
Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem
©Africa Studio - stock.adobe.com

Ein Schuh, der sagt wo’s lang geht: Die Niederösterreichische Firma Tec-Innovation hat einen intelligenten Schuh zur Erkennung von Hindernissen entwickelt. Der als „InnoMake“ bezeichnete Schuh ist seit kurzer Zeit als zugelassenes Medizinprodukt am Markt und soll die persönliche Mobilität von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen sicherer gestalten. „Ultraschall-Sensoren an der Schuhspitze erkennen Hindernisse in bis zu 4 Metern Entfernung. Der Träger wird daraufhin per Vibration und/oder akustischen Signalen gewarnt. „Das funktioniert sehr gut und ist auch mir persönlich schon eine...

Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen
Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen
©fotomek - stock.adobe.com

Sie kann sich schleichend entwickeln, jahrelang keine Symptome hervorrufen und trotzdem bereits unbemerkt Organe schädigen: Diabetes Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die häufig erst im Zusammenhang mit weiteren gesundheitlichen Beschwerden festgestellt wird, zum Beispiel am Herz-Kreislauf- oder Nervensystem. Über 90% der mehr als 8 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland weisen den Typ 2 auf. Viele neudiagnostizierte Betroffene fühlen sich nach der Diagnose zunächst von der Komplexität der Erkrankung und ihrer Therapie überfordert. Aufgrund der...

Trotz Allergie mit Katzen leben
Trotz Allergie mit Katzen leben

Mit fast 15 Millionen Tieren sind Katzen die beliebtesten Haustiere der Deutschen. Leider ist das Zusammenleben mit dem Schmusetiger nicht immer ungetrübt: Bei Allergikern kann schon der Aufenthalt im selben Zimmer gerötete Augen, Schnupfen, Asthma und Atemnot hervorrufen. Die wirksamste, aber auch schwerste Gegenmaßnahme ist es, das Tier abzugeben. Nun haben Wissenschaftler eine ganz neue Lösung für das Problem entwickelt: Ein allergenreduzierendes Katzenfutter. Was es damit auf sich hat, beschreibt ein neuer Ratgeber der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
©Prostock-studio - stock.adobe.com

Mindestens jeder 5. Bundesbürger ist tätowiert, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Doch auch wenn Tattoos inzwischen alltäglich erscheinen: Harmlos sind die Farbinjektionen nicht. Bei 0,5 bis 6% aller Tätowierten kommt es epidemiologischen Studien zufolge zu einer Infektion – mit mehr oder weniger schweren Folgen. Schwerwiegend können die Auswirkungen für Herzpatienten sein: Werden die Keime in die großen Blutbahnen gespült, können sie auch andere Organe wie das Herz angreifen. „Besonders leicht befallen...

Das könnte Sie auch interessieren

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Karriere mit chronischer Erkrankung: Wie die eigene Leidensgeschichte anderen helfen kann"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU