Dienstag, 23. Juli 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Mehr Menschen mit Depressionen

Mehr Menschen mit Depressionen
© MP Studio – stock.adobe.com
Sind es die zahlreichen Krisen, zunehmender Stress und Druck in einer dauerbeschleunigten Leistungsgesellschaft, traumatische Erlebnisse, genetische Faktoren – oder alles zusammen? Fakt ist: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse sind bundesweit mittlerweile 14,5% der Versicherten an einer depressiven Episode und/oder einer wiederkehrenden Depression erkrankt, also rund jede:r Siebte.
Anzeige:
Anoro
Anoro

Starker Anstieg von wiederkehrenden Depressionen in Deutschland

Besonders stark gestiegen ist der Anteil der Patient:innen, bei denen Depressionen immer wiederkehren: von 2012 auf 2022 bundesweit um 67%. Die größte Zunahme wurde hier mit rund 98% in Sachsen-Anhalt registriert, die geringste mit 38% in Hamburg. Zwar erkranken deutlich weniger Versicherte an dieser Form der Depression als an einer depressiven Episode, der starke Anstieg deutet aber darauf hin, dass zunehmend mehr Patient:innen Rückfälle erleiden. Bei einmaligen Episoden wurde im Zehnjahresvergleich hingegen ein vergleichsweise geringes Plus von bundesweit rund 17% verzeichnet. Auch hier liegt Sachsen-Anhalt mit einem Anstieg von 51% vorn. Schlusslicht ist ebenfalls Hamburg. Hier gab es innerhalb von 10 Jahren keine nennenswerte Veränderung.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Expertentipps zum Leben mit Depressionen

Erschienen am 10.10.2023Tipps für den Umgang mit Depressionen im Alltag, in Beziehungen und im Job!

Erschienen am 10.10.2023Expertentipps zum Leben mit Depressionen. Mehr erfahren Sie hier!

© imagesetc - stock.adobe.com

Erste Anzeichen einer Depression erkennen und rechtzeitig Hilfe suchen

Eine Depression entwickelt sich häufig schleichend und ist nicht immer eindeutig erkennbar. Erste Anzeichen können Energiemangel, Lustlosigkeit und Reizbarkeit, eine niedergedrückte Stimmung sowie ein nachlassendes Interesse an sozialen Kontakten und Hobbys sein. Kommen Symptome wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Schmerzen ohne organische Ursache, ein negativer Blick auf die Zukunft, ein vermindertes Selbstwertgefühl oder dauerhafte Erschöpfung hinzu, sollten sich Betroffene Hilfe suchen. Bei einem Verdacht auf eine Depression führt der erste Weg zum Hausarzt. Er überweist dann an Psychiater:innen oder Psychotherapeut:innen. Die Krankheit entsteht meist aus dem Zusammenwirken mehrerer Ursachen. Neben genetischen und neurobiologischen Faktoren können auch traumatische Erlebnisse wie Gewalt und Missbrauch, Krisen wie Trennungen und Jobverlust sowie schwere Krankheiten eine Rolle spielen. Sind Patient:innen erst einmal von einer Depression betroffen, können solche Ereignisse einmal mehr zu einem schweren Krankheitsverlauf führen. Deshalb ist es umso wichtiger, rechtzeitig Hilfe zu suchen.

KKH


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Menschen mit Depressionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.