Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen

Aktuelle Fortschritte Hepatitis B zu verstehen und zu diagnostizieren

Hepatitis B
Hepatitis B ist die häufigste chronische Lebererkrankung infektiösen Ursprungs. Sie wird durch den Hepatitis-B-Virus (HBV) ausgelöst und betrifft annähernd 240 Millionen Menschen weltweit. Jährlich sterben mehr als 600.000 Menschen an den Komplikationen im Endstadium einer Lebererkrankung oder an Leberkarzinomen verursacht durch Hepatitis B.
 
Die meisten neuen HBV-Infektionen treten in Endemiegebieten, wie China, Südostasien und Afrika, auf. Die HBV-Übertragung erfolgt durch Blut- oder Sexualkontakt. In den letzten zehn Jahren haben sich die weltweite Dynamik der HBV-Epidemiologie, die Umsetzung von Präventionsstrategien, die Screening-Politik und die öffentliche Aufklärung verändert. Vor allem prophylaktischen Impfungen und der globalen Verbesserung der sozioökonomischen Bedingungen ist ein langsamer Rückgang des Hepatitis-B-Oberflächenantigens (HBsAg) zu verdanken, obwohl die Zahl der HBV-Träger aufgrund der zunehmenden Weltbevölkerung steigt.
Der natürliche Verlauf einer HBV-Infektion ergibt sich aus einer komplexen dynamischen Wechselwirkung zwischen dem Virus und der Immunabwehr des Wirts. Während der akuten HBV-Infektion bei Erwachsenen führt meist eine breite, kräftige Immunantwort zur Viruselimination mit akuten, entzündlichen Lebererkrankungen. Tritt eine HBV-Infektion perinatal oder in der frühen Kindheit auf, so werden die Patienten zu chronischen HBV-Trägern. Eine Impfung gegen Hepatitis B ist möglich.

Die HBV-Diagnose basiert auf serologischen Markern wie HBsAg, Anti-HBs-Antikörpern, Anti-HBc-Antikörpern (Gesamt oder IgM), HBeAg und anti-HBe Antikörper und auf dem Nachweis und der Quantifizierung der HBV-DNA im Blut. Akute Hepatitis B liegt vor, wenn gleichzeitig HBsAg und anti-HBc-IgM gefunden werden. Bei chronischen HBsAg-Trägern hilft HBeAg, HBV-DNA- und die ALT-Level die Phase der chronischen Infektion zu bestimmen.

Für die langfristige Therapie der chronischen Hepatitis-B-Infektion stehen pegyliertes Interferon (IFN) und Nukleosid-/Nukleotid-Analoga wie z.B. Tenofovir oder Entecavir zur Verfügung. Derzeit werden neue antivirale Ansätze mit dem Ziel der vollständigen Virus-Elimination untersucht, z.B.  „HBV entry inhibitors“, Zytokine oder Inhibitoren der viralen Proteinfunktion, interferierende RNAs, RNAse H-Inhibitoren, monoklonale Antikörper. Auch therapeutische Ansätze mit Immunmodulatoren werden derzeit untersucht.
Literatur:

  1. Fourati S, Pawlotsky JM. Recent advances in understanding and diagnosing hepatitis B virus infection. F1000Res. 2016 Sep 6;5.
  2. Schweitzer A, Horn J, Mikolajczyk RT et al. Estimations of worldwide prevalence of chronic hepatitis B virus infection: a systematic review of data published between 1965 and 2013. Lancet. 2015;386(10003):1546–55.
  3. Lai CL, Ratziu V, Yuen MF et al. Viral hepatitis B. Lancet. 2003;362(9401):2089–94.
  4. Revill P, Testoni B, Locarnini S et al. Global strategies are required to cure and eliminate HBV infection. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2016;13(4):239–48.
  5. Zeisel MB, Lucifora J, Mason WS et al. Towards an HBV cure: state-of-the-art and unresolved questions--report of the ANRS workshop on HBV cure. Gut. 2015;64(8):1314–26.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
T-Zell-Therapie des mit dem Hepatitis-B-Virus assoziierten HCC
T-Zell-Therapie des mit dem Hepatitis-B-Virus assoziierten HCC
© SciePro - stock.adobe.com

Etwa 20% aller weltweit auftretenden onkologischen Erkrankungen stehen im Zusammenhang mit Infektionen, viele davon bedingt durch Viren. So sind in Deutschland etwa 3-16% der hepatozellulären Karzinome (HCC) mit einer chronischen Hepatitis B (HBV) assoziiert. Im Fall von HBV steht zwar ein effektives Vakzin zur Verfügung, dennoch steigt die Inzidenz. Hinzu kommt, dass HCC Strahlen- und Chemotherapie-resistent und daher insgesamt sehr schwierig zu behandeln sind. Aufgrund der Assoziation mit HBV und der Option, virale Antigene als Zielstrukturen für die T-Zellen zu verwenden,...

Welt-Hepatitis-Tag: BZgA-Evaluationsergebnisse zu Beratungs- und Testangebot
Welt-Hepatitis-Tag: BZgA-Evaluationsergebnisse zu Beratungs- und Testangebot
© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2020 veröffentlicht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Evaluationsergebnisse des Modellprojekts „HIV? Hepatitis? Das CHECK ich!“. Hierbei handelt es sich um Beratungs- und Testangebote mit einem niedrigschwelligen Zugang zu kostenlosen und anonymen Tests auf Infektionen mit dem HI- und dem Hepatitis-C-Virus für Drogen gebrauchende Menschen. Mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) wurde das Projekt in vier Bundesländern durchgeführt und begleitend...

Hepatitis B: Neuer Ansatz könnte Heilung chronischer Infektionen ermöglichen
Hepatitis B: Neuer Ansatz könnte Heilung chronischer Infektionen ermöglichen
© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Forschende des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben einen neuartigen Therapieansatz zur Heilung chronischer Hepatitis-B entwickelt. Die Wissenschaftlern fanden heraus, dass die große Menge an Proteinen, die das Hepatitis-B-Virus in der Leber bildet, die körpereigene Abwehr hemmt und dadurch eine effektive Therapie verhindert. Die Forschenden konnten zeigen, dass eine Unterdrückung dieser Virusproteine eine erfolgreiche therapeutische Impfung ermöglicht....

HBV: Möglicher Mechanismus des Immunsystems entschlüsselt
HBV: Möglicher Mechanismus des Immunsystems entschlüsselt
© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) wurde 1970 entdeckt und ist bis heute von wissenschaftlichem Interesse. Nistet es sich im Körper ein, löst es eine Infektion der Leber aus, die in bis zu 10% der Fälle chronisch verläuft. Offen ist immer noch die Frage, wie es der Erreger schafft, das Immunsystem zu überwinden. Vielleicht könnte diese Entdeckung zur Lösung beitragen: Ein Team der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat herausgefunden, wie es dem Immunsystem gelingen kann, das Virus abzuwehren.