Montag, 27. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Novavax
Novavax
 
Infos für Patienten

Laienreanimatio: „Es ist nur falsch, nichts zu tun!“

Laienreanimatio: „Es ist nur falsch, nichts zu tun!“
©pixelaway - stock.adobe.com
Herz-Kreislauf-Stillstand mitten auf dem Fußballplatz! Die halbe Welt wurde während der Fußball-EM Zeuge, als der dänische Nationalspieler Christian Eriksen kollabierte. Ersthelfer vor Ort reagieren sofort und beginnen mit einer Herzdruckmassage und bringen sein Herz wieder zum Schlagen. Tatsächlich ereilt in Deutschland täglich 200 Menschen das gleiche Schicksal: Ihr Herz hört auf zu schlagen. Aber nur wenige wissen, was in einer solchen Situation zu tun ist, um diesen Menschen das Leben zu retten. So geht es nur für 10% so glimpflich aus, wie für Eriksen!
Anzeige:
Point It
Point It
 
Der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC) macht deshalb dem DFB, der FIVA und der UEFA einen Vorschlag: Laienreanimationstraining vor jedem Fußballspiel zeigen! Das könnte 10.000 Menschenleben pro Jahr alleine in Deutschland retten. Ein Gespräch mit dem GRC-Vorsitzenden Prof. Dr. med. Bernd Böttiger, Uniklinik Köln.

Ist der Fall Christian Eriksen etwas Ungewöhnliches, Herr Prof. Böttiger?

Das passiert alleine in Deutschland etwa 200 Menschen täglich. Nur eben nicht auf dem Stadionrasen und vor laufender Kamera, sondern meist still und unbemerkt zu Hause. Deshalb nehmen diese Fälle meist keinen so guten Ausgang wie bei Herrn Eriksen. Bei ihm ist die gesamte Rettungskette unterm Strich hochprofessionell gelaufen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Erschienen am 05.08.2019Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die...

Erschienen am 05.08.2019Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von...

© psdesign1 - stock.adobe.com

Also Glück im Unglück, dass sofort professionelle Hilfe zugegen war?

Wenn man einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet und sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird, dann ist die Chance, dass man ohne spürbare Folgen überlebt, sehr hoch. Den Rettungsdienst rufen und umgehend mit Laienreanimationsmaßnahmen beginnen: Das verbessert die Überlebenschance um den Faktor 3. Tatsächlich wird aber bei uns nur in rund 40% der Fälle mit einer Laienreanimation begonnen. Früher, bevor die deutsche Anästhesiologie und der Deutsche Rat für Wiederbelebung und andere mit ihren Aufklärungs- und Schulungskampagnen begonnen haben, lag der Wert sogar unter 20%.

Warum reicht es nicht, den Notarzt zu rufen und zu koordinieren?

Wenn man die im Mittel 9 Minuten wartet, die der Rettungsdienst braucht, um vor Ort zu sein, dann ist es meistens zu spät. Deshalb überleben derzeit bei uns in Deutschland nur maximal 10% der Betroffenen einen Herz-Kreislaufstillstand. Mindestens 70.000 Menschen sterben bei uns pro Jahr, auch wegen fehlender Laienreanimation.

Was passiert bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand in unserem Körper?

Das Herz sorgt dafür, dass alle Organe mit Sauerstoff versorgt werden. Sauerstoff ist überlebenswichtig für alle Organe, vor allem aber für das Gehirn. Wenn das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird, weil das Herz nicht mehr pumpt, hört das Gehirn schon nach 10 bis 15 Sekunden auf zu funktionieren. Dann wird der Mensch bewusstlos. Das Gehirn ist so empfindlich, dass es nach 3 bis 5 Minuten anfängt zu sterben. Wenn also der Rettungsdienst nach 9 Minuten kommt, kommt er praktisch immer zu spät. Deshalb: Immer sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen, der sogenannten Laienreanimation.

