Sonntag, 25. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Kritische Ischämie: Viele Amputationen könnten verhindert werden

Kritische Ischämie: Viele Amputationen könnten verhindert werden
© peterschreiber.media – stock.adobe.com
Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. kritisiert, dass in Deutschland noch immer bei vielen Patient:nnen mit einer kritischen Ischämie ohne vorherige, leitliniengerechte Diagnostik und Therapie Amputationen durchgeführt werden. Hier gilt es zum Wohle der Patient:innen aufzuklären.

pAVK: 1/3 der Amputationen ohne vorherigen Revaskularisationsversuch

Eine kürzlich im European Journal of Vascular and Endovascular Surgery veröffentlichte Studie (1) vom Universitätsklinikum Münster zeigt anhand von ca. 40.000 ischämie-bedingten Amputationen der AOK-Versicherten, dass etwa ein Drittel aller Amputationen auf dem Boden einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) durchgeführt wurden, ohne dass ein vorheriger Revaskularisationsversuch zwecks Bein-Erhalt unternommen wurde. Bei 22% der Amputationen erfolgte noch nicht einmal eine Bildgebung (intraarterielle DSA, CT- oder MR-Angiographie), um zu beurteilen, ob eine Revaskularisation möglich und ggf. erfolgreich gewesen wäre. Dieselbe Arbeitsgruppe hatte bereits 2015 eine ähnliche Studie anhand der BARMER-Versicherten durchgeführt mit ähnlichen alarmierenden Zahlen (2).

Erfolgreiche Revaskularisation kann bei mehr als 95% der Betroffenen erreicht werden

„Alle nationalen und internationalen Leitlinien zur Behandlung von pAVK und kritischer Bein-Ischämie propagieren eine rasche Diagnostik - und im Falle einer relevanten Ischämie - die Durchführung einer Revaskularisation, sei es endovaskulär oder gefäßchirurgisch“, sagt die Erstautorin der Studie, Dr. Lena Makowski. Warum das sehr gut evidenz-basierte und daher in den Leitlinien empfohlene Vorgehen mit adäquater Diagnostik und Revaskularisation vor einer Amputation nicht konsequent in die Praxis umgesetzt wird, kann sich Prof. Dr. Holger Reinecke, Direktor der Klinik für Kardiologie I: Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Angiologie am Universitätsklinikum Münster, nicht erklären. „Es ist vorstellbar, dass bei einigen Patient:innen eine Revaskularisation nicht möglich oder nicht sinnvoll ist. Wir wissen aber aus bundesweiten Registern, wie dem CRITISH-Register, dass der Anteil der primär notwendigen Amputierten <5% beträgt. Und eine erfolgreiche Revaskularisation kann mittlerweile in Zentren mit hoher gefäßmedizinischer Expertise bei >95% der Betroffenen erreicht werden, wie das RECCORD-Register der Deutschen Gesellschaft für Angiologie zeigt“, sagt Reinecke.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

S2k-Leitlinie: Wie ein erneuter Schlaganfall verhindert wird

Erschienen am 06.07.2022Wie man einen zweiten Schlaganfall verhindert und was dazu nötig ist, lesen Sie in unserer Zusammenfassung der neuen S2k-Leitlinie!

Erschienen am 06.07.2022Wie man einen zweiten Schlaganfall verhindert und was dazu nötig ist, lesen Sie in unserer Zusammenfassung...

© sudok1 - stock.adobe.com

Mangel an sekundär-präventiven Maßnahmen bei Ischämie

Die kürzlich veröffentlichte Studie zeigt auch einen weiterhin bestehenden Mangel an sekundär-präventiven Maßnahmen wie die Medikation mit Plättchenhemmern und Statinen. Beide Substanzen senken nachweislich kardiale Ereignisse wie Herzinfarkte und Schlaganfälle aber auch Bein-Ereignisse wie Amputation und wiederholte Eingriffe und sind daher in den Leitlinien mit dem höchsten Empfehlungsgrad versehen. In der aktuellen Studie zeigt sich, dass in einem 2-Jahres-Follow-Up nach ischämisch bedingter Amputation knapp die Hälfte kein Statin und ca. 30% keinen Plättchenhemmer erhielten. „Dies zeigt eine dramatische Unterversorgung der pAVK-Patient:innen, welche zum Teil die schlechte Prognose erklären können. Hier besteht weiterhin ein dringlicher Aufklärungs- und verbesserungsbedarf“, schlussfolgert Dr. Makowski.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Literatur:

(1) Makowski L et al. Contemporary Treatment and Outcome of Patients with Ischaemic Lower Limb Amputation: A Focus on Sex Differences. Eur J Vasc Endovasc Surg. 2023, Abrufbar unter: https://www.ejves.com/article/S1078-5884(23)00463-X/fulltext, Letzter Zugriff: 24.10.2023.
(2) Reinecke H. et al. Peripheral arterial disease and critical limb ischaemia: still poor outcomes and lack of guideline adherence. Eur Heart J 2015, Abrufbar unter: https://academic.oup.com/eurheartj/article/36/15/932/2293203, Letzter Zugriff: 24.10.23.



Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kritische Ischämie: Viele Amputationen könnten verhindert werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.