Sonntag, 14. Juli 2024
Navigation öffnen
Praxismanagement

E-Rezept noch kaum im Einsatz

E-Rezept noch kaum im Einsatz
© M.Dörr & M.Frommherz – stock.adobe.com
Obwohl das E-Rezept viele Vorteile bringt, läuft die Nutzung schleppend an. Nur wenige Arztpraxen stellen bisher die digitale Verordnung aus, das zeigen auch aktuelle Krankenkassendaten der BKK VBU.

Das E-Rezept soll den Papierverbrauch in Zukunft verringern

Rund 470 Millionen Papier-Rezepte werden in Deutschland pro Jahr gedruckt. Würde man diese aneinanderreihen, könnte man damit 1,7 mal den Äquator umrunden. Das E-Rezept soll den Papierverbrauch in Zukunft drastisch verringern. Um die digitalen Verordnungen nun noch einfacher umzusetzen, können die E-Rezepte seit 1. Juli auch über die Gesundheitskarte (eGK) eingelöst werden, ohne dass eine spezielle App oder PIN notwendig ist. So soll die Nutzung des E-Rezeptes schneller vorangetrieben werden – doch der Schwung zur flächendeckenden Nutzung bleibt offenbar aus.

Kaum Arztpraxen nutzen das E-Rezept

Bis Mitte des Jahres wurden laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. in Deutschland rund 2,5 Millionen E-Rezepte in den Apotheken eingelöst – das sind weniger als 1% der gesamten Verordnungen. Das bestätigen auch aktuelle Zahlen der Krankenkasse BKK VBU. Unter den insgesamt rund 3,4 Millionen seit Anfang des Jahres bei der BKK VBU eingegangenen Rezepten waren bis Mitte August nur rund 15.000 elektronische Rezepte. Die meisten E-Rezepte in der BKK VBU wurden von Allgemeinmediziner:innen und Internist:innen ausgestellt. Sie bilden auch knapp die Hälfte der arzneimittelverordnenden Ärzt:innen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Was Menschen über die elektronische Patientenakte denken

Erschienen am 12.09.2023Eine Studie zeigt, dass es viele Missverständnisse rund um die digitale Infrastruktur gibt, auf der die ePA basiert. Mehr dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 12.09.2023Eine Studie zeigt, dass es viele Missverständnisse rund um die digitale Infrastruktur gibt, auf der die...

© agenturfotografin – stock.adobe.com

Nutzung gemeinsam flächendeckend vorantreiben

Die Nutzung des E-Rezepts ist laut BKK VBU in allen Altersgruppen verhalten. „Es liegt vor allem an den Ärzt:innen, dass sie jetzt das E-Rezept verschreiben. Doch viele tun sich offenbar noch schwer mit der digitalen Verordnung. Versicherte können aber die Akzeptanz für das E-Rezept erhöhen, wenn sie proaktiv in den Praxen um ein E-Rezept bitten. Denn damit das E-Rezept zum Erfolgsrezept wird, das Umwelt und Kosten schont, müssen wir die Nutzung jetzt gemeinsam flächendeckend vorantreiben“, stellt Andrea Galle, Vorständin der BKK VBU fest. Dass das E-Rezept keine Altersgrenze kennt, zeigen die Daten aus der BKK VBU: Die beiden ältesten Versicherten, die ein E-Rezept einreichten, sind 98 und 103 Jahre alt.

Quelle: BKK VBU


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"E-Rezept noch kaum im Einsatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.