Mittwoch, 28. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Telemedizin in der Kardiologie – Möglichkeiten und Grenzen

Telemedizin in der Kardiologie – Möglichkeiten und Grenzen
© metamorworks - stock.adobe.com
Was bis vor wenigen Jahren schwer vorstellbar war, ist heute gängige Praxis: Das Arzt-Patienten-Gespräch „Auge in Auge“ und viele andere ärztliche Tätigkeiten können heute auch digital erfolgen. „Der chronische Zeitmangel in Kliniken und Praxen sowie die notwendige räumliche Distanz während der Pandemie haben uns die Vorteile der Telemedizin klar vor Augen geführt. Zugleich wurde auch schonungslos der dringliche Bedarf an zusätzlichen telemedizinischen Strukturen offengelegt“, sagt der Kardiologe Prof. Dr. Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. So eröffnet die Telemedizin ganz neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten gerade für chronisch kranke Patient:innen.

Digitalisierung schließt Lücken in der kardiologischen Versorgung

Rund 80% aller Beratungen in Hausarztpraxen gelten chronisch kranken Patient:innen, etwa vier Fünftel der gesamten Ausgaben im Gesundheitswesen entfallen auf chronische Erkrankungen. Bis zu 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden nach Schätzungen allein an Herzinsuffizienz, rund 430.000 Klinikeinweisungen pro Jahr in Deutschland gehen auf Herzschwäche zurück. Und aufgrund der demografischen Entwicklung ist mit einer weiter steigenden Zahl an Herzschwäche-Patient:innen zu rechnen. Im Spannungsfeld zwischen Sparzwängen im Gesundheitswesen, einer abnehmenden Dichte an Versorgungsangeboten im ländlichen Raum und einem steigenden Bedarf an kardiologischen Leistungen zur Versorgung chronisch und akut herzkranker Menschen können digitale Technologien helfen, drohende Versorgungslücken zu schließen.

Telemedizin erleichtert Nachsorge von Herz-Kreislauf-Patient:innen

Das Interesse von Herz-Kreislauf-Patient:innen an den Einsatzmöglichkeiten digitaler Lösungen ist enorm. Schließlich betreffen Anwendungsgebiete der Telekardiologie mittlerweile sämtliche Herzkrankheiten wie koronare Herzkrankheit (KHK), Herzrhythmusstörungen und Herzschwäche. Sie werden etwa in der Nachsorge nach einem Herzinfarkt oder einem herzchirurgischen bzw. interventionellen Eingriff eingesetzt. „Patient:innen profitieren dabei auf der einen Seite von der telemedizinischen Kontrolle ihres Gesundheitszustands, der engmaschigen Beobachtung des Genesungszustands nach einer Reha oder von der Wirksamkeitskontrolle medizinischer Maßnahmen“, erklärt Meinertz, selbst emeritierter Direktor eines universitären Herzzentrums. Auf der anderen Seite wird ihre Eigenverantwortlichkeit gestärkt. Darüber hinaus ergänzen neue Smart Devices wie Smartphone und Wearables lange etablierte Technologien zur Detektion von Herzrhythmusstörungen wie Implantierbare Defibrillatoren (ICD), Herzschrittmacher und Ereignisrekorder. Dies erweitert die Möglichkeiten der Nachsorge deutlich.
 
 

Ausgewählte Beiträge zu diesem Thema:

Digitalisierung, Telemedizin und Apps

Welche digitalen Apps stehen Patient:innen zur Verfügung? Wie weit ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen fortgeschritten? Das und mehr hier!

Welche digitalen Apps stehen Patient:innen zur Verfügung? Wie weit ist die Digitalisierung im...

© adam121 - stock.adobe.com

Videosprechstunde, Telediagnostik, Teletherapie und Telemonitoring in der Kardiologie

Behandlende profitieren von der Telemedizin u.a., indem sie effizienter Wissen austauschen und übermitteln können. Das kann mittels Telekonsultation (von der Schwerpunktklinik zum kleinen Krankenhaus), Teleradiologie (Übertragung von Röntgenbildern) und Telepathologie (Digitalisierung mikroskopischer Befunde, Labordaten) sein. Konkrete telemedizinische Anwendungen zwischen Ärzt:innen und Patient:innen sind die Videosprechstunde, die Telediagnostik und -therapie sowie das Telemonitoring, d.h. die Fernuntersuchung, Ferndiagnose und Fernüberwachung von Patient:innen.

Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erstattungsfähig

Ein besonderer Stellenwert in der Betreuung von chronisch kranken Menschen kommt dem Telemonitoring zu. Bei chronischer Herzinsuffizienz ist die Telemedizin am weitesten entwickelt und zugleich die erste digitale Versorgungsform, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) als eigenständige Untersuchungs- und Behandlungsmethode anerkannt wurde. Damit erstatten die gesetzlichen Krankenkassen einen großen Teil der Kosten.

Telemonitoring kann Dekompensation verhindern

Hintergrund ist, dass bei Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz der Zustand schnell von einer stabilen Phase hin zu einer Dekompensation „entgleisen“ kann, so dass ein Klinikaufenthalt erforderlich wird. Das kontinuierliche Übertragen relevanter Gesundheitsdaten in die elektronische Fallakte wie Körpergewicht, Sauerstoffsättigung, Blutdruck oder die Aufzeichnung eines EKG hilft dabei, individuell definierte Grenzwerte nicht zu überschreiten, damit es erst gar nicht zur Klinikeinweisung kommt. „Ein solcher digitaler Betreuungsschirm kann für Patient:innen mit schwerer Herzschwäche lebensrettend sein“, sagt Prof. Dr. med. Friedrich Köhler, Leiter des Arbeitsbereichs Kardiovaskuläre Telemedizin der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin am Deutschen Herzzentrum der Charité (DHZC) in Berlin.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Telemedizinische Krankheiten: Welche Indikationen eignen sich für Tele-Diagnostik?

Erschienen am 08.12.2021Noch bis März 2022 können Sie Ihre Patienten via Telefon krankschreiben. Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie als Arzt beachten sollten!

Erschienen am 08.12.2021Noch bis März 2022 können Sie Ihre Patienten via Telefon krankschreiben. Wir haben für Sie...

© agcreativelab - stock.adobe.com

PASSPORT-HF untersucht Telemonitoring bei pulmonaler Hypertonie

Für Patient:innen mit Herzschwäche kommt als weitere Technologie die Fernüberwachung des Blutdrucks in der Lungenarterie neu hinzu. Sie könnte künftig helfen, eine Dekompensation noch früher zu erkennen. Das Verfahren wird derzeit in einer großen Studie in deutschen Zentren untersucht (PASSPORT-HF). Unterstützend für diese Patient:innen wirken ferner strukturierte Anrufe, etwa von speziell ausgebildeten Herzinsuffizienzschwestern. Diese „Online-Schutzengel“ erfragen regelmäßig bei den Herzschwäche-Patient:innen Lebensqualität, Medikamenteneinnahme und eventuelle Beschwerden.

Mit Smartphone oder Smartwatch können Patient:innen den Herzrhythmus selbst aufzeichnen

In der telemedizinischen Versorgung von Patient:innen mit Herzrhythmusstörungen sind Herzschrittmacher und ICDs, die Messwerte und aufgezeichnete Herzrhythmusstörungen an die Ärzt:innen übermitteln, bereits etablierte Technologien. Das gilt auch für implantierbare Ereignisrekorder. Mit Wearables wie Smartphone oder Smartwatch stehen nun weitere digitale Helfer zur Verfügung, mit denen Patient:innen ihren Herzrhythmus selbst aufzeichnen können (1). Für deren richtige Nutzung müssen Patient:innen allerdings ein paar wichtige Punkte beachten. „So hängt die Auswahl des richtigen Gerätes unter anderem von der digitalen Kompetenz der Patient:innen und der Ärzt:innen ab“, betont Prof. Dr. med. David Duncker, Leiter des Hannover Herzrhythmus Centrums der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in HERZ heute. Ärzt:innen und Patient:innen sollten gemeinsam Art und Aufzeichnungsweise des Diagnoseinstruments bestimmen. Welche Rhythmusstörung wird vermutet, welche Symptome bestehen, wie häufig treten Anfälle auf und wie lange dauern sie? Die meisten Wearables bieten inzwischen zuverlässige EKG-Funktionen zum Nachweis von Vorhofflimmern. „Die Diagnose muss jedoch immer von einem Arzt bestätigt werden“, mahnt Duncker.

Quelle: Deutsche Herzstiftung

Literatur:

(1) www.herzstiftung.de/smartwatches-herzpatienten



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telemedizin in der Kardiologie – Möglichkeiten und Grenzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.