Montag, 24. Juni 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Reisemythen im Faktencheck

Reisemythen im Faktencheck
© Who is Danny – stock.adobe.com
Die Urlaubslust der Deutschen bleibt nach den Corona-Jahren ungebrochen: Laut einer Umfrage der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. planen 70 % der Befragten, dieses Jahr sicher zu verreisen. Neben europäischen Destinationen sind auch Fernreiseziele weiterhin beliebt. Egal wohin es geht: Kurz vor der Abreise tauchen meist noch viele Fragen auf: Wirkt beispielsweise eine Impfung kurz vorher noch? Ist das Leitungswasser vor Ort trinkbar und zum Zähneputzen geeignet? Carsten Sellmer, Gesundheitsexperte der IDEAL Versicherung, klärt die gängigen Reisemythen im Faktencheck auf.
Anzeige:
Covaxis

Reisemythos 1: Eine Impfung kurz vor Abreise wirkt nicht mehr

Ob eine Impfung kurz vor Urlaubsstart noch sinnvoll ist, hängt von der Art des Schutzstoffes ab. „Impfungen gegen Hepatitis A, Diphtherie oder Tetanus können Urlauber noch am Tag der Abreise vornehmen. Gleiches gilt auch für alle Auffrischimpfungen“, so Carsten Sellmer, Gesundheitsexperte der IDEAL Versicherung. Doch es gibt auch Impfungen, etwa gegen Tollwut, Hepatitis B, Gelbfieber oder Japanische Enzephalitis, die Zeit brauchen, um ihren kompletten Wirkschutz aufzubauen. Je nach Impfung kann das bis zu 3 Wochen dauern. Der IDEAL-Gesundheitsexperte rät, sich dennoch auch kurz vor der Abreise noch impfen zu lassen, da sich der Impfschutz mit jedem Tag aufbaut. Problematisch ist eine kurzfristige Spritze nur dann, wenn ein Impfnachweis Voraussetzung für die Einreise ist – beispielsweise die Gelbfieberimpfung für viele afrikanische Länder. „Diese muss mindestens 10 Tage vor Abreise erfolgen, sonst können Länder die Einreise verweigern“, so Sellmer. „Urlauber sollten sich daher frühzeitig über die geltenden Einreisebedingungen informieren.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Höhere Impfquoten bei Erwachsenen: Wie könnte es gehen?

Erschienen am 05.05.2022Nicht nur gegen COVID, auch gegen Herpes zoster und Pertussis sind zu wenige Menschen geimpft. Wie das geändert werden kann, lesen Sie hier!

Erschienen am 05.05.2022Nicht nur gegen COVID, auch gegen Herpes zoster und Pertussis sind zu wenige Menschen geimpft. Wie das...

© Alexander Raths - stock.adobe.com

Reisemythos 2: Im Solarium vorbräunen erhöht den Eigenschutz der Haut

Damit die Haut sich vor der Sonne schützen kann, benötigt sie nicht nur UV-A-, sondern auch UV-B-Strahlung. Im Solarium bekommen Urlauber jedoch meist nur UV-A-Strahlen. Durch das Vorbräunen erhöht sich der Eigenschutz der Haut daher nicht. Doch auch durch Sonne vorgebräunte Haut schützt nicht ausreichend: „Den Schutz, den Eigenbräune bei Menschen mit hellem Hauttyp erreichen kann, entspricht einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 1,5“, weiß der IDEAL-Gesundheitsexperte. Er warnt außerdem davor, ohne den richtigen Sonnenschutz ein Sonnenbad zu nehmen. Denn ohne Sonnencreme steigt das Hautkrebsrisiko – Gleiches gilt übrigens auch für den Besuch im Solarium.

Reisemythos 3: Klimaanlagen in Flugzeugen sind richtige Keimschleudern

Moderne Klimaanlagen in Flugzeugen erneuern die Luft alle 2 bis 3 Minuten. Dabei mischen sich die recycelte Kabinen- und die Außenluft. „Die Hochleistungsfilter in der Klimaanlage können etwa 99,97 % aller Mikroteilchen wie Viren und Bakterien – auch beispielsweise das Corona-Virus – entfernen“, so der Experte. Die angesaugte Außenluft hat außerdem eine Temperatur von minus 50 Grad Celsius, bei der Krankheitserreger kaum überleben können. „Urlauber müssen sich also keine Sorgen machen“, gibt Sellmer Entwarnung. Die Luftqualität in einer Flugzeugkabine ist sogar besser als in manchen Wohn- und Arbeitsräumen und entspricht in etwa der in einem Krankenhaus.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Die Reiselust ist zurück: Meningokokken-Impfprävention nicht vergessen!

Erschienen am 11.05.2023Nach der Corona-Pandemie ist die Reiselust stark gestiegen. Damit steigt auch die Notwendigkeit auf Impfprophylaxe hinzuweisen. Mehr dazu hier!

Erschienen am 11.05.2023Nach der Corona-Pandemie ist die Reiselust stark gestiegen. Damit steigt auch die Notwendigkeit auf...

© nokturnal - stock.adobe.com

Reisemythos 4: Im Urlaub besser die Zähne nicht mit Leitungswasser putzen

Je nachdem wo die Reise hingeht, unterscheidet sich die Trinkwasserqualität vor Ort. Vor allem in Zielen außerhalb Europas hat das Leitungswasser häufig keine Trinkwasserqualität. „In EU-Staaten gelten hingegen für Grund- und Trinkwasser einige Richtlinien“, erklärt der Gesundheitsexperte der IDEAL Versicherung. „Daher ist das Zähneputzen mit Leitungswasser hier in der Regel bedenkenlos möglich.“ Doch etwa auf kleineren Inseln oder aufgrund von älteren, verschmutzten Leitungssystemen kann es hier auch Ausnahmen geben. „Urlauber sollten sich vor der Anreise über die Wasserqualität vor Ort informieren“, rät Sellmer. Sind sich Reisende unsicher, empfiehlt der Experte, lieber zu Wasser aus abgefüllten Flaschen zu greifen. Das verhindert unangenehme Magenverstimmungen.

IDEAL


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisemythen im Faktencheck"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.