Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Antibiotika: Verschreibungszahlen sinken

Antibiotika: Verschreibungszahlen sinken
© tibor13 - stock.adobe.com
Während COVID-19 haben Ärzt:innen deutlich weniger Antibiotika verordnet, verglichen mit den Vorjahren. Das berichten Prof. Dr. Karel Kostev, wissenschaftlicher Leiter der epidemiologischen Forschung bei IQVIA Deutschland, und Kolleg:innen. Der Effekt ist stärker als zu erwarten gewesen wäre.

Antibiotika-Resistenzen vor allem auf Intensivstationen problematisch

Antibiotika-Resistenzen entwickeln sich seit Jahren zu einem immer größeren Problem, vor allem auf Intensivstationen, in denen viele multimorbide und auch ältere Patient:innen behandelt werden. Nicht nur für sie stellen multiresistente Keime eine zusätzliche, schwierige Gesundheitsproblematik dar. Behandlungen auf Station werden aufgrund von Antibiotika-Resistenzen immer schwieriger und langwieriger.

Zahl der Antibiotika-Verordnungen durch Leitlinien gesunken

Die Risikofaktoren für Resistenzentwicklung von Krankenhauskeimen sind zahlreich. Noch am besten lässt sich durch das ärztliche Verordnungsverhalten direkt auf diese Entwicklung Einfluss nehmen. Genau dieses Konzept verfolgen verschiedene Leitlinien der Facharztgesellschaften und so sind seit einigen Jahren die rezeptierten Mengen an Antibiotikadosen in Deutschland tatsächlich gesunken.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Test auf Überempfindlichkeit gegen Betalaktam-Antibiotika

Erschienen am 21.03.2023Mit einem Test-Kit können Patient:innen mit einem Verdacht auf eine BLA-Allergie überprüft werden. Details dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 21.03.2023Mit einem Test-Kit können Patient:innen mit einem Verdacht auf eine BLA-Allergie überprüft werden. Details...

© tibor13 - stock.adobe.com

Weniger Antibiotika – auch während der Pandemie?

Doch dann kam die Pandemie und durchschüttelte in großem Maße das Gesundheitssystem auf allen Ebenen. Es stellt sich also auch die Frage, ob – und, falls ja, zu welchem Maße – sich der Rückwärtstrend während der Pandemie fortgesetzt hat. Akute und hospitalisierte SARS-Cov2-Patient:innen wurden einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie zufolge, auch viel mit Antibiotika behandelt, um Suprainfektionen bei den Patient:innen zu vermeiden, wenngleich bakterielle Co-Infektionen relativ selten auftraten (1). Der bereitwillige Griff zu antibakteriellen, antiviralen und/oder entzündungshemmenden Medikamenten bei akuten und auch entlassenen Patient:innen gab Anlass zur Sorge, dass die Resistenzentwicklung an Fahrt gewinnen könnte. Um nun herauszufinden, ob dies tatsächlich der Fall war, setzten die Wissenschaftler:innen eine retrospektive Querschnittsstudie auf, die auf der Disease-Analyzer-Datenbank von IQVIA basiert. Die Datenbank enthält soziodemografische Daten, Diagnose- und Verordnungsdaten aus Allgemein- und Facharztpraxen in Deutschland.

Antibiotika-Verschreibungen in Deutschland Januar 2011–Dezember 2021

Prof. Kostev und Kolleg:innen schlossen alle Personen (n=4.175.400), die zwischen Januar 2011 und Dezember 2021 mindestens einmal eine der 477 in der Datenbank vertretenen Hausarztpraxen in Deutschland aufgesucht hatten, ein. Insgesamt erhielten 1.165.642 Patient:innen während des Studienzeitraums Antibiotika-Verordnungen. Ihr Durchschnittsalter lag bei 51,8 Jahren; 55,3% waren Frauen. Antibiotika-Verordnungen begannen ab dem Jahr 2015 zu sinken (505 Patient:innen pro Praxis). Diese Entwicklung hielt bis 2021 an (2020: 300 Patienten pro Praxis, 2021: 266 Patienten pro Praxis). Der stärkste Rückgang wurde noch kurz zuvor, im Jahr 2020 beobachtet und betraf sowohl Frauen als auch Männer (-27,4% bzw. -30,1%). In der jüngsten Altersgruppe bis 30 Jahren waren es -56%, in der Altersgruppe über 70 ergaben sich -38%. Die Zahl der Patienten pro Praxis mit Verschreibungen für Fluorchinolone verringerte sich zwischen 2015 und 2021 am stärksten (-70%), gefolgt von Makroliden (-56%) und Tetracyclinen (-56%). Speziell Fluorchinolone werden mit zahlreichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht.

Weniger Antibiotika-Verordnungen im ersten Pandemie-Jahr

Allein durch Nebeneffekte der Pandemie, sprich durch die strengen Hygieneregeln, lässt sich der Trend nicht erklären. Im Jahr 2021 wurden 46% weniger akute Infektionen der unteren Atemwege, 19% weniger chronische Erkrankungen der unteren Atemwege und 10% weniger Erkrankungen der Harnwege diagnostiziert. „Damit gingen Verschreibungszahlen von Antibiotika im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie stärker zurück als die Rate an Infektionskrankheiten“, fasst Karel Kostev zusammen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Sequentielle Antibiotikatherapie zur Verhinderung von Resistenzen

Erschienen am 17.01.2023Neueste Forschungsdaten zeigen, dass ein schneller Wechsel von Antibiotika Resistenzbildungen verhindern könnte. Mehr dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 17.01.2023Neueste Forschungsdaten zeigen, dass ein schneller Wechsel von Antibiotika Resistenzbildungen verhindern...

© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Zahl der unnötigen Antibiotika-Verschreibungen immer noch hoch

Insgesamt ist es positiv, dass Antibiotika seit Jahren seltener verordnet werden. Jedoch ist die Anzahl der Patient:innen, die trotz fehlendem Beweis der bakteriellen Infektion Antibiotika -Verordnungen erhalten, immer noch sehr hoch. Wie sich dieser Trend in nächsten Jahren entwickelt, wollen die Wissenschaftler:innen jetzt weiter beforschen anhand aktueller Datenlagen.

Quelle: IQVIA



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antibiotika: Verschreibungszahlen sinken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.