Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Januar 2019 COPD: Verbesserter Tiotropium-Olodaterol-Inhalator

Die feste Kombination der Wirkstoffe Tiotropium und Olodaterol in Form eines Inhalators ist seit Juli 2015 für Erwachsene mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zugelassen. Ein neuer Inhalator mit denselben Wirkstoffen behält alle wesentlichen Aerosol-Eigenschaften des bisherigen bei und bietet zusätzlich verbesserte Geräte- und Umwelteigenschaften (1). Ab dem 1. April 2019 wird der verbesserte Inhalator in Deutschland verfügbar sein.
Anzeige:
Fachinformation
Boehringer Ingelheim präsentierte auf einer Fachpressekonferenz in Dortmundi den neuen, weiterentwickelten Inhalator Respimat® sowie aktuelle Erkenntnisse zu seinem Stellenwert in der COPD-Therapie. Zur besseren Unterstützung der Patienten wurde die Dosisanzeige vergrößert und der Inhalator insgesamt vergrößert. Dadurch ist der neue Inhalator wiederverwendbar und einfacher in der Anwendung als das Vorgängermodell (2).

Wiederverwendbarkeit

Durch die Wiederverwendbarkeit  verbessert sich die Umweltbilanzdeutlich. So kann eine 3-Monatspackung den CO2-Fußabdruck im Laufe des Produktlebenszyklus im Vergleich zum bisherigen Inhalator um bis zu 57% verbessern (3). Verglichen mit einem Dosieraerosol ist der CO2-Fußabdruck des bisherigen Modells bereits 20-fach vorteilhafter (4).

Überblähung der Lunge

Dr. Thomas Voshaar, Chefarzt am Krankenhaus Bethanien in Moers erläutert, dass die Überblähung der Lunge zu den ersten typischen Veränderungen zählt, die durch die Verengung der tiefen Atemwege hervorgerufen werden. Überblähung ist eine der wichtigsten Ursachen für das Entstehen von Atemnot (5,6). Daten der OTEMTO®-Studie zeigen u. a., dass unter Tiotropium und Olodaterol sowohl im Vergleich zu Placebo als auch zu den jeweiligen Monotherapien die Atemnot klinisch relevant verbessert werden kann (7).

Einfache Handhabung

Der Inhalator setzt eine sich langsam ausbreitende und langanhaltende Sprühwolke mit einem hohen Feinpartikelanteil frei und erreicht so eine hohe Wirkstoffdepositionsrate bis in die tiefen Atemwege (8,9). Dr. Andreas Forster, leitender Arzt am Lungenzentrum Darmstadt, weist darauf hin, dass bei der Auswahl eines geeigneten Inhalators neben den technischen Eigenschaften des jeweiligen Inhalators auch Patientencharakteristika, z. B. Koordinationsfähigkeit und Atemflussstärke, zu berücksichtigen sind: „Eine einfache Handhabung und Anwendung tragen maßgeblich zum Therapieerfolg und zur Adhärenz bei“.

Dass sich bereits das bisherige Modell des Inhalators hierdurch auszeichnet, wurde in einer Online-Patientenumfrage bestätigt. Darin bewerteten 87% der Anwender – insbesondere COPD-Patienten und über 60-Jährige – die Anwendung als einfach oder sehr einfach (10).

 i Fachpressekonferenz „Der neue Respimat® – COPD-Management noch besser im Griff“, Dortmund, 30. Januar 2019. 

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Wachtel H, et al. Reusable soft mist inhaler: maintaining aerosol performance. 28th Int Cong of the European Respiratory Society (ERS), Paris, 15 - 19 Sep 2018  (Poster).
(2) Data on file; Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, 2017.
(3) Haensel M, et al. Reduced environmental impact of a reusable soft mist inhaler. 28th Int Cong of the European Respiratory Society (ERS), Paris, 15 - 19 Sep 2018 (Poster).
(4) Haensel M, et al. Respir Drug Deliv 2018; 2: 321-4.
(5) O’Donnell DE, et al. COPD 2006; 3: 219-32.
(6) Soffler M, et al., Respir Care 2017; 62: 1212-23.
(7) Singh D, et al. Respir Med 2015; 109: 1312-9.
(8) Dalby RN, et al. Med Devices 2011; 4: 145-55.
(9) Voshaar T, et al. Pneumologie 2005; 59 :25-32.
(10) Ipsos, Zufriedenheitsstudie bei Respimat®-Anwendern, Online-Befragung, 30. Mai bis 6. Juni 2017.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Verbesserter Tiotropium-Olodaterol-Inhalator "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.