Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
06. April 2021

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!

Statistiken zufolge ging im vergangenen Jahr jeder 12. Fehltag in Deutschland* auf das Konto von Rückenschmerzen. Spätestens seitdem rund ein Viertel der Berufstätigen mit dem Laptop im Esszimmer sitzt und „Homeoffice macht“, nimmt die Zahl der Menschen mit Beschwerden im Kreuz zu. Anlässlich des Tags der Rückengesundheit erklärt Dr. med. Sabine Rikart, Oberärztin der Abteilung für Physikalische Therapie im Klinikum Nürnberg, wie schon Kleinigkeiten Rückenschmerzen vermeiden oder zumindest lindern können.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Sitzen ist das neue Rauchen – so sagen viele. Auch Dr. Sabine Rikart kann bestätigen, dass Bewegungsmangel zu Verspannungen und Schmerzen im Rücken führt. 80% bis 90% der Rückenschmerzen haben keine medizinische Ursache wie zum Beispiel einen Bandscheibenvorfall oder einen Tumor. Sie sind stattdessen das Produkt von Haltungsschäden und einseitiger Körperbelastung“, so die Medizinerin. „Wir sitzen zu viel, wir sitzen falsch, wir schauen nach unten aufs Handy oder schräg auf den Bildschirm - und vor allem bewegen wir uns zu wenig.“

Da wird der Esstisch zum Büro und das Wohnzimmer zum Konferenzraum

Zwischen 80 und 100 Rückenschmerz-PatientInnen sieht Dr. Rikart jeden Monat im Konsiliardienst und in ihrer Sprechstunde im Ambulanten BehandlungsCentrum am Standort Nord – Tendenz steigend. „Seit Beginn der Corona-Pandemie klagen PatientInnen immer öfter über Beschwerden. Viele arbeiten zu Hause, ohne dass sie über einen ergonomisch angepassten Arbeitsplatz verfügen.“ Da wird der Esstisch zum Büro, das Zoom-Meeting findet im Wohnzimmersessel statt, und auch die kleinen Bewegungspausen wie der Gang zum Drucker fallen weg. Häufig wird die Mittagspause ganz ausgesetzt – zum Beispiel, wenn parallel die Kinder beim Homeschooling unterstützt werden müssen.

Fünf Tipps für ein rückenfreundliches Arbeiten im Homeoffice

Nun werden sich nicht alle Arbeitnehmer ein optimales Büro zu Hause einrichten können. Für diese hat Dr. Rikart ein paar Tipps, die dabei helfen, das Arbeiten im Homeoffice so rückenfreundlich wie möglich zu machen. Ihr Fazit: „Bewegung, egal in welcher Form, ist das A und O.“
 
  • Tipp 1: Laptop auf Augenhöhe bringen – zum Beispiel einen Karton oder mehrere Bücher darunterlegen.
  • Tipp 2: Den Stuhl so einstellen, dass die Beine und die Knie einen 90-Grad-Winkel bilden. Zur Not auch eine Fußbank oder eine andere Unterlage einsetzen.
  • Tipp 3: Am besten 2 bis dreimal pro Stunde die Position wechseln – Experten sprechen von dynamischem Sitzen. Zur Erinnerung kann auch ein Wecker gestellt werden.
  • Tipp 4: Die Arme nicht zu eng am Körper halten; das entlastet die Schultern. Die Maus sollte deswegen am besten neben der Tastatur platziert sein.
  • Tipp 5: Sport machen, regelmäßig bewegte Pausen zur Dehnung und Lockerung der Muskeln einlegen.

Wenn die Schmerzen bleiben

Nicht immer sind Rückenschmerzen mit einer Portion Bewegung heilbar. Für PatientInnen mit chronischen Schmerzen hält das Klinikum Nürnberg ein spezielles, multimodales Schmerzbewältigungsprogramm bereit. In der interdisziplinären Schmerztagesklinik werden PatientInnen mit chronischen, nicht tumorabhängigen Schmerzen behandelt. An dem mehrwöchigen Programm sind ExpertInnen aus der Anästhesiologie, der operativen Intensivmedizin, der Klinik für Neurologie, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie aus der Klinik für Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Medizin beteiligt. Ein weiteres Angebot für PatientInnen mit komplexen Schmerzerkrankungen ist die sogenannte „multimodal-nicht-operative Komplexbehandlung des Bewegungssystems“. Hierbei verbringen die PatientInnen 2 Wochen stationär in der Klinik. In kleinen Gruppen trainieren sie mit verschiedenen Methoden von Reflextherapie bis Entspannungsverfahren gegen den Schmerz an.

Klinikum Nürnberg

Literatur:

* https://www.journalmed.de/patientenbereich/lesen/Rueckenschmerzen_Ein_Drittel_der_Deutschen_geht_mehrfach_nicht_zur_Arbeit


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
©Savvapanf Photo - stock.adobe.com

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai 2021 macht auf Diskriminierungen gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aufmerksam. Zu diesem Anlass informiert LIEBESLEBEN, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung sexueller Gesundheit, zu den Gefahren sogenannter Konversionsbehandlungen. Diese zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Seit dem Jahr 2020 sind Konversionsbehandlungen...

Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
©Paul Green

In Deutschland gibt es nicht genug Organspender. Rund 9.000 Patienten warten derzeit auf eine Organspende. Lediglich 913 Menschen haben im Jahr 2020 hierzulande Organe gespendet. Auf 1 Million Einwohner kommen damit statistisch gesehen rund 10 Organspenden. Weil Spender fehlen, warten viele Patienten noch immer vergeblich auf eine Organspende und sterben. Das will der Verein „Gegen den Tod“ auf der Organ-Wartliste ändern und bringt gemeinsam mit 8 angesagten Streetwear-Designern die Modekollektion „Gegen den Tod Couture“ auf den Markt.

Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
©sonyakamoz - stock.adobe.com

Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren – bisher ohne allgemeingültige Antwort. Dr. Matthias Borgstede, Bamberg, sagt: „Mit unserer neuen Forschungsarbeit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zu einer allgemeinen Theorie des Lernens, die für alle Lernprozesse bei allen Arten gleichermaßen gilt.“ Er hat gemeinsam mit dem Psychologen Prof. Dr. Frank Eggert, Braunschweig, einen aktuellen Artikel im verhaltenswissenschaftlichen Fachmagazin „Behavioural Processes“ veröffentlicht. Den Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution...

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
©galitskaya - stock.adobe.com

Ein Viertel der Studierenden fühlt sich in der Pandemie so belastet, dass sie psychosoziale Hilfe wünschen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Universität Mainz, die im Juni 2020 während der ersten COVID-19-Welle stattfand. Wie die Auswertung zeigt, leiden Studierende stark unter Einsamkeit und depressiven Symptomen. Diese Bevölkerungsgruppe werde mit ihren Ängsten und Problemen zu sehr allein gelassen, betont die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die Experten empfehlen Maßnahmen zur...

Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
©famveldman - stock.adobe.com

Durchschnittlich 75 Minuten am Tag betrug die Bewegungszeit von Kindern und Jugendlichen im zweiten pandemiebedingten Lockdown seit Dezember 2020. Damit lag sie deutlich unter den Werten aus dem Frühjahr letzten Jahres, als alle Sportvereine und Freizeitangebote zum ersten Mal wegen der Corona-Pandemie schließen mussten. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Auswertung einer Langfrist-Studie von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), für die Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren befragt wurden. Vor einem Jahr zog das Team noch...

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)