Montag, 16. Dezember 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

17. Oktober 2019 Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin im St. Vinzenz-Hospital in Köln. Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung stellt jedoch die Zeit dar. Daher gilt es die Symptome zu erkennen und rechtzeitig den Notruf zu tätigen.
 
Ursachen kennen

Bei einem Herzinfarkt sterben Teile des Herzmuskels ab. Die Ursache dafür liegt darin, dass der Muskel über mehrere Stunden keine ausreichende Blut- und Sauerstoffversorgung erhält. Häufig liegt dem eine fetthaltige und teilweise verkalkte Ablagerung, sogenannte Plaques, und damit eine Verengung einer oder mehrerer Herzkranzgefäße zugrunde. Mediziner bezeichnen diese Verkalkung der Gefäße als Arteriosklerose. Hierbei sind die Blutgefäße stark verengt oder sogar ganz verschlossen. Da Nikotin, sowie erhöhte Blutzucker- und -fettwerte zu einer Verengung der Blutgefäße führen, gehören Raucher, Diabetiker und Menschen mit hohen Blutfettwerten zur Risikogruppe. Darüber hinaus ist ein Herzinfarkt bei Männern laut Deutscher Gesellschaft für Kardiologie zweimal häufiger als bei Frauen.

Symptome bemerken

Zu den bekanntesten Symptomen des Herzinfarktes gehören stechende Schmerzen im Brustkorb, die länger als 5 Minuten andauern. Sie können in andere Bereiche, wie den Arm – vor allem in den linken, seltener in beide oder in den rechten – ausstrahlen. „Schmerzen äußern sich aber in einigen Fällen auch als ein brennendes Gefühl, Druck oder Schweregefühl im Brustbereich“, erklärt Dr. Fehske. Allerdings gibt es unspezifische Symptome, die nicht in erster Linie auf einen Herzinfarkt schließen lassen, wie zum Beispiel kalter Schweiß, Blässe, Übelkeit und Atemnot. Sie können zusammen mit den für einen Herzinfarkt typischen Schmerzen auftreten. In einigen Fällen leiden Betroffene aber lediglich unter unspezifischen Symptomen, sodass sie nicht sofort auf einen Herzinfarkt schließen. Vor allem Frauen schließen bei Schmerzen in der Brust häufig eher auf den Busen und suchen daher zu spät oder gar nicht einen Mediziner auf. Dabei leiden Frauen innerhalb der Risikogruppen sowohl der Diabetiker als auch der Raucher an einem noch stärkeren Herzinfarktrisiko als Männer. Zusätzlich wirkt eine ständige hohe psychische Belastung gesundheitsschädigend. Frauen managen in ihrer Familie häufig die gesamte Organisation, stemmen den Haushalt und sind darüber hinaus berufstätig. Nehmen sie dann keine Rücksicht auf ihre eigenen Bedürfnisse und räumen sich Zeit für sich selbst frei, steigt auch dadurch das Herzinfarktrisiko.

Schnell reagieren

Sobald Betroffene eines oder mehrere der Symptome bemerken, sollten sie die Notrufnummer wählen oder einen Arzt aufsuchen. Besonders wichtig ist es in diesem Fall, Ruhe zu bewahren und nicht durch unnötiges Warten Zeit verstreichen zu lassen. Darüber hinaus sollten sich Patienten auf keinen Fall durch Freunde oder Familie mit dem Auto ins Krankenhaus fahren lassen oder sich sogar selbst ans Steuer setzen. Dr. Fehske erklärt: „Allein in einem Krankenwagen kann man den Patienten bereits auf dem Weg ins Krankenhaus angemessen versorgen.“ In der Notfallambulanz orientiert sich der Mediziner neben den von Patienten beschriebenen Symptomen am Blutdruck und hört Herz und Lunge ab. Weitere wichtige Ergebnisse liefert das sogenannte Elektrokardiogramm, kurz EKG. Damit das Herz nicht weitere Schäden erleidet, weiten Ärzte das verschlossene Gefäß mit einem Herzkatheter und setzen eine Gefäßstütze, einen sogenannten Stent, der den erneuten Verschluss zudem verhindert. Auch eine medikamentöse Auflösung durch die intravenöse Gabe von Medikamenten kann die Blutgerinnsel auflösen.

Vorbeugemaßnahmen ergreifen

Ein Herzinfarkt kann sich in manchen Fällen bereits vorab ankündigen. Leiden Patienten wiederholt bei psychischem Stress oder hoher Belastung unter Schmerzen im Brustbereich, die wieder verschwinden, sollten sie dies mit einem Arzt abklären. Außerdem gibt es einige Faktoren zu beachten, um das Risiko eines Herzinfarktes möglichst gering zu halten. Neben einem Rauchstopp gehört auch eine ausgewogene Ernährung zu einem gesunden und damit herzfreundlichen Lebensstil. So lassen sich die Quellen, die zu einer Verstopfung der Arterien führen, minimieren. Zusätzlich gilt es auf die psychische Gesundheit zu achten. „Auch wenn es im Alltag häufig schwierig erscheint, gehört Stressreduzierung und das Einräumen von Ruhephasen zu den wichtigsten Vorkehrungen zur Prävention eines Herzinfarktes“, so Fehske abschließend.

St. Vinzenz Hospital Köln


Weitere Beiträge zum Thema

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.