Viele Zuschauer wurden bei Eriksen Zeuge von Kollaps und Wiederbelebungsmaßnahmen. Hätte jeder helfen können? Die große Mehrheit hätte wohl nicht gewusst, was zu tun ist…

Leider! Dabei ist Wiederbelebung kinderleicht. Alles was man braucht, sind 2 Hände. Getreu dem Motto: PRÜFEN-RUFEN-DRÜCKEN oder Hauptsache-Heftige-Herzdruckmassage. Erstens: PRÜFEN, ob Lebenszeichen vorhanden sind. Ist derjenige ansprechbar? Atmet er normal? Wenn nicht, liegt ein Kreislaufstillstand vor. Zweitens: RUFEN, also die 112 verständigen, um Notarzt und Rettungsdienst schnell herzulotsen. Drittens: Selbst sofort mit der Herzdruckmassage beginnen! Den Betroffenen in Rückenlage bringen, Brustkorb freimachen und den Druckpunkt für die Herzdruckmassage bestimmen. Dieser liegt in der Mitte der imaginären Linie, die die beiden Brustwarzen bilden. Mit beiden Händen übereinander und ausgestreckten Armen, mit den Schultern über dem Betroffenen dann Drücken-Entlasten-Drücken-Entlasten. Beim Erwachsenen sollte man 5 bis 6 Zentimeter tief drücken. Das ist in etwa so breit wie ein Smartphone. Man legt seine beiden Hände übereinander und pumpt mit einer Frequenz von 100 bis 120 Mal pro Minute. Das ist richtig schnell und richtig fest. Deshalb empfehlen wir, dass sich jeder ein Lied merkt, das den richtigen Rhythmus hat, z.B. „Stayin Alive“ von den Bee Gees, der Radetzkimarsch oder auch „Atemlos, durch die Nacht“, „Highway to hell“.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Fasten bei Herzkrankheit: Was Betroffene beachten sollten

Erschienen am 26.02.2021Fasten ist angesagter denn je. Heilfasten, Basenfasten, Intervallfasten – es gibt viele Arten, auf Essen zu verzichten oder es stark einzuschränken. Menschen mit...

Erschienen am 26.02.2021Fasten ist angesagter denn je. Heilfasten, Basenfasten, Intervallfasten – es gibt viele Arten, auf...

©psdesign1 - stock.adobe.com

Wie lange sollte eine Herzdruckmassage durchgeführt werden?

Bis der Notarzt kommt! Jede Unterbrechung, die länger als 5 Sekunden dauert, verschlechtert das Überleben. In der Regel ist man als Ersthelfer bereits nach 2 Minuten erschöpft. Deshalb sollte man sich, wenn man nicht alleine ist, nach spätestens 2 Minuten ablösen lassen, damit die Herzdruckmassage 9 Minuten hocheffektiv durchgeführt werden kann. Der Wechsel sollte zügig und ohne Unterbrechung laufen.

Kann ich etwas falsch machen?

Nein, falsch wäre nur, nichts zu tun!

Und wenn ich in dem Moment nicht mehr weiß, was zu tun ist?

In einer solchen Situation ist die Telefonreanimation sehr wichtig. Über die Rufnummer 112 erklärt die Leitstelle am Telefon bis zum Eintreffen des Notarztwagens, was zu tun ist. Leider ist eine solche Telefonreanimation in Deutschland nicht flächendeckend entwickelt. Der Deutsche Rat für Wiederbelebung setzt sich entsprechend schon seit Jahren dafür ein, dass in Deutschland jede Leitstelle den Anrufer bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand telefonisch anleitet.

Warum hat dieses Thema anscheinend bei uns so einen geringen Stellenwert? Es ist einfach zu lernen. Es ist wirksam. Jeder hat die Möglichkeit, Leben zu retten. ...

Das liegt wahrscheinlich daran, dass ein plötzlicher Herz-Kreislauf-Stillstand nicht so spektakulär ist und meist sehr still abläuft. Wenn 3 Menschen in einem schweren Autounfall tragisch ihr Leben verlieren, dann ist das am nächsten Tag auf den Titelseiten. Es sterben aber täglich bei uns 200 Menschen, weil ihr Herz plötzlich aufhört zu schlagen – und hier wird kaum in Schulung und Aufklärung investiert. Dabei ist diese Zahl so groß, als würde täglich ein voll besetztes Flugzeug abstürzen. Jeden Tag!

