Dienstag, 4. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Tuberkulose: Immunitätstypen bestimmen den Krankheitsverlauf

Tuberkulose: Immunitätstypen bestimmen den Krankheitsverlauf
© stockdevil – stock.adobe.com
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, unterschiedliche Immunantworten von Tuberkulosepatient:innen zu charakterisieren und Gruppen an Erkrankten zu identifizieren, die eine sehr geringe oder eine sehr starke Immunantwort auf den bakteriellen Erreger zeigten. Durch diese Eingruppierung könnte die personalisierte Therapie in Zukunft maßgeblich verbessert werden. An der groß angelegten Analyse waren DZIF-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler maßgeblich beteiligt.

Tuberkulose ist weltweit häufigste durch Bakterien verursachte Todesursache

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch das Mycobacterium tuberculosis verursacht wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass ein Viertel der Weltbevölkerung mit diesem Erreger infiziert ist. Jedes Jahr sterben mehr als 1,5 Millionen Menschen daran. Die Tuberkulose ist damit weltweit die häufigste durch Bakterien verursachte Todesursache und steht insgesamt nach COVID-19 an zweiter Stelle der Todesursachen durch Infektionskrankheiten.

Forschung zu Immunisierung gegen Tuberkulose

Interessanterweise erkrankt aber die Mehrheit der Menschen nach einer Infektion mit Mycobacterium tuberculosis nicht. Bei denjenigen, die an Tuberkulose erkranken, kann der Verlauf sehr unterschiedlich sein. Die meisten Tuberkulosekranken entwickeln eine chronische Lungenentzündung, während bei anderen Patient:innen auch Lymphknoten, Knochen oder das zentrale Nervensystem betroffen sein können. Seit Jahrzehnten untersuchen Forschende die menschliche Reaktion auf Tuberkulosebakterien, um besser zu verstehen, was nötig ist, um eine schützende Immunität gegen diese Krankheit aufzubauen.

Analyse der Immunreaktionen von Tuberkulosepatient:innen

Nun haben Forschende des Baylor College of Medicine und des Texas Children's Hospital in Houston, Texas (USA) gemeinsam mit Partnern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) eine bahnbrechende Entdeckung zur menschlichen Immunität gegen Tuberkulose gemacht: Sie konnten unter den Betroffenen anhand von Blutanalysen „Endotypen“ ausmachen, die mit einer zu geringen oder einer zu ausgeprägten Immunität einhergingen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Tuberkulose: Katalog aller Mutationen im Erbgut

Erschienen am 04.05.2021Wissenschaftler aus dem Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben nun einen Katalog aller Mutationen im Erbgut der...

Erschienen am 04.05.2021Wissenschaftler aus dem Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, und dem Deutschen Zentrum für...

©kukhunthod - Fotolia.de
Seit vielen Jahren haben Ärzt:innen, die Tuberkulosepatient:innen betreuen, die Beobachtung gemacht, dass manche Tuberkulose-Patient:innen mit einer sehr starken Reaktion ihres Immunsystems antworten und durch eine überschießende Entzündung irreversible Gewebe- und Organschäden verursachen, während andere offenbar eine zu gering ausgeprägte Immunantwort zeigen, um die Infektion zu überwinden und die Bakterien abzutöten.

Charakterisierung der Immunreaktionen mithilfe von „Endotypen“

Vorbild für die aktuelle Analyse waren Ansätze, die aus der modernen Krebsforschung abgeleitet wurden. Hierbei wurden große Datensätze aus zuvor veröffentlichten Publikationen genutzt, um die Immunantwort der Patient:innen zu charakterisieren. Die Wissenschaftler:innen konzentrierten sich auf die unterschiedliche Produktion von Ribonukleinsäuren (RNA) in Blutzellen. Mit dieser Information konnten sie bestimmte Gruppen unter den Tuberkulose-Patient:innen ausmachen, die mit zu gering oder zu ausgeprägter Immunität einhergingen. Interessant war hierbei auch, dass Tuberkulose-Patient:innen häufig durch eine Erschöpfung des Immunsystems charakterisiert sind. Die verschiedenen Gruppen werden nun als „Endotypen“ benannt.

Bei einer unabhängigen Kohorte von Patient:innen aus der Tuberkulosekohorte des DZIF konnten die Autor:innen nachweisen, dass ein Endotyp eine bessere Prognose für die Heilung von Tuberkulose hatte als der andere. Mithilfe von Computermodellen sagte das Team auch voraus, welche Art von Medikamenten notwendig wäre, um das Immunsystem der verschiedenen Endotypen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Solche personalisierten Therapieansätze könnten zukünftig zu einer enormen Verbesserung der Therapieergebnisse führen und sogar die Therapiedauer verkürzen.

Möglichkeit der Verbesserung der Behandlungsergebnisse durch Konzept der Endotypen

„Die wirtsspezifischen Immuntherapien, die wir identifiziert haben, werden für einen der Endotypen vorteilhaft sein, während sie für Patient:innen mit einem anderen Endotyp möglicherweise nachteilig sind“, kommentiert Prof. Andrew DiNardo vom Baylor College von Medicine, der das Konzept der Endotypen federführend entwickelt hat. „Die Ergebnisse dieser Studie werden den Weg für wirtsspezifische Therapien für einzelne Gruppen von Tuberkulosepatient:innen ebnen, mit dem großen Potenzial, die Behandlungsergebnisse für die tödlichste aller bakteriellen Infektionskrankheiten zu verbessern," ergänzt Prof. Jan Heyckendorf, DZIF-Tuberkuloseforschende aus Borstel und Kiel und einer der Erstautoren der Studie.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Tuberkulose: Biomarker für individuelles Therapieende identifiziert

Erschienen am 23.02.2021Forschern ist es gelungen, einen Biomarker zu finden, der zuverlässig erkennt, ob eine weitere Behandlung gegen Tuberkulose noch notwendig ist – Lesen Sie mehr unter www.journalmed.de!

Erschienen am 23.02.2021Forschern ist es gelungen, einen Biomarker zu finden, der zuverlässig erkennt, ob eine weitere Behandlung...

© kukhunthod / Fotolia.com

Quelle: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Literatur:

Publikation: DiNardo AR et al. Gene expression signatures identify biologically and clinically distinct tuberculosis endotypes. Eur Respir J. 2022 Feb 15:2102263. doi: 10.1183/13993003.02263-2021. Epub ahead of print.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tuberkulose: Immunitätstypen bestimmen den Krankheitsverlauf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.