Freitag, 23. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Mukoviszidose: Dreifachtherapie zeigt langfristige Wirksamkeit und Sicherheit

Mukoviszidose: Dreifachtherapie zeigt langfristige Wirksamkeit und Sicherheit
© SciePro – stock.adobe.com
Die Zwischenauswertung der ersten Langzeitstudie zeigt, dass die Therapie mit den 3 CFTR-Modulatoren Elexacaftor, Tezacaftor und Ivacaftor langfristig wirksam, sicher und gut verträglich ist. Über einen Zeitraum von knapp 3 Jahren wurde untersucht, wie sich die Behandlung auf die Patient:innen auswirkt. Die Studie ergab, dass sich sowohl die Lungenfunktion als auch die Atmung und der Ernährungszustand der Mukoviszidose-Patient:innen verbesserten, die die Kombination der 3 CFTR-Modulatoren über den Zeitraum von knapp 3 Jahren einnahmen (1). Die Behandlung erwies sich zudem als sicher und gut verträglich und es traten seltener Exazerbationen auf.

Mukoviszidose: Ergebnisse der ersten Langzeitstudie zur Therapie mit Elexacaftor/Tezacaftor/Ivacaftor

„Die Ergebnisse dieser ersten Langzeitstudie zur Dreifachtherapie sind von großer Bedeutung für alle Patient:innen mit Mukoviszidose", sagt Prof. Dr. Matthias Griese, einer der Studienleiter vom Klinikum der Universität München und Forscher des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL). „Denn sie werden diese Modulatoren oder ähnliche Medikamente wahrscheinlich ihr Leben lang einnehmen. Langfristige, wissenschaftlich fundierte Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit sind daher unverzichtbar, um den Nutzen der Behandlung für diese Patient:innen zu beurteilen." Neben Griese waren auch die DZL-Wissenschaftler Prof. Marcus Mall von der Charité – Universitätsmedizin Berlin und PD Dr. Felix Ringshausen von der Medizinischen Hochschule Hannover an der Studie beteiligt.

CFTR-Mutation führt zur Austrocknung der Zelloberflächen

Bei Mukoviszidose, auch cystische Fibrose (CF) genannt, ist das Gen für einen Ionenkanal namens Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR) verändert. Normalerweise transportiert der Kanal Chlorid-Ionen aus der Zelle raus. Bei Mukoviszidose kann er dies entweder gar nicht oder nur begrenzt. Dadurch verbleibt mehr Wasser in den Zellen und die Zelloberflächen trocknen aus. Als Folge bildet sich ein zäher Schleim, der die Atemwege der Lunge und innere Organe wie den Darm verklebt. Ein weiteres Kennzeichen der Erkrankung ist ein erhöhter Salzgehalt im Schweiß.

CFTR-Modulatoren gleichen Mutationen aus

Es gibt über 2.000 verschiedene Mutationen des CFTR-Kanals. Die CFTR-Modulatoren ermöglichen es, bestimmte Mutationen bei Mukoviszidose-Patient:innen zu behandeln, einschließlich der häufigen F508del-CFTR-Mutation. Von den untersuchten Patient:innen trugen 107 diese Mutation auf beiden CFTR-Genkopien, während 399 sie nur auf einer CFTR-Genkopie hatten. Die Wirksamkeit und Sicherheit der Dreifachkombination wurde bereits in 2 Zulassungsstudien bei Mukoviszidose-Patient:innen festgestellt. Die nun vorgestellten Ergebnisse sind eine Zwischenanalyse nach 144 Wochen der 192-wöchigen Verlängerungsstudie (1). An der internationalen Studie waren 10 Zentren in Australien, Europa und Nordamerika beteiligt. Alle Proband:innen hatten zuvor an einer der Zulassungsstudien teilgenommen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Mukoviszidose: Was leisten die neuen Therapien?

Erschienen am 24.04.2023Durch HEMT kann die Mukoviszidose mittlerweile auch ursächlich behandelt werden. Einen Überblick über Chancen und Grenzen, lesen Sie hier!

Erschienen am 24.04.2023Durch HEMT kann die Mukoviszidose mittlerweile auch ursächlich behandelt werden. Einen Überblick über...

© magicmine - stock.adobe.com

Lungenfunktion verbessert sich stetig mit CFTR-Modulatoren

Frühere Studien haben gezeigt, dass sich die Lungenfunktion bei Menschen mit Mukoviszidose, die mit einem Modulator (Ivacaftor) oder 2 Modulatoren (Tezacaftor/Ivacaftor) behandelt werden, langsamer verschlechtert als bei Menschen, die keine CFTR-Modulatoren einnehmen. „Hier konnten wir nun erstmalig beobachten, dass die Lungenfunktion über 144 Wochen eher ansteigt", sagt Griese. „Auch wenn dieser Effekt statistisch nicht signifikant war, ist dies ein starkes Signal für den Einfluss dieser Therapie. Entscheidend, um die fortschreitende Verschlechterung aufzuhalten, ist es, bei den bisherigen etablierten Therapiebemühungen der Basisbehandlung der Mukoviszidose nicht nachzulassen." Die Forschenden beobachteten zudem, dass der Body Mass Index (BMI) während der ersten 24 Wochen der Dreifachtherapie schnell anstieg und nach 144 Wochen im normalen Bereich lag. Dies deutet darauf hin, dass die Kombination der 3 CFTR-Modulatoren im Allgemeinen zu einer schnellen Verbesserung des Ernährungszustands führt, die dann im Laufe der Zeit beibehalten wird.

Dreifachtherapie langfrsitig sicher und verträglich

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Dreifachtherapie bis zur Woche 144 der Erweiterungsstudie allgemein sicher und gut verträglich war. Die klinisch bedeutsamen Verbesserungen bei der Messung der Lungenfunktion, der Atemwegsbeschwerden, CFTR-Funktion, der Häufigkeit von Lungenverschlechterungen und des Ernährungszustands, die in den beiden Zulassungsstudien berichtet wurden, blieben auch in diesem längerfristigen Analysezeitraum erhalten. Diese Ergebnisse bestätigen das günstige Sicherheitsprofil und den langfristigen, krankheitsmodifizierenden klinischen Nutzen der Therapie mit den 3 CFTR-Modulatoren.

Quelle: Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V. (DZL)

Literatur:

(1) Daines CL. et al. Long-Term Safety and Efficacy of Elexacaftor/Tezacaftor/Ivacaftor in People With Cystic Fibrosis and at Least One F508del Allele: 144-Week Interim Results From a 192-Week Open-label Extension Study, European Respiratory Journal 2023, abrufbar unter: https://erj.ersjournals.com/content/early/2023/09/28/13993003.02029-2022, Letzter Zugriff: 30.11.2023.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mukoviszidose: Dreifachtherapie zeigt langfristige Wirksamkeit und Sicherheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.