Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Schlafapnoe: Positionstherapie gegen Atemaussetzer

Schlafapnoe: Positionstherapie gegen Atemaussetzer
© stokkete - stock.adobe.com
Krankhaftes Schnarchen mit nächtlichen Atemaussetzern: Wer unter einer Schlafapnoe leidet, atmet nachts nicht richtig und bekommt zu wenig Luft. Betroffene werden in der Regel mit einer nächtlichen Atemwegsüberdruck-Therapie behandelt. Der Gemeinsame Bundesausschuss untersucht in einer Erprobungsstudie, ob eine Schlafpositionstherapie ähnlich gut hilft. Geleitet und durchgeführt wird die Studie POSA* vom Lehrstuhl für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Die Leitung der deutschlandweiten Studie mit mehreren Studienzentren übernimmt das Zentrum für Schlaf- und Telemedizin der Universitätsmedizin Essen an der Ruhrlandklinik.
Anzeige:
Anoro
Anoro

Schlafapnoe: Neue Therapieoptionen zur Verbesserung der Schlafqualität und Reduzierung von Risiken

Die Ursache für die obstruktive Schlafapnoe ist eine Verengung des Rachenraums im Schlaf, die vor allem in Rückenlage auftritt. Die Folgen stressen den Körper, führen kurzfristig zu nicht-erholsamem Schlaf und stehen im Verdacht, langfristig das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Schlaganfall oder Vorhofflimmern zu erhöhen.
Rund eine Million Betroffene in Deutschland setzen daher zum Schlafen eine Maske auf, die per Überdruck die Atemwege offenhält. Bei der Schlafpositionstherapie hingegen wird ein Sensor am Körper angebracht: Drehen sich die Patient:innen im Schlaf auf den Rücken, gibt der Sensor Vibrationsimpulse ab, bis die Position verändert wird.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Maskenlos durch die Nacht? Neue medikamentöse Therapien der Schlafapnoe in der Erprobung

Erschienen am 09.11.2022Maskenlos durch die Nacht? Erfahren Sie hier mehr über neue medikamentöse Alternativen zur Therapie von Schlafapnoe!

Erschienen am 09.11.2022Maskenlos durch die Nacht? Erfahren Sie hier mehr über neue medikamentöse Alternativen zur Therapie von...

© Fotowerk - stock.adobe.com

Neue Studie untersucht Wirksamkeit der Schlafpositionstherapie bei Schlafapnoe-Patient:innen

Die Wissenschaftler:innen um Prof. Dr. Jürgen Wasem und Prof. Dr. Dr. Anja Neumann (Medizinmanagement) sowie Prof. Dr. Christoph Schöbel (Schlaf- und Telemedizin) erforschen, ob die Schlafpositionstherapie die Tagesschläfrigkeit von Patient:innen mit leichter bis mittelgradiger, Rückenlage-betonter Schlafapnoe genauso gut verringert wie die klassische Überdrucktherapie und ob sie die gesundheitsbezogene Lebensqualität verbessert. Anfang 2024 wird die Studie voraussichtlich mit den ersten Patient:innen beginnen.
* Der Studienname POSA steht für „positional (supine dependent) obstructive sleep apnea”, also eine positionsabhängige (Rückenlage-betonte) obstruktive Schlafapnoe.

UDE


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlafapnoe: Positionstherapie gegen Atemaussetzer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.