Dienstag, 5. März 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

WHO fordert Aus für Tabak-Subventionen in der Landwirtschaft

WHO fordert Aus für Tabak-Subventionen in der Landwirtschaft
© Nopphon – stock.adobe.com
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert das Ende für die staatliche Subventionierung des Tabakanbaus in vielen Ländern. „Tabak ist für 8 Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich, und trotzdem geben Regierungen weltweit Millionen aus, um Tabakfarmen zu stützen“, kritisierte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Statt des für Landwirte und Raucher schädlichen Tabaks sollten Pflanzen zur Ernährung der Weltbevölkerung angebaut werden, sagte er.

Kritik an Subventionierung des Tabakanbaus

In einem Bericht zum diesjährigen Weltnichtrauchertag (31. Mai) hob die WHO etwa europäische Anbauländer hervor. In Nordmazedonien, einem der 20 wichtigsten Tabak-Exporteure der Welt, werde Tabak-Anbau mit bis zu 2.507 Dollar (2.336 Euro) pro Hektar gefördert, während Weizen mit maximal 269 Dollar gestützt werde. In der Schweiz hätten Tabakbauern zwischen 2015 und 2020 mehr als 32 Millionen Dollar an Subventionen erhalten. In den Vereinigten Staaten und Argentinien seien in diesem Zeitraum jeweils mehrere Hundert Millionen Dollar Steuergeld in den Tabakanbau geflossen, hieß es in dem Bericht.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

EU-Bürgerbeauftragte beklagt Intransparenz bei Treffen mit Tabaklobby

Erschienen am 21.04.2023Die EU hat das Übereinkommen zur Eindämmung von Tabak der WHO unterschrieben und soll sicherstellen, dass Beziehungen der EU-Kommission zur Tabakbranche transparent sind.

Erschienen am 21.04.2023Die EU hat das Übereinkommen zur Eindämmung von Tabak der WHO unterschrieben und soll sicherstellen, dass...

© Nopphon – stock.adobe.com

Tabakbauern im „Kreislauf der Abhängigkeit“

Insgesamt wachsen weltweit in 124 Ländern Tabakpflanzen auf 3,2 Millionen Hektar, obwohl viele Landarbeiter an der extrem hohen Nikotinbelastung erkranken. „Die Tabakindustrie hält Bauern in einem Kreislauf der Abhängigkeit gefangen“, sagte der deutsche WHO-Experte Rüdiger Krech. Die hohen Kosten für Samen, Dünger und Herbizide würden von den Konzernen vorgestreckt, aber den Bauern am Ende der Saison wieder abgezogen. Das führe zu Verschuldung und Abhängigkeit.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Tabakentwöhnung: Pneumologen fordern Finanzierung passender Angebote

Erschienen am 24.04.2023Deutschland ist eines der europäischen Schlusslichter bei der Tabakentwöhnung. Wie lässt sich das ändern?

Erschienen am 24.04.2023Deutschland ist eines der europäischen Schlusslichter bei der Tabakentwöhnung. Wie lässt sich das ändern?

© svort – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"WHO fordert Aus für Tabak-Subventionen in der Landwirtschaft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.