Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2019 Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben

Wenn ein Koronararterien-Bypass-(CABG)-Patient wegen wiederholter Schmerzen im Brustkorb eine zweite Operation braucht, ist dies häufig eine perkutane Koronarintervention (PCI), gemeinhin als Koronarangioplastie mit Stents bekannt. Eine im September in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie sagt, dass es eine bessere Option sein kann, den Koronarartieren-Bypass zu wiederholen. Die Kohortenstudie, die auf Gesundheitsdaten von 1.612 Patienten in der Mayo Clinic von 2000-2013 basiert, ergab, dass sich das Gesamtüberleben durch wiederholte Koronararterien-Bypass-Eingriffe im Vergleich zu Patienten mit perkutaner Koronarintervention verbesserte. Das Langzeitüberleben verbesserte sich, insbesondere im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen mit früheren Bypass-Operationen.
Anzeige:
Die koronare Bypass-Operation leitet Blut um einen Abschnitt einer blockierten oder teilweise blockierten Arterie im Herzen um, um die Durchblutung zu verbessern. Bei dem Verfahren wird ein gesundes Blutgefäß aus dem Bein, dem Arm oder der Brust des Patienten verwendet und über die verstopften Arterien im Herzen transplantiert. Die perkutane koronare Intervention ist ein Verfahren, um blockierte Arterien zu öffnen, häufig durch die Platzierung eines Drahtgitterrohres, das auch als Stent bezeichnet wird. Einige Stents sind mit Medikamenten beschichtet, um das Blutgefäß offen zu halten.

Wiederholte Bypass-Transplantation verbessert Gesamtüberleben

Die meisten früheren Studien haben im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen ein ähnliches Langzeitüberleben bei wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien festgestellt. Die Studie der Mayo Clinic ergab, dass es beim Überleben von Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien nach 10 Jahren eine absolute Verbesserung von 15% gegenüber vergleichbaren Patienten mit perkutaner Koronarintervention gab.
Die Ergebnisse haben klinische Bedeutung, da eine wiederholte Bypass-Transplantation der Koronararterien häufig nicht in Erwägung gezogen wird, sagt Dr. Chaim Locker, ein kardiovaskulärer Chirurg der Mayo Clinic und leitender Ermittler der Studie. „Derzeit wird PCI von vielen als die erste Option für Patienten angesehen, die nach einer früheren Bypass-Transplantation der Koronararterien eine erneute Operation benötigen“, sagt Locker. „Unsere Daten belegen jedoch einen klaren Gesamtüberlebensvorteil bei wiederholten Bypass-Transplantation der Koronararterien."

Senkung des Langzeit-Mortalitätsrisikos

Die Studie stellt fest, dass die Anzahl der Patienten, die sich wiederholt einer Bypass-Transplantation der Koronararterien unterziehen, in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen ist. Zwar ist das Risiko für eine frühe Mortalität bei Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien höher, aber gemäß der Mayo-Studie wurde das Langzeit-Mortalitätsrisiko gegenüber Patienten mit perkutaner Koronarintervention um 28% gesenkt.
„Diese Studie, die eine aktuellere Gruppe von Patienten als frühere Studien verwendet und die Verwendung moderner Operationstechniken mit Stenting vergleicht, zeigt einen klaren Gesamtüberlebensvorteil für CABG-Wiederholungspatienten“, sagt Locker. „Dieser potenzielle Vorteil sollte bei den Behandlungsoptionen nach einer früheren Bypass-Operation berücksichtigt werden.“ Dies gilt insbesondere für Patienten, bei denen eine Behandlung aufgrund eines erkrankten Vena Saphera (Bein) Koronar-Bypass-Grafts notwendig ist, sagt er.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.