Der Deutsche Rat für Wiederbelebung setzt sich dafür ein, in diesem Punkt entschieden etwas zu ändern

Richtig. PRÜFEN-RUFEN-DRÜCKEN ist eine Bürgerpflicht. Das sollte jeder können, wie Fahrradfahren und Schwimmen. PRÜFEN und RUFEN können Kinder bereits im Kindergarten, 4-jährige können bereits erkennen, wenn jemand keine Lebenszeichen mehr zeigt. Da gibt es zahlreiche schöne Beispiele dafür. Wir fordern deshalb, dass Kinder und Jugendliche bereits in der Schule lernen, wie eine Herzdruckmassage funktioniert und wie wichtig es ist, mit Reanimationsmaßnahmen anzufangen. Bereits im Alter von 10 bis 12 Jahren hat ein Kind dann genug Kraft für eine Herzdruckmassage, also etwa ab der 7. Klasse. Hier sollte Wiederbelebungsunterricht einsetzen. Und dann jedes Jahr 2 Stunden Wiederholung, um Gelerntes aufzufrischen. Dann können wir über diese 2 Stunden Zeiteinsatz pro Jahr 10.000 Menschenleben zusätzlich retten. Es gibt einige wenige Bundesländer, die diesbezüglich sehr aktiv sind. Die meisten aber leider nicht. Deutschland ist Entwicklungsland, was die Kenntnis der Laienreanimation angeht. Wir sind absolutes Mittelmaß. Viele andere europäische Länder sind da schon viel weiter.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

WHO-Studie: Zu viele Menschen bewegen sich zu wenig

Erschienen am 19.12.2020Prof. Renate Oberhoffer-Fritz, Leiterin des Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie und Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen...

Erschienen am 19.12.2020Prof. Renate Oberhoffer-Fritz, Leiterin des Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie und Dekanin...

©Ivanko / Fotolia.de
 

Was meinen Sie? Hat das persönliche Schicksal von Christian Eriksen jetzt wachgerüttelt?

Es ist ja ganz wunderbar, wie gut die Geschichte dieses jungen Fußballspielers ausgegangen ist. Und so könnte es oft ausgehen, wenn alle vor Ort sofort reagieren würden. Tatsächlich könnte mit diesem Vorfall bei der EM jetzt ein Wendepunkt in Sachen Laienreanimation eintreten. Ich glaube deshalb, dass dieses Ereignis, so tragisch es ist, auch wieder viele andere Menschenleben retten wird. 

Dann nur nicht so prominent auf dem Fußballrasen…

…nein, wohl nicht. Aber trotzdem könnte der DFB ja den Faden aufgreifen. Über den Sport, über Fußball, erreicht man sehr viele Menschen. Wenn der DFB entscheiden würde, dass mit Beginn der ersten Bundesliga-Saison vor jedem Spiel 10 Minuten Reanimationstraining gezeigt würde, könnte das die Quote der Laienreanimation um ein Vielfaches steigern. Und auch die UEFA und die FIVA könnten damit positive Impulse setzen.

Der Herz-Kreislauf-Stillstand ist eine Art stille Pandemie, die wir schon seit Jahrzehnten in unserem Land haben. Es ist wichtig, dass wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, mehr Menschenleben zu retten. Bei keiner anderen Erkrankung kann man so gezielt und schnell helfen. Wenn jedes Kind Reanimieren genau so lernt wie Fußballspielen und Fahrradfahren, werden deutlich mehr Betroffene so glücklich sein wie Christian Eriksen. Das ist unser Ziel!

Deutscher Rat für Wiederbelebung


Anzeige:
Tapentadol
Tapentadol
 
Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Laienreanimatio: „Es ist nur falsch, nichts zu tun!“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.