Montag, 22. April 2024
Navigation öffnen
Medizin

Aufklärungsbedarf: Weibliche Herzinfarktsymptome wenig bekannt

Aufklärungsbedarf: Weibliche Herzinfarktsymptome wenig bekannt
© Adiano - stock.adobe.com
Nicht einmal jeder Zweite kann laut einer Umfrage der BKK VBU die typisch weiblichen Symptome eines Herzinfarkts richtig zuordnen – im Gegensatz zu den männlichen Symptomen, die nahezu ausnahmslos bekannt sind. Das hat Folgen für den Ernstfall und zeigt: Es herrscht noch großer Aufklärungsbedarf, was eine geschlechtsspezifische medizinische Versorgung und präventive Maßnahmen angeht.

96% der Erwachsenen kennen die männlichen Herzinfarktsymptome, aber nur 45% die typisch weiblichen Symptome

Während die typisch männlichen Symptome eines Herzinfarktes nahezu jedem geläufig sind, kennen nicht einmal die Hälfte der Menschen in Deutschland die Symptome eines weiblichen Herzinfarkts – das hat eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.000 Erwachsenen der Krankenkasse BKK VBU gezeigt. So konnten ganze 96% der Befragten die Symptome wie ein Engegefühl in der Brust, Schmerzen im Arm oder Atemnot richtig einordnen. Dagegen brachten nur 45% der Befragten die eher typisch weiblichen Symptome wie Übelkeit, Rückenschmerzen oder Erbrechen in Verbindung mit einem Herzinfarkt.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Gendermedizin: Frauenherzen schlagen anders

Erschienen am 10.03.2022Frauenherzen schlagen anders. Das gefährdet ihre Gesundheit massiv. Erfahren Sie hier, wo die Unterschiede zu Männern liegen!

Erschienen am 10.03.2022Frauenherzen schlagen anders. Das gefährdet ihre Gesundheit massiv. Erfahren Sie hier, wo die Unterschiede...

© Adiano - stock.adobe.com

Deutliche Informationsdefizite – auch bei den Frauen

Im Detail zeigt sich, dass die befragten Frauen mit 55% etwas besser Bescheid wissen, was die weiblichen Herzinfarkt-Vorboten angeht als die Männer mit nur 35%. Doch das bedeutet auch: „Wenn nur jede zweite Frau von den typischen weiblichen Symptomen eines Herzinfarkts gehört hat, muss man davon ausgehen, dass im schlechtesten Fall auch nur jede zweite Frau bei Aufkommen der Symptome ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen würde. Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, dass wir mehr Aufklärung leisten und darüber informieren, dass Männer und Frauen unterschiedlich erkranken. Deshalb brauchen wir eine breit aufgestellte medizinische Versorgung, die sich stärker an den Geschlechtsunterschieden orientiert“, appelliert Andrea Galle, Vorständin der BKK VBU.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Chirurgie: Welchen Einfluss hat das Geschlecht?

Erschienen am 23.03.2022Für weibliche Patienten besteht ein höheres Komplikationsrisiko, wenn sie von einem Mann operiert werden. Was dagegen zu tun ist, lesen Sie hier!

Erschienen am 23.03.2022Für weibliche Patienten besteht ein höheres Komplikationsrisiko, wenn sie von einem Mann operiert werden....

© Andrey Popov - stockadobe.com

Gesundheitskompetenz stärken

Patient:innen für das Thema zu sensibilisieren, liege auch in der Verantwortung der Krankenkassen, so Galle. „Wichtig ist neben der Übertragung der Erkenntnisse in die alltägliche Versorgungspraxis auch die Förderung der Gesundheitskompetenz jedes Einzelnen, um die Expertise für die eigene Gesundheit wahrnehmen zu können.“ Am Beispiel Herzinfarkt zeige sich, dass auch jüngere Frauen der Gefahr ausgesetzt seien, insbesondere bei ungesundem Lebenswandel oder familiärer Vorbelastung. „Hier braucht es eine frühe Sensibilisierung für das Thema Herzgesundheit und wie sie präventiv gestärkt werden kann“, erläutert Galle.

Weitere Informationen zur vollständigen Umfrage finden Sie hier.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Gendermedizin: Gibt es weibliche und männliche Tumoren? Oder gibt es Tumoren bei Frauen und Männern?

Erschienen am 01.06.2020Eine geschlechtersensible Forschung ist auch in der Onkologie von größter Bedeutung – Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

Erschienen am 01.06.2020Eine geschlechtersensible Forschung ist auch in der Onkologie von größter Bedeutung – Lesen Sie mehr auf...

© Monster Ztudio - stock.adobe.com

Quelle: BKK VBU



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aufklärungsbedarf: Weibliche Herzinfarktsymptome wenig bekannt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.