Freitag, 14. Juni 2024
Navigation öffnen
Praxismanagement

DiGA-Verordnungen: Ärzteschaft in ihrer Therapiehoheit bestärkt

DiGA-Verordnungen: Ärzteschaft in ihrer Therapiehoheit bestärkt
© contrastwerkstatt - stock.adobe.com
Immer wieder hatten sich in den vergangenen Monaten Krankenkassen an ihre Versicherten gewendet und ärztliche DiGA-Verordnungen entweder abgelehnt oder von Ärzt:innen Begründungen für die Verordnung verlangt. “Die Bereitstellung von DiGA-Freischaltcodes für Patient:innen wurde durch einzelne Krankenkassen unnötig verzögert oder gar verwehrt”, berichtet Dr. Philip Heimann, Gründer und Geschäftsführer von Vivira Health Lab. Nun hat sich das Bundesamt für Soziale Sicherung in einem Schreiben an alle bundesunmittelbaren Krankenkassen klar über die Gesetzeslage geäußert: Für DiGA mit ärztlicher Verordnung gilt die Therapiehoheit der Ärzt:innen und der Versorgungsanspruch der Patient:innen. DiGA mit ärztlicher Verordnung unterliegen keinem Genehmigungsvorbehalt durch die Krankenkassen. Entsprechend dürfen sich die Krankenkassen der unverzüglichen Bereitstellung von DiGA-Freischaltcodes auch nicht verwehren. “Dies ist ein wichtiges Signal für DiGA-verordnende Ärzt:innen und Patient:innen mit DiGA-Rezept in Deutschland”, so Dr. Philip Heimann.

Die 4 Kernaussagen des Schreibens

1. "DiGA werden von behandelnden Ärzt:innen oder behandelnden Psychotherapeut:innen produktbezogen verordnet (...). Den Ärzt:innen bzw. den Psychotherapeut:innen obliegt es daher, zu prüfen, ob die Leistungen ausreichend, zweckmäßig, notwendig und wirtschaftlich sind (...). Die Ärzt:innen bzw. die Psychotherapeut:innen verordnen die DiGA nicht nur nach medizinischen Maßstäben, sondern sie haben damit auch die Wirtschaftlichkeit zu beachten (...). Unter Beachtung der Therapiefreiheit der Ärzt:innen ist es der Krankenkasse grundsätzlich verwehrt, in die Verordnungsentscheidung der Ärzt:innen einzugreifen."

2.  "Liegt eine ärztliche Verordnung oder die Verordnung von behandelnden Psychotherapeut:innen vor, ist seitens der Krankenkassen in der Regel zu unterstellen, dass bei Ausstellen der Verordnung die Kontraindikationen und/oder Ausschlusskriterien berücksichtigt wurden."

3. "Mit der gesetzlichen Regelung zur produktbezogenen Verordnung einer DiGA, der Festlegung des Preissystems für DiGA auf Spitzenverbandsebene und dem als Positivliste geführten Verzeichnis beim BfArM ist eine Ausnahme vom Grundsatz geschaffen worden, dass die Erbringung einer Sachleistung von der vorherigen Feststellung der Leistungspflicht der Krankenkasse, also einer Genehmigung, abhängig ist (...)."

4. "Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Krankenkassen bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung nicht berechtigt sind, auf andere, ggf. preiswertere DiGA umzusteuern."
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

DiGA in der Hausarztpraxis – Wie sie funktionieren, was sie leisten

Erschienen am 01.04.2022Was leisten DiGA? Wie funktionieren sie? Und welche eignen sich für die Hausarztpraxis? Wir erklären die Zusammenhänge und stellen ausgewählte Beispiele vor!

Erschienen am 01.04.2022Was leisten DiGA? Wie funktionieren sie? Und welche eignen sich für die Hausarztpraxis? Wir erklären die...

© peart - stock.adobe.com

Meistverordnete DiGA bei Rückenschmerzen

ViViRA ist seit Oktober 2020 in der Regelversorgung und somit die erste BfArM-gelistete DiGA gegen Rückenschmerzen in Deutschland. Sie bietet ein leitliniengerechtes und budgetneutrales, bewegungstherapeutisches Training zur Schmerzreduktion für Zuhause nach funktionellem Trainingsprinzip. Als wirksame Alternative zur Physiotherapie ist ViViRA durch alle Ärzt:innen bundesweit verordnungsfähig, die Kosten werden von allen gesetzlichen Krankenkassen voll übernommen. “ViViRA vereinfacht den Versorgungsalltag von Ärzt:innen, da die DiGA eine niederschwellige und budgetneutrale Behandlungsmethode bei Rückenschmerzen bietet, die zudem vielen Patient:innen in dem durch Unterversorgung geprägten Gesundheitssystem sehr zusagt”, erklärt Dr. Philip Heimann. “DiGA wie ViViRA machen unser Gesundheitssystem außerdem sozialer und gerechter, da sie unabhängig von Ort und Zeit anwendbar sind. Patient:innen, die im herkömmlichen System ohne Therapie hätten auskommen müssen, erhalten so Zugang zu evidenzbasierter Versorgung.”

Quelle: ViViRA Health Lab


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DiGA-Verordnungen: Ärzteschaft in ihrer Therapiehoheit bestärkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.