Montag, 15. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Modell erklärt Post-Viral-Fatigue-Syndrom

Modell erklärt Post-Viral-Fatigue-Syndrom
© DonkeyWorx - stock.adobe.com
Forscher:innen der University of Otago haben herausgefunden, wie Post-Viral-Fatigue-Syndrome (PVFS) wie Long COVID zu lebensverändernden Krankheiten werden und warum Patient:innen häufig Rückfälle erleiden. Sich häufig aus einer Virusinfektion entwickelnd, ruft das Myalgische Enzephalomyelitis/Chronische Fatigue-Syndrom (ME/CFS) gehirnzentrierte Symptome einer Neuroinflammation, den Verlust der Homöostase, Gehirnnebel, das Fehlen eines erholsamen Schlafes und eine schlechte Reaktion auf bereits den kleinsten Stress hervor. Long COVID wirkt sich ähnlich auf Betroffene aus. Auch dafür sehen Forscher eine Neuroinflammation als Ursache. Die Forschungsergebnisse wurden in "Frontiers in Neurology" veröffentlicht.

Long COVID: Chronische Neuroinflammation führt zu chronischen Rückfall-Zyklen

Laut dem leitenden Wissenschaftler Warren Tate ist nur wenig darüber bekannt, wie diese beeinträchtigenden Folgen für das Gehirn entstehen. Mit Forscher:innn der Victoria University of Wellington und der University of Technology Sydney entwickelte das Team ein vereinheitlichtes Modell zur Erklärung, wie die gehirnzentrierten Symptome dieser Krankheiten mittels einer Gehirn-Körper-Verbindung unterstützt werden. Die Forscher:innen gehen davon aus, dass die systemische Pathologie über neurovaskuläre Bahnen oder über eine gestörte Blut-Hirn-Schranke infolge einer Virusinfektion oder eines Stressors ins Gehirn gelangt. Die Folge ist eine chronische Neuroinflammation, die zu einer anhaltenden Erkrankung mit chronischen Zyklen des Rückfalls und der Erholung führt.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Studie identifiziert Schlüsselmoleküle für die Entstehung von long-COVID

Erschienen am 19.07.2022Eine Studie untersucht die molekularbiologischen Ursachen, die zu long-Covid führen – mehr lesen Sie hier!

Erschienen am 19.07.2022Eine Studie untersucht die molekularbiologischen Ursachen, die zu long-Covid führen – mehr lesen Sie hier!

© freshidea - stock.adobe.com

Modell erklärt, warum auch bei Long COVID kaum eine Heilung möglich ist

Das Modell setzt voraus, dass eine Heilung nicht eintritt, weil ein Signal ständig von Gehirn an den Körper weitergegeben wird und es so zu einem Rückfall kommt. Die Entwicklung dieses Modells ist nicht nur für die künftige Forschung wichtig, sondern bedeutet auch für die Betroffenen Anerkennung. Laut Tate sind diese Krankheiten sehr eng miteinander verwandt. "Es ist klar, dass die biologische Basis von Long COVID zweifelsfrei mit der ursprünglichen COVID-Infektion in Verbindung steht. Daher sollte es keine Debatten oder Zweifel mehr darüber geben, dass Post-Viral-Fatigue-Syndrome wie ME/CFS eine biologische Grundlage haben und auf einer sehr gestörten Physiologie beruhen", sagt er.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

COVID-19: Biomarker als „Frühwarnsystem“ für Herzschäden entdeckt

Erschienen am 28.07.2021Hier erfahren Sie, wie Betroffene künftig mit einem erhöhten Risiko für Herz- und Gefäßschäden bei einer COVID-19-Infektion bestimmt werden können!

Erschienen am 28.07.2021Hier erfahren Sie, wie Betroffene künftig mit einem erhöhten Risiko für Herz- und Gefäßschäden bei einer...

©Rasi - stock.adobe.com

Quelle: pte



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Modell erklärt Post-Viral-Fatigue-Syndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.