Freitag, 12. August 2022
Navigation öffnen
Medizin

Eine Tablette gegen COVID-19?

Eine Tablette gegen COVID-19?
© sudok1 - stock.adobe.com
Die Ergebnisse der Phase-III-MOVe-OUT-Studie zu Molnupiravir liegen vor. Molnupiravir, ein orales antivirales Prüfpräparat, hat das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder Tod bei gefährdeten, nicht hospitalisierten erwachsenen Patienten mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19 signifikant reduziert. Molnupiravir senkte das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Todesfalls um etwa 50%: 7,3% der Patienten (28/385), die Molnupiravir erhielten, wurden bis Tag 29 nach Einschluss in die Studie hospitalisiert, verglichen mit 14,1% der mit Placebo behandelten Patienten (53/377); p=0,0012. Bis Tag 29 wurden bei Patienten, die Molnupiravir erhielten, keine Todesfälle gemeldet, im Vergleich zu 8 Todesfällen bei Patienten, die Placebo erhielten.

Antrag auf Notfallzulassung für Molnupiravir soll bald gestellt werden

Auf Empfehlung eines unabhängigen Data Monitoring Committee und in Absprache mit der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) wird die Rekrutierung in die Studie aufgrund dieser positiven Ergebnisse vorzeitig gestoppt. MSD plant, auf der Grundlage dieser Ergebnisse so bald wie möglich einen Antrag auf eine Zulassung für den Notfall (EUA–Emergency Use Authorization) bei der US-amerikanischen FDA zu stellen sowie weitere Zulassungsanträge bei anderen Aufsichtsbehörden weltweit einzureichen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

COVID-19: Quo vadis, Impfung und Arzneimitteltherapie?

Erschienen am 01.06.2021Seit Beginn der Corona-Pandemie werden Impfstoffe und Medikamente gegen das Virus SARS-CoV-2 erforscht und entwickelt. Die COVID-19-Impfungen weltweit gehen voran, allerdings wird es noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bis eine ausreichende Durchimpfung erreicht werden kann. Vor allem in der Hochrisikogruppe der älteren Patienten ab 70 Jahren können vermehrt schwere COVID-19-Verläufe auftreten, die eine Sauerstoffgabe bzw. Beatmung erfordern. Für deren Therapie steht momentan kein wirksames Medikament zur Verfügung. In der OSCAR-Studie (Otilimab in Severe COVID-19 Related Disease) wird derzeit die Wirksamkeit und Sicherheit des monoklonalen Anti-GM-CSF-Antikörpers Otilimab zusätzlich zur Standardversorgung mit Kortikosteroiden, Remdesivir und Rekonvaleszenzplasma bei Erwachsenen mit schwerer COVID-19-bedingter Lungenerkrankung untersucht. Otilimab ist der bisher einzige monoklonale Antikörper, der eine signifikante Wirksamkeit in diesem Patientenkollektiv zeigen konnte. Prof. Dr. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, erläutert die Impfstrategie, die Arzneimittelentwicklung und die Therapiemöglichkeiten bei COVID-19.

Erschienen am 01.06.2021undefined

© Simon Lehmann - PhotoGranary / Fotolia.com

Vielfalt an Impfstoffen und Therapien gegen COVID-Pandemie nötig

„Wir brauchen eine Vielfalt an Impfstoffen und Therapien, um die COVID-19-Pandemie zu bekämpfen, die zu einer der häufigsten Todesursachen geworden ist und Patienten, Familien und Gesellschaften weiterhin tiefgreifend beeinträchtigt und die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt belastet. Mit diesen überzeugenden Ergebnissen sind wir optimistisch, dass Molnupiravir ein wichtiger Bestandteil bei den weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung der Pandemie werden kann. Wir hoffen damit, als MSD erneut einen einzigartigen Beitrag bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten zu leisten, wenn sie am dringendsten benötigt werden. Wir werden kontinuierlich und sehr eng mit den Zulassungsbehörden zusammenarbeiten, um Molnupiravir den Patienten so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen“, sagte Robert M. Davis, MSD. „Im Namen von MSD danke ich unserem Netzwerk von klinischen Prüfärzten und den Patienten für ihren wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von Molnupiravir.“
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Medikamente gegen COVID-19: Die Sonderstellung von Remdesivir

Erschienen am 04.12.2020Auch wenn bei den aktuellen Infektionszahlen mit dem erreichten Plateau ein Teilerfolg zu verzeichnen ist, ist die Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystems durch eine Hospitalisierung von COVID-19-Patienten nach wie vor gegeben. Umso bedeutsamer ist es, die Zeit des Krankenhausaufenthaltes zu reduzieren. Dr. med. Ansgar Rieke, Mainz, stellte auf einem Meet-the-Expert aktuelle Daten zu Remdesivir vor, die eine Verkürzung der Liegezeiten und eine Verringerung der Mortalitätsrate bei bestimmten Patientengruppen belegen.

Erschienen am 04.12.2020undefined

Molnupiravir als orale antivirale Behandlung enorm wichtig

„Da das Virus weiterhin stark verbreitet ist und derzeit verfügbare therapeutische Optionen eine Infusion in einer Gesundheitseinrichtung erfordern, sind antivirale Behandlungen, die zu Hause als Tablette eingenommen werden können, von entscheidender Bedeutung“, sagte Wendy Holman, Chief Executive Officer von Ridgeback Biotherapeutics. „Wir sind sehr ermutigt von den Ergebnissen der Zwischenanalyse und hoffen, dass Molnupiravir, falls es zur Anwendung zugelassen wird, einen tiefgreifenden Einfluss auf die Eindämmung der Pandemie haben kann. Unsere Partnerschaft mit MSD ist entscheidend, um einen schnellen, weltweiten Zugang zu gewährleisten, wenn dieses Arzneimittel zugelassen wird. Wir freuen uns, dass wir diese wichtige Entwicklungsstufe gemeinsam erreicht haben."

Quelle: MSD



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eine Tablette gegen COVID-19?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.