Sonntag, 16. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach treibt „Hitzeschutzplan“ voran

Lauterbach treibt „Hitzeschutzplan“ voran
© Thaut Images – stock.adobe.com
Mit der fortschreitenden Erderwärmung werden extreme Wetterausschläge wahrscheinlicher – auch in Deutschland. Gerade ältere Menschen kommen damit weniger gut zurecht. Minister Lauterbach will besser informieren.

Mit „Hitzeschutzplan“ gegen hohe Temperaturen wappnen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will das Land mit einem „Hitzeschutzplan“ besser gegen hohe Temperaturen wappnen. „Mit dem Klimawandel ist das Auftreten von Hitzewellen immer wahrscheinlicher geworden. Diese beeinflussen unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft“, heißt es im Entwurf eines Impulspapiers, über das die „Bild am Sonntag“ zuerst berichtete. Es liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Vorgesehen sind darin unter anderem bessere Aufklärung und eine genauere Sammlung relevanter Daten.

Mit Betroffenen, Experten und verantwortlichen Ressortkollegen wolle er sich am Montag dazu austauschen, sagte Lauterbach der Zeitung. „Hitzeschutz ist Lebensschutz. Alte Menschen, Pflegebedürftige, Vorerkrankte, aber auch Kinder, Schwangere und Menschen, die sich beruflich oder privat viel im Freien aufhalten, sind gefährdet, wenn Hitzewellen über Deutschland rollen.“

Erst vergangene Woche hatte Lauterbach eine „konzertierte Aktion“ angekündigt, um Bürgerinnen und Bürger besser zu schützen. Dem nun vorliegenden Papier zufolge soll der Plan unter anderem die Verringerung von Todesfällen, das Auslösen von konkreten Schutzmaßnahmen und eine bessere Aufklärung über Hitzegefahren zum Ziel haben. Die Nutzung des Hitzewarnsystems des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll dabei eine Rolle spielen, um Menschen zu warnen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen. So werde zum Beispiel geprüft, wie möglichst viele Menschen digital erreicht werden könnten, etwa durch Apps oder per SMS, heißt es in dem Papier. Es fehlten aber noch genaue Daten, hier soll das Robert Koch-Institut seine Arbeit gegebenenfalls anpassen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Nationaler Hitzeschutzplan sollte Blaupause für kommunale Maßnahmen sein

Erschienen am 18.06.2023Die Marburger Bund-Vorsitzende begrüßt die Ankündigung für einen „Hitzeplan Deutschland“. Angesichts wiederkehrender Hitzewellen müssten flächendeckend Vorkehrungen getroffen werden.

Erschienen am 18.06.2023Die Marburger Bund-Vorsitzende begrüßt die Ankündigung für einen „Hitzeplan Deutschland“. Angesichts...

© fizkes – stock.adobe.com

Forderung nach Hitzeschutz mit baurechtlichen Vorgaben und Investitionen

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, machte Lücken im Vorhaben Lauterbachs aus. „Nicht Absichtserklärungen, Aktionsbündnisse und Papiere schützen Millionen alte und kranke Menschen vor der Hitze im Klimawandel. Ohne milliardenschwere Investitionen des Bundes und der Länder ist ein nationaler Hitzeschutzplan nicht viel Wert“, sagte er der dpa. Es brauche einen Hitzeschutzplan mit baurechtlichen Vorgaben, wonach etwa Neubauten ohne Temperaturbegrenzung auf maximal 25 Grad in jedem Bewohnerzimmer nicht mehr in Betrieb gehen dürften. In dem Papier des Ministeriums ist von Investitionen in diesem Bereich nicht die Rede, stattdessen geht es um Schulungen und Sensibilisierung von Kranken- und Pflegepersonal.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Andrew Ullmann, mahnte pragmatische Regelungen an und Hitzeschutz für Gesundheitseinrichtungen. „Aufgeheizte Krankenhäuser und Pflegeheime können zu längeren Liegezeiten und Todesfällen führen.“

Großteil der Bürger:innen findet Maßnahmen zum Hitzeschutz unzureichend

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Krankenkasse DAK Gesundheit wissen die allermeisten Bundesbürger nach eigener Einschätzung gut über das richtige Verhalten bei Hitze Bescheid – 88% gaben das an. Weitere 10% zeigte sich unsicher, nur 2% gaben an, das richtige Verhalten nicht zu kennen.

Die Maßnahmen zum Hitzeschutz findet ein Großteil der Befragten demnach unzureichend. 7% gaben an, es müsse mehr getan werden. Rund jeder fünfte (21%) findet die bestehenden Maßnahmen ausreichend. DAK-Vorstandschef Andreas Storm begrüßte die Ankündigungen Lauterbachs. „Vor allem Kinder, Kranke und ältere Menschen müssen besser vor Hitze geschützt werden. Wir brauchen Sofortmaßnahmen für diesen Sommer.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Umfrage: Jüngere haben mehr Sorge vor klimabedingten Krankheiten

Erschienen am 16.12.2022Der Klimawandel wirkt sich zunehmend auf unsere Gesundheit aus. Laut einer Umfrage sorgen sich Jüngere eher vor klimabedingten Erkrankungen als Ältere.

Erschienen am 16.12.2022Der Klimawandel wirkt sich zunehmend auf unsere Gesundheit aus. Laut einer Umfrage sorgen sich Jüngere...

© wladimir1804 – stock.adobe.com

4.500 hitzebedingte Todesfälle im Jahr 2022

Nach früheren Angaben der „Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit“, der Bundesärztekammer und des Deutschen Pflegerats starben allein 2022 insgesamt 4.500 Menschen hitzebedingt. Im Jahr 2018 mit seinem besonders heißen Sommer seien es sogar 8.700 Hitzetote gewesen.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach treibt „Hitzeschutzplan“ voran"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.