Dienstag, 21. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2019 Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben

Wenn ein Koronararterien-Bypass-(CABG)-Patient wegen wiederholter Schmerzen im Brustkorb eine zweite Operation braucht, ist dies häufig eine perkutane Koronarintervention (PCI), gemeinhin als Koronarangioplastie mit Stents bekannt. Eine im September in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie sagt, dass es eine bessere Option sein kann, den Koronarartieren-Bypass zu wiederholen. Die Kohortenstudie, die auf Gesundheitsdaten von 1.612 Patienten in der Mayo Clinic von 2000-2013 basiert, ergab, dass sich das Gesamtüberleben durch wiederholte Koronararterien-Bypass-Eingriffe im Vergleich zu Patienten mit perkutaner Koronarintervention verbesserte. Das Langzeitüberleben verbesserte sich, insbesondere im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen mit früheren Bypass-Operationen.
Die koronare Bypass-Operation leitet Blut um einen Abschnitt einer blockierten oder teilweise blockierten Arterie im Herzen um, um die Durchblutung zu verbessern. Bei dem Verfahren wird ein gesundes Blutgefäß aus dem Bein, dem Arm oder der Brust des Patienten verwendet und über die verstopften Arterien im Herzen transplantiert. Die perkutane koronare Intervention ist ein Verfahren, um blockierte Arterien zu öffnen, häufig durch die Platzierung eines Drahtgitterrohres, das auch als Stent bezeichnet wird. Einige Stents sind mit Medikamenten beschichtet, um das Blutgefäß offen zu halten.

Wiederholte Bypass-Transplantation verbessert Gesamtüberleben

Die meisten früheren Studien haben im Vergleich zu perkutanen Koronarinterventionen ein ähnliches Langzeitüberleben bei wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien festgestellt. Die Studie der Mayo Clinic ergab, dass es beim Überleben von Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien nach 10 Jahren eine absolute Verbesserung von 15% gegenüber vergleichbaren Patienten mit perkutaner Koronarintervention gab.
Die Ergebnisse haben klinische Bedeutung, da eine wiederholte Bypass-Transplantation der Koronararterien häufig nicht in Erwägung gezogen wird, sagt Dr. Chaim Locker, ein kardiovaskulärer Chirurg der Mayo Clinic und leitender Ermittler der Studie. „Derzeit wird PCI von vielen als die erste Option für Patienten angesehen, die nach einer früheren Bypass-Transplantation der Koronararterien eine erneute Operation benötigen“, sagt Locker. „Unsere Daten belegen jedoch einen klaren Gesamtüberlebensvorteil bei wiederholten Bypass-Transplantation der Koronararterien."

Senkung des Langzeit-Mortalitätsrisikos

Die Studie stellt fest, dass die Anzahl der Patienten, die sich wiederholt einer Bypass-Transplantation der Koronararterien unterziehen, in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen ist. Zwar ist das Risiko für eine frühe Mortalität bei Patienten mit wiederholter Bypass-Transplantation der Koronararterien höher, aber gemäß der Mayo-Studie wurde das Langzeit-Mortalitätsrisiko gegenüber Patienten mit perkutaner Koronarintervention um 28% gesenkt.
„Diese Studie, die eine aktuellere Gruppe von Patienten als frühere Studien verwendet und die Verwendung moderner Operationstechniken mit Stenting vergleicht, zeigt einen klaren Gesamtüberlebensvorteil für CABG-Wiederholungspatienten“, sagt Locker. „Dieser potenzielle Vorteil sollte bei den Behandlungsoptionen nach einer früheren Bypass-Operation berücksichtigt werden.“ Dies gilt insbesondere für Patienten, bei denen eine Behandlung aufgrund eines erkrankten Vena Saphera (Bein) Koronar-Bypass-Grafts notwendig ist, sagt er.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koronararterien-Bypass: Wiederholte Operation verbessert langfristiges Überleben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.