Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Das humpelnde Kind: Harmloser Hüftschnupfen oder ernste Knocheninfektion?

Das humpelnde Kind: Harmloser Hüftschnupfen oder ernste Knocheninfektion?
© Halfpoint – stock.adobe.com
Wenn das Kind plötzlich humpelt, sind Eltern oft ratlos. Denn die Ursache kann harmlos, aber auch schwerwiegend sein. „Vielleicht hat ein humpelndes Kind nur einen leichten Hüftschnupfen im Zusammenhang mit einem Virusinfekt. Es kann sich jedoch auch um eine Knochen- oder Gelenkinfektion handeln, die dringend ärztlich behandelt werden muss. In jedem Fall ist es ratsam, sich ärztlichen Rat einzuholen“, sagt Prof. Dr. Maximilian Rudert, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) sowie Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus und Ordinarius für Orthopädie der Universität Würzburg. Ein Fachbeitrag dazu ist jetzt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Orthopädie und Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten“ (OUMN) erschienen.
Anzeige:
Fentanyl
Fentanyl

Hüftschnupfen als Ausschlussdiagnose: Abgrenzung zu anderen Ursachen wichtig

Ein Hüftschnupfen, auch Coxitis fugax genannt, tritt häufig bei Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren auf. Er entsteht meist 2 bis 3 Wochen nach einer viralen Infektion der oberen Luftwege oder des Darmtraktes. Das Kind tritt nicht richtig auf, ist aber anderweitig gesund. Der Hüftschnupfen ist harmlos. „Die Coxitis fugax ist eine Ausschlussdiagnose. Wichtig ist die Abgrenzung beispielsweise zum eitrigen Infekt eines Gelenkes, bei dem schnellstens eine notfallmäßige Operation stattfinden muss“, sagt Prof. Dr. Anna K. Hell, Präsidentin der DGOU-Sektion Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO), Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie Universitätsmedizin Göttingen. Es können aber auch andere Ursachen hinter einem Humpeln stecken.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hüft- und Kniearthrose: Corona-Zeit wie überbrücken?

Erschienen am 25.11.2020Für Patienten mit schwerer Arthrose ihrer Hüft- oder Kniegelenke kann dies bedeuten, dass sie länger als geplant auf ihr Ersatzgelenk warten müssen.

Erschienen am 25.11.2020Für Patienten mit schwerer Arthrose ihrer Hüft- oder Kniegelenke kann dies bedeuten, dass sie länger als...

© Prostock-studio - stock.adobe.com

Auf diese Krankheiten kann Humpeln hinweisen:

  • Gelenkentzündungen (eitrige Arthritis) oder Entzündungen am Knochen (Osteomyelitis)
  • Hüftschnupfen (Coxitis Fugax): Häufig bei Kleinkindern und im Grundschulalter als Reaktion auf einen viralen Infekt der oberen Luftwege
  • Morbus Perthes, eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes
  • Fremdkörper in der Fußsohle
  • Verletzungen an Knochen, Muskeln, Sehnen, Bändern oder Gelenkkapseln nach Unfällen, z.B. beim Sport
  • Toddler´s Fraktur: Haarriss in den langen Röhrenknochen beim Kindergartenkind durch ein Bagatelltrauma 
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Tumoren
  • Hüftkopfabrutsch (Epiphyeolysis capitis femoris – ECF): tritt häufig in der Pubertät auf
Ob die Ursache für das Humpeln harmlos oder schwerwiegend ist, sollte ärztlich ermittelt werden. Ist das Kind alt genug, kann es mitteilen, ob es sich einen Fremdkörper in die Sohle eingetreten oder sich beim Sport verletzt hat. Ein eingezogener Splitter oder ein blauer Fleck sind sichtbar, die Körperstelle reagiert auf den Fingerdruck beim Abtasten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Knochenrheuma beim Kind – Diagnose, Therapie

Erschienen am 22.09.2021Wie häufig tritt Knochenrheuma bei Kindern auf? Wie verläuft Diagnose und Therapie? Das und mehr erfahren Sie hier!

Erschienen am 22.09.2021Wie häufig tritt Knochenrheuma bei Kindern auf? Wie verläuft Diagnose und Therapie? Das und mehr erfahren...

©yodiyim – stock.adobe.com

Bei diesen 5 Symptomen sollten Eltern das humpelnde Kind Kinderorthopäd:innen vorstellen:

  • Schlechter Allgemeinzustand mit Fieber
  • Schmerzen treten auch nachts auf und das Kind wacht davon auf
  • Zunehmende Schmerzen unabhängig von der Belastung
  • Symptome halten bei einem sonst gesunden Kind länger als sieben Tage an
  • Keine Verletzungsursache bekannt und Herkunft der Schmerzen unklar

Schmerzqualität spielt bei der Diagnosefindung eine große Rolle

Bei der Diagnosefindung spielen auch Aussagen zur Schmerzqualität eine große Rolle: Das Kind muss mitteilen, wann und wo der Schmerz auftritt und auf weitere Fragen antworten: Sind die Schmerzen abnehmend, zunehmend oder gleichbleibend und strahlen sie aus? Besteht der Schmerz schon länger und wird durch Unwohlsein oder Fieber begleitet? Häufig reicht das bereits für eine Diagnose, manchmal sind jedoch weitere Untersuchungen wie Ultraschall, Röntgen oder Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich. 

dgou

Literatur:

www.dgou.de


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das humpelnde Kind: Harmloser Hüftschnupfen oder ernste Knocheninfektion?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.