Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Soziale Medien sind Gift bei Angstzuständen

Soziale Medien sind Gift bei Angstzuständen
© leungchopan - stock.adobe.com
Personen mit Angststörungen sollte keinen Rat im Social Web suchen, sagen Jeremy Pettit vom Center for Children and Families an der Florida International University und seine Doktorandin Rebecca Wolenski. Denn je öfter sie dort nach Infos über Angst suchen, umso weniger wissen sie schließlich darüber, heißt es. Möglicherweise seien sie danach auch nicht mehr in der Lage, den Unterschied zwischen guten und schlechten Strategien zur Bewältigung von Angstzuständen zu erkennen.
Anzeige:
Fentanyl
Fentanyl

Mangel an wirklichem Wissen über