Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen

HIV – noch keine Heilung in Sicht, aber erfolgreiches „In-Schach-Halten“

Das menschliche Immundefizienzvirus (HIV, human immunodeficiency virus) gehört zur Familie der Retroviren und verursacht das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS, acquired immunodeficiency syndrome). Die Ansteckung mit dem HIV verläuft über infektiöse Körperflüssigkeiten, wie z.B. Blut, Sperma, Scheidenflüssigkeit und Flüssigkeit auf der Enddarmschleimhaut. 2-4 Wochen nach einer Infektion treten bei Patienten meist Beschwerden, wie z.B. Fieber, Nachtschweiß, Diarrhoe, Abgeschlagenheit, Lymphknotenschwellungen und Hautausschläge, auf. Da diese Symptome der einer Grippe ähneln, wird die HIV-Infektion in diesem Stadium oft nicht erkannt. Das Virus kann sich unbemerkt vermehren. Bleibt die Krankheit unbehandelt und versagt das Immunsystem des Erkrankten, bildet sich das Vollbild AIDS aus, mit Lungenentzündungen, Mykosen oder Krebs.

Das HIV nutzt das CD4-Molekül und bestimmte Chemokin-Rezeptoren, um in Helfer-T-Zellen einzudringen und diese zu ihrer eigenen Vermehrung zu nutzen. Dadurch werden die Helfer-T-Zellen zerstört und betroffene Patienten werden anfällig für normalerweise ungefährliche Infektionen.

Eine HIV-Infektion kann durch Immunassays (ELISA), die die vom menschlichen Immunsystem gebildeten Antikörper gegen das Virus detektieren, nachgewiesen werden. Moderne Tests der 4. Generation erfassen zusätzlich das p24-Antigen des HIV-1-Virus. Zur Bestätigung des Testergebnisses oder bei unsicheren Testergebnissen kann zusätzlich ein Western-Blot durchgeführt werden, mit dem ebenfalls HIV-spezifische Antikörper nachgewiesen werden können. Eine RT-PCR zum Nachweis von ist eines der schnellsten und genausten Nachweisverfahren einer HIV-Infektion.

Die AIDS-Pandemie hat bereits mehr als 25 Millionen Menschenleben gefordert. Allerdings gibt es mittlerweile Medikamente, die eine Vermehrung des HIV im Körper verhindern können, so dass viele HIV-Patienten relativ lange mit dem Virus leben können und es nicht mehr zum Stadium AIDS kommen muss. Eine Heilung gibt es bisher allerdings nicht.

Aktuell existieren 6 Medikamentenklassen (mit >25 zugelassenen Medikamenten) zur Behandlung von HIV:
• Reverse-Transkriptase-Inhibitoren: Nukleosidale (NRTI) sowie
• nicht-nukleosidale Reverse-Transkriptase-Inhibitoren ( NNRTI), die das Enzym Reverse Transkriptase blockieren.
• Integrase-Inhibitoren: hemmen den Einbau der HIV-DNA in die menschliche DNA
• Protease-Inhibitoren (PI): hemmen die Virus-Protease und somit die Produktion neuer Virusbausteine
• Entry-Inhibitoren (CCR5s) oder auch Fusionsinhibitoren wie Maraviroc verhindern, dass das HIV an die CD4-Zellmembran bindet und in diese eindringt.

Für die  antiretrovirale Therapie ART werden jeweils mehrere Medikationen dieser Medikamentenklassen kombiniert, um das Virus in allen Szenarien der Vermehrung oder des Eintritts in die Wirtszelle zu schädigen.
Literatur:

1. Alberts B, Johnson A, Lewis J et al. Molekularbiologie der Zelle. Übersetzung herausgegeben von U Schäfer. 5. Auflage 2011. Wiley-VCH Verlag.
2. Pantaleo G, Graziosi C, Fauci AS. New concepts in the immunopathogenesis of human immunodeficiency virus (HIV) infection. New Engl J Med 1993;328:327-35.
3. https://www.aidshilfe.de Stand November 2016.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
HIV: Studienergebnisse belegen lange Wirksamkeit von Lenacapavir
HIV: Studienergebnisse belegen lange Wirksamkeit von Lenacapavir
©Ezume Images – stock.adobe.com

Neue Ergebnisse der laufenden Phase-II/III-Studie CAPELLA, in der Lenacapavir, der lang wirksame HIV-1-Capsid-Inhibitor des Unternehmens, bei stark behandlungserfahrenen Menschen mit multiresistenter HIV-Infektion untersucht wird, wurden bekannt gegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass Lenacapavir, das alle 6 Monate in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten subkutan verabreicht wird, bei HIV-Infizierten, deren Virus nicht mehr wirksam auf die Therapie anspricht, in Woche 26 eine hohe virologische Suppressionsrate erzielt. In dieser Patientenpopulation mit hohem ungedeckten...

HIV: Behandlungserfolg neu definieren – Bedürfnissen gerecht werden
HIV: Behandlungserfolg neu definieren – Bedürfnissen gerecht werden
© psdesign1 / Fotolia.de

„Die Verfügbarkeit immer besserer Regime zur Behandlung einer HIV-Infektion haben die Ansprüche an die Therapie in den vergangenen Jahren steigen lassen“, so Prof. Dr. Jürgen Rockstroh, Bonn, bei einem Meet-the-Expert im Rahmen der virtuellen IAS-Jahrestagung 2021. Dabei sei ein holistischer Ansatz wichtig, der Menschen mit einer HIV-Infektion in die Lage versetzt, Behandlungsentscheidungen zu treffen, die mit einer besseren Gesundheit einhergehen. Ein antiretrovirales Therapieregime, das zentrale Forderungen an eine moderne HIV-Behandlung erfülle, sei das...

HIT-Mimikry und VIPIT – atypische Gerinnungsstörung im Zusammenhang mit COVID-19-Vakzinierung
HIT-Mimikry und VIPIT – atypische Gerinnungsstörung im Zusammenhang mit COVID-19-Vakzinierung
© Leigh Prather - stock.adobe.com

Sinus- und Hirnvenenthrombosen oder CVST (cerebral venous sinus thrombosis), Thrombozytopenie und Gerinnungsstörungen sind in aller Munde, seit sie im zeitlichen Zusammenhang mit der Applikation von COVID-19-Impfungen aufgetreten sind. Neueste Untersuchungen weisen auf ein immunologisches Geschehen mit erhöhter Thromboseneigung hin, für das inzwischen ein möglicher Pathomechanismus beschrieben ist. Laut diesem könnte es im Rahmen einer inflammatorischen Reaktion zur Antikörperbildung gegen Plättchenantigene gekommen sein, die zur Thrombozytenaktivierung über Fc-Rezeptoren führt. Der...

HIV: Kombinationstherapie ermöglicht Verzicht auf tägliche Medikamenteneinnahme
HIV: Kombinationstherapie ermöglicht Verzicht auf tägliche Medikamenteneinnahme
© Ezume Images - stock.adobe.com

Ab dem 01. Mai 2021 steht die erste langwirksame Injektionstherapie für virologisch supprimierte Menschen mit HIV-1 in Deutschland zur Verfügung (1-4 ). Die Kombinationstherapie aus Rilpivirin-Depot-Injektionssuspension (REKAMBYS®) und Cabotegravir-Depot-Injektionssuspension (VOCABRIA®) wird alle 2 Monate injiziert – statt einer bisher notwendigen täglichen Tabletteneinnahme (1-4).

HIV: Subdermales Implantat als langwirksame Option bei der Präexpositionsprophylaxe
HIV: Subdermales Implantat als langwirksame Option bei der Präexpositionsprophylaxe
© Tina - stock.adobe.com

Die Ergebnisse der Phase-I-Studie zu einem Wirkstoff-freisetzenden subdermalen Implantat der experimentellen Substanz Islatravir zeigten das Potenzial einer verlängerten Wirkstofffreisetzung für die Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Islatravir ist ein experimenteller nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Translokations-Inhibitor (NRTTI), der in verschiedenen Dosierungen, Formulierungen und Anwendungsintervallen sowohl in Kombination mit anderen antiretroviralen Substanzen für die Therapie als auch als Einzelsubstanz für die PrEP der HIV-1-Infektion entwickelt wird....