Montag, 16. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2019 Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben

Wenn ein Koronararterien-Bypass-(CABG)-Patient wegen wiederholter Schmerzen im Brustkorb eine zweite Operation braucht, ist dies häufig eine perkutane Koronarintervention (PCI), gemeinhin als Koronarangioplastie mit Stents bekannt. Eine im September in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie sagt, dass es eine bessere Option sein kann, den Koronarartieren-Bypass zu wiederholen. Die Kohortenstudie, die auf Gesundheitsdaten von 1.612 Patienten in der Mayo Clinic von 2000-2013 basiert, ergab, dass sich das Gesamtüberleben durch wiederholte Koronararterien-Bypass-Eingriffe im Vergleich zu Patienten mit perkutaner Koronarintervention verbesserte. Das Langzeitüberleben verbesserte sich, insbesondere im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen mit früheren Bypass-Operationen.
Die koronare Bypass-Operation leitet Blut um einen Abschnitt einer blockierten oder teilweise blockierten Arterie im Herzen um, um die Durchblutung zu verbessern. Bei dem Verfahren wird ein gesundes Blutgefäß aus dem Bein, dem Arm oder der Brust des Patienten verwendet und über die verstopften Arterien im Herzen transplantiert. Die perkutane koronare Intervention ist ein Verfahren, um blockierte Arterien zu öffnen, häufig durch die Platzierung eines Drahtgitterrohres, das auch als Stent bezeichnet wird. Einige Stents sind mit Medikamenten beschichtet, um das Blutgefäß offen zu halten.

Wiederholte Bypass-Transplantation verbessert Gesamtüberleben

Die meisten früheren Studien haben im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen ein ähnliches Langzeitüberleben bei wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien festgestellt. Die Studie der Mayo Clinic ergab, dass es beim Überleben von Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien nach 10 Jahren eine absolute Verbesserung von 15% gegenüber vergleichbaren Patienten mit perkutaner Koronarintervention gab.
Die Ergebnisse haben klinische Bedeutung, da eine wiederholte Bypass-Transplantation der Koronararterien häufig nicht in Erwägung gezogen wird, sagt Dr. Chaim Locker, ein kardiovaskulärer Chirurg der Mayo Clinic und leitender Ermittler der Studie. „Derzeit wird PCI von vielen als die erste Option für Patienten angesehen, die nach einer früheren Bypass-Transplantation der Koronararterien eine erneute Operation benötigen“, sagt Locker. „Unsere Daten belegen jedoch einen klaren Gesamtüberlebensvorteil bei wiederholten Bypass-Transplantation der Koronararterien."

Senkung des Langzeit-Mortalitätsrisikos

Die Studie stellt fest, dass die Anzahl der Patienten, die sich wiederholt einer Bypass-Transplantation der Koronararterien unterziehen, in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen ist. Zwar ist das Risiko für eine frühe Mortalität bei Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien höher, aber gemäß der Mayo-Studie wurde das Langzeit-Mortalitätsrisiko gegenüber Patienten mit perkutaner Koronarintervention um 28% gesenkt.
„Diese Studie, die eine aktuellere Gruppe von Patienten als frühere Studien verwendet und die Verwendung moderner Operationstechniken mit Stenting vergleicht, zeigt einen klaren Gesamtüberlebensvorteil für CABG-Wiederholungspatienten“, sagt Locker. „Dieser potenzielle Vorteil sollte bei den Behandlungsoptionen nach einer früheren Bypass-Operation berücksichtigt werden.“ Dies gilt insbesondere für Patienten, bei denen eine Behandlung aufgrund eines erkrankten Vena Saphera (Bein) Koronar-Bypass-Grafts notwendig ist, sagt er.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.