Montag, 26. Februar 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Macht die Corona-Krise Kinderzähne krank?

Macht die Corona-Krise Kinderzähne krank?
© Dron - stock.adobe.com
Weniger Vorsorge, mehr Süßigkeiten: Die Corona-Krise scheint starke Auswirkungen auf die Mundgesundheit von Kindern zu haben, vor allem mit Blick auf die Kleinsten. Das zeigen Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. So sind die zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern bis 5 Jahren zu Beginn der Pandemie so drastisch zurückgegangenen wie in keiner anderen Altersgruppe: Vom ersten Halbjahr 2019 auf das erste Halbjahr 2020 um fast 40%. Bei den 6- bis 12-Jährigen sowie bei den 13- bis 17-Jährigen verzeichnet die KKH einen deutlich geringeren Rückgang von rund 12 beziehungsweise rund 10%.
 
Anzeige:
Quiviviq

Leichter Anstieg der kindlichen Zahnkontrolle am Anfang der Pandemie

Im weiteren Verlauf der Pandemie hat sich die Lage zunächst leicht entspannt. So registriert die KKH vom ersten Halbjahr 2020 auf das erste Halbjahr 2021 bei der kindlichen Zahnkontrolle ein leichtes Plus: bei den Kleinsten um rund sieben Prozent, in der mittleren Altersgruppe um fast zehn Prozent und bei den Älteren um gut elf Prozent. Im ersten Halbjahr 2022 gab es allerdings keinen erneuten Anstieg, die Vorsorgebereitschaft stagnierte.

Vorsorge bei Milchzähnen: Grundstein für eine gesunde Zahnentwicklung

Vijitha Sanjivkumar, Expertin für Kindergesundheit bei der KKH, hält es für besorgniserregend, dass noch nicht wieder so viele Kinder und Jugendliche den Zahnarzt zur Kontrolle aufsuchen wie vor der Pandemie. Das gilt vor allem mit Blick auf die Kleinsten, denn bereits vor der Virus-Krise war der Anteil der Kinder mit Zahnvorsorge in dieser Altersgruppe mit Abstand am niedrigsten. Er lag im ersten Halbjahr 2019 nur bei gut 14%. Bei den 6- bis 12-Jährigen registrierte die KKH hingegen den mit knapp 48% größten Anteil. Unter den 13- bis 17-Jährigen suchten im selben Zeitraum rund 43% den Zahnarzt zur Vorsorge auf.

„Das zeigt, dass viele Eltern immer noch zu lange warten, bevor sie mit ihrem Kind das erste Mal zum Zahnarzt gehen“, sagt Vijitha Sanjivkumar. „Aber gerade im Baby- und Kleinkindalter ist Vorsorge wichtig, denn da wird unter anderem der Grundstein für eine gesunde Zahnentwicklung gelegt.“ Die Pandemie hat die Lage noch einmal verschärft: noch weniger Zahnarztbesuche, keine Gruppenprophylaxe in Kitas und Schulen, vermehrtes Naschen während der vielen Zeit zu Hause in den Lockdownphasen. Die Folge: Karies. Wenn die Kinderzähne erst einmal befallen sind, ist dies nicht nur sehr schmerzhaft. Denn: Müssen kranke Milchzähne gezogen werden, kann das die Entwicklung der bleibenden Zähne und des Kiefers negativ beeinflussen. Der Grund: Die Milchzähne dienen als Platzhalter für die späteren Zähne.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Umfrage: Jüngere haben mehr Sorge vor klimabedingten Krankheiten

Erschienen am 16.12.2022Der Klimawandel wirkt sich zunehmend auf unsere Gesundheit aus. Laut einer Umfrage sorgen sich Jüngere eher vor klimabedingten Erkrankungen als Ältere.

Erschienen am 16.12.2022Der Klimawandel wirkt sich zunehmend auf unsere Gesundheit aus. Laut einer Umfrage sorgen sich Jüngere...

© wladimir1804 – stock.adobe.com

Entstehung von Karies durch Zahnbeläge aufgrund schlechter Zahnpflege – vor allem nach Süßigkeiten

„Karies ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter und entsteht in der Regel durch Zahnbeläge aufgrund schlechter Zahnpflege – vor allem nach dem Genuss von Süßem“, erläutert die KKH-Expertin. Das fängt schon im Babyalter an. Zuckerhaltige Getränke gehören deshalb nicht in Nuckelflaschen, da die Zähne durch das Saugen ständig mit der Flüssigkeit umspült werden und dadurch die natürliche Schutzwirkung des Speichels beeinträchtigt wird. Das gilt auch für verdünnte Süßgetränke. „Damit sich die Kinder erst gar nicht ans Nuckeln gewöhnen, sollten Fläschchen am besten im Beisein der Eltern ausgetrunken werden“, rät Vijitha Sanjivkumar. „Ab dem zehnten Lebensmonat können Eltern ihren Nachwuchs dann an das Trinken aus dem Becher heranführen.“

Kinder sollen einen bewussten Umgang mit Süßigkeiten erlernen

 Das Naschen können und sollten Eltern dagegen nicht grundsätzlich verbieten, sondern vielmehr einen bewussten Umgang mit Süßigkeiten fördern. So sollten Naschereien nicht selbstverständlich zum Alltag gehören oder etwa als Belohnung dienen. Wenn, dann sollte der Lust auf Süßes besser zu einem bestimmten Zeitpunkt und nicht über den ganzen Tag verteilt nachgegeben werden. Alternativ gibt es viele Produkte, die auf Zahnfreundlichkeit getestet und entsprechend gekennzeichnet sind.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

RKI: Mehr psychische Belastungen bei Kindern in der Pandemie

Erschienen am 07.02.2023Laut RKI hätten sich Kinder und Jugendliche in der Pandemie, im Vergleich zu Erkenntnissen über die psychischen Belastungen bei Erwachsenen, als vulnerabler erwiesen.

Erschienen am 07.02.2023Laut RKI hätten sich Kinder und Jugendliche in der Pandemie, im Vergleich zu Erkenntnissen über die...

© Victor – stock.adobe.com

Richtige Zahnpflege schützt Kinderzähne vor Karies

Gefährlich für die Zähne ist nicht der Zucker an sich, sondern die sich bildende Säure, wenn die Kariesbakterien beim Genuss von Süßem die Kohlehydrate verdauen. Das greift den Zahnschmelz an und löst wichtige Mineralien aus dem Schutzmantel der Zähne. Deshalb ist abgesehen von der Vorsorge auch die richtige Zahnpflege entscheidend – und zwar von Beginn an. „Schon mit dem Durchbruch des ersten Zahns sollte zweimal täglich geputzt werden. Für den Nachwuchs gibt es spezielle Zahnbürsten und Zahncremes“, erläutert die KKH-Expertin.

Weitere Informationen

Seit 2019 haben Eltern bereits zwischen dem 6. und dem 34. Lebensmonat ihrer Kinder Anspruch auf 3 Früherkennungsuntersuchungen beim Zahnarzt. Zwischen dem 34. Lebensmonat und dem Ende des 6. Lebensjahres zahlen die gesetzlichen Krankenkassen wie die KKH für 3 weitere Vorsorge-Besuche beim Zahnarzt.
Vorsorgeuntersuchungen im Säuglingsalter | KKH
Vorsorgeuntersuchungen im Kleinkindalter | KKH

KKH-Pressestelle


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Macht die Corona-Krise Kinderzähne krank?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.