Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Januar 2019 COPD: Verbesserter Tiotropium-Olodaterol-Inhalator

Die feste Kombination der Wirkstoffe Tiotropium und Olodaterol in Form eines Inhalators ist seit Juli 2015 für Erwachsene mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zugelassen. Ein neuer Inhalator mit denselben Wirkstoffen behält alle wesentlichen Aerosol-Eigenschaften des bisherigen bei und bietet zusätzlich verbesserte Geräte- und Umwelteigenschaften (1). Ab dem 1. April 2019 wird der verbesserte Inhalator in Deutschland verfügbar sein.
Anzeige:
Boehringer Ingelheim präsentierte auf einer Fachpressekonferenz in Dortmundi den neuen, weiterentwickelten Inhalator Respimat® sowie aktuelle Erkenntnisse zu seinem Stellenwert in der COPD-Therapie. Zur besseren Unterstützung der Patienten wurde die Dosisanzeige vergrößert und der Inhalator insgesamt vergrößert. Dadurch ist der neue Inhalator wiederverwendbar und einfacher in der Anwendung als das Vorgängermodell (2).

Wiederverwendbarkeit

Durch die Wiederverwendbarkeit  verbessert sich die Umweltbilanzdeutlich. So kann eine 3-Monatspackung den CO2-Fußabdruck im Laufe des Produktlebenszyklus im Vergleich zum bisherigen Inhalator um bis zu 57% verbessern (3). Verglichen mit einem Dosieraerosol ist der CO2-Fußabdruck des bisherigen Modells bereits 20-fach vorteilhafter (4).

Überblähung der Lunge

Dr. Thomas Voshaar, Chefarzt am Krankenhaus Bethanien in Moers erläutert, dass die Überblähung der Lunge zu den ersten typischen Veränderungen zählt, die durch die Verengung der tiefen Atemwege hervorgerufen werden. Überblähung ist eine der wichtigsten Ursachen für das Entstehen von Atemnot (5,6). Daten der OTEMTO®-Studie zeigen u. a., dass unter Tiotropium und Olodaterol sowohl im Vergleich zu Placebo als auch zu den jeweiligen Monotherapien die Atemnot klinisch relevant verbessert werden kann (7).

Einfache Handhabung

Der Inhalator setzt eine sich langsam ausbreitende und langanhaltende Sprühwolke mit einem hohen Feinpartikelanteil frei und erreicht so eine hohe Wirkstoffdepositionsrate bis in die tiefen Atemwege (8,9). Dr. Andreas Forster, leitender Arzt am Lungenzentrum Darmstadt, weist darauf hin, dass bei der Auswahl eines geeigneten Inhalators neben den technischen Eigenschaften des jeweiligen Inhalators auch Patientencharakteristika, z. B. Koordinationsfähigkeit und Atemflussstärke, zu berücksichtigen sind: „Eine einfache Handhabung und Anwendung tragen maßgeblich zum Therapieerfolg und zur Adhärenz bei“.

Dass sich bereits das bisherige Modell des Inhalators hierdurch auszeichnet, wurde in einer Online-Patientenumfrage bestätigt. Darin bewerteten 87% der Anwender – insbesondere COPD-Patienten und über 60-Jährige – die Anwendung als einfach oder sehr einfach (10).

 i Fachpressekonferenz „Der neue Respimat® – COPD-Management noch besser im Griff“, Dortmund, 30. Januar 2019. 

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Wachtel H, et al. Reusable soft mist inhaler: maintaining aerosol performance. 28th Int Cong of the European Respiratory Society (ERS), Paris, 15 - 19 Sep 2018  (Poster).
(2) Data on file; Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, 2017.
(3) Haensel M, et al. Reduced environmental impact of a reusable soft mist inhaler. 28th Int Cong of the European Respiratory Society (ERS), Paris, 15 - 19 Sep 2018 (Poster).
(4) Haensel M, et al. Respir Drug Deliv 2018; 2: 321-4.
(5) O’Donnell DE, et al. COPD 2006; 3: 219-32.
(6) Soffler M, et al., Respir Care 2017; 62: 1212-23.
(7) Singh D, et al. Respir Med 2015; 109: 1312-9.
(8) Dalby RN, et al. Med Devices 2011; 4: 145-55.
(9) Voshaar T, et al. Pneumologie 2005; 59 :25-32.
(10) Ipsos, Zufriedenheitsstudie bei Respimat®-Anwendern, Online-Befragung, 30. Mai bis 6. Juni 2017.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Verbesserter Tiotropium-Olodaterol-Inhalator "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.