Freitag, 1. März 2024
Navigation öffnen
Medizin

Erfolgreiche Heilung einer HIV-Infektion nach Stammzelltransplantation

Erfolgreiche Heilung einer HIV-Infektion nach Stammzelltransplantation
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com
Eine hämatopoetische Stammzelltransplantation zur Behandlung schwerer Blutkrebsarten ist die einzige medizinische Intervention, mittels derer in der Vergangenheit bereits 2 mit dem HI-Virus lebende Menschen geheilt werden konnten. Ein internationaler Verbund aus Ärzt:innen und Forschenden aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und den USA hat nun einen weiteren Fall identifiziert, in dem eine HIV-Infektion auf die gleiche Weise nachweislich geheilt werden konnte. In einer jetzt in Nature Medicine veröffentlichten Studie, an der DZIF-Wissenschaftler:innen aus Hamburg und Köln federführend beteiligt waren, wurde über 10 Jahre hinweg der erfolgreiche Heilungsprozess dieses 3. Patienten erstmalig detailliert virologisch und immunologisch charakterisiert.

HI-Virus bisher für Immunsystem und antivirale Medikamente unsichtbar

Eine Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) galt bislang als unheilbar. Grund dafür ist, dass das Virus im Genom infizierter Zellen für lange Zeiten „schläft“ und dadurch sowohl für das Immunsystem als auch für antivirale Medikamenten unsichtbar und unerreichbar wird. Der „Düsseldorf-Patient“, ein heute 53 Jahre alter Mann, ist der weltweit nunmehr dritte Mensch, der durch eine Stammzelltransplantation vom HI-Virus vollständig geheilt werden konnte.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

HIV: Therapie muss individualisiert sein

Erschienen am 05.10.2022Auch die HIV-Therapie wird stärker personalisiert. Welche Faktoren dabei entscheidend sind, haben wir für Sie im Überblick zusammengestellt.

Erschienen am 05.10.2022Auch die HIV-Therapie wird stärker personalisiert. Welche Faktoren dabei entscheidend sind, haben wir für...

© Tina - stock.adobe.com

Mutation im Gen für den HIV-1-Co-Rezeptor CCR5 macht es den meisten HI-Viren unmöglich, in menschliche Zellen einzudringen

Der am Universitätsklinikum Düsseldorf aufgrund seiner HIV-Infektion behandelte Patient hatte wegen einer Blutkrebserkrankung eine Stammzelltransplantation erhalten. Wie in den Fällen der ersten beiden „Berlin“- und „London“-genannten Patient:innen erhielt der „Düsseldorf-Patient“ Stammzellen von einem gesunden Spender, in dessen Genom eine Mutation im Gen für den HIV-1-Co-Rezeptor CCR5 vorliegt. Diese Mutation macht es den meisten HI-Viren unmöglich, in menschliche CD4+ T-Lymphozyten – ihre wichtigsten Zielzellen – einzudringen.

Nach Stammzellentransplantation kein vermehrungsfähiges Virus, Antikörper oder reaktive Immunzellen gegen HIV

Im Anschluss an die Transplantation wurde der Patient über fast 10 Jahre hinweg sorgfältig virologisch und immunologisch überwacht. Dabei analysierten die Forschenden Blut und Gewebeproben des Patienten mit verschiedensten sensitiven Techniken, um sowohl den Verlauf der Immunantworten gegen HIV als auch die weitere Präsenz oder gar eine Vermehrung des Virus engmaschig zu überwachen und aufzuspüren. Bereits kurz nach Transplantation und über den Verlauf der Studienjahre hinweg wurde dabei weder vermehrungsfähiges Virus noch Antikörper oder reaktive Immunzellen gegen HIV detektiert. Vor mittlerweile mehr als 4 Jahren wurde dann auch die antivirale Therapie gegen HIV abgesetzt. 10 Jahre nach Transplantation und mehr als 4 Jahre nach Beendigung der Anti-HIV-Therapie konnte der „Düsseldorf-Patient“ von dem internationalen Forschungskonsortium als geheilt erklärt werden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

POSITIV ALTERN: Wie Menschen mit HIV leben und in Würde altern

Erschienen am 24.01.2022Wie der Umgang mit einer HIV-Erkrankung mit zunehmendem Alter für Betroffene und Pflege gelingt, erfahren Sie hier.

Erschienen am 24.01.2022Wie der Umgang mit einer HIV-Erkrankung mit zunehmendem Alter für Betroffene und Pflege gelingt, erfahren...

© Vitalii Vodolazskyi – stock.adobe.com

Ergebnisse der Stammzelltransplantation wichtig für die weitere Erforschung einer Heilung von HIV

„Dieser Fall der Heilung einer chronischen HIV-Infektion durch Stammzelltransplantation zeigt, dass HIV grundsätzlich geheilt werden kann,“ sagt Prof. Julian Schulze zur Wiesch, DZIF-Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und einer der Studienleiter. „Die Ergebnisse dieser Studie sind insbesondere auch für die weitere Erforschung einer Heilung von HIV für die große Mehrheit der Betroffenen, für die eine Stammzelltransplantation nicht in Frage kommt, enorm wichtig.“

Quelle: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgreiche Heilung einer HIV-Infektion nach Stammzelltransplantation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.