Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. September 2018 Auswahl des Biologikums bei Psoriasis: Individuelle Patientenkriterien berücksichtigen

Die Liste der Biologika zur Therapie der Psoriasis wird immer länger, der Dermatologe hat sozusagen die Qual der Wahl. Die Substanzklasse der IL-17-Blocker zeichnet sich durch einen besonders raschen Wirkeintritt und eine starke Wirksamkeit aus.
Für Patienten, die aufgrund eines hohen Leidensdrucks einen raschen Wirkeintritt benötigen, ist die Therapie mit IL-17-Blockern wie Ixekizumab (Taltz®) besonders gut geeignet. „Wir haben bei uns die Erfahrung gemacht, dass diese Substanzklasse auch IL-12/23 deutlich überlegen ist, was auch in Studien dokumentiert ist“, so Prof. Andreas Körber, Hautarzt in Essen. Im Vergleich zu allen anderen derzeit verfügbaren Biologika haben Patienten bei Einnahme von Ixekizumab die höchste Wahrscheinlichkeit, ein „Psoriasis Area and Severity Index (PASI)“ 90 Ansprechen zu erzielen. Ixekizumab ist auch an Speziallokalisationen, die als schwer behandelbar gelten, z.B. an der Kopfhaut oder im Genitalbereich wirksam.
 
Dr. Andreas Pinter, Klinik für Dermatologie Venerologie und Allergologie, Universitätsklinik Frankfurt am Main, berichtete hier von seinen positiven Erfahrungen einer 34-jährigen Psoriasis-Patientin, die weiter nicht schlimm betroffen war, aber einen schweren Genitalbefall mit starkem genitalen Juckreiz aufwies. „Wir können bei Patienten, die einen PASI unter 10 aufweisen dennoch mit einer Systemtherapie beginnen, wenn die Lebensqualität stark eingeschränkt ist“, erklärte Pinter. Nach dreiwöchiger Behandlung mit Ixekizumab kam es bei der jungen Frau zu einer schnellen Abheilung der genitalen Veränderungen.

Häufig geht eine Psoriasis mit Übergewicht Hand in Hand. Das viszerale Fettgewebe ist metabolisch hoch aktiv, sodass vermehrt proinflammatorische Zytokine ausgeschüttet werden, welche die Psoriasis verstärken. Nach Pinters Erfahrung ist Ixekizumab auch bei übergewichtigen Patienten gut wirksam, wogegen bei Etanercept in diesem Fall mit einem sehr verzögerten Ansprechen gerechnet werden muss.
 
Die Vortherapie mit einem anderen IL-17-Blocker ist übrigens kein Ausschlusskriterium, da auch bei Therapie mit einem zweiten IL-17-Blocker mit einem therapeutischen Effekt gerechnet werden kann.

Dr. Susanne Kammerer

Quelle: Mittags-Symposium „Sprechstunde Psoriasis: 16 Monate praktische Erfahrungen mit Taltz® – neueste Daten und spannende Fälle", 25.06.18, München; Veranstalter: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auswahl des Biologikums bei Psoriasis: Individuelle Patientenkriterien berücksichtigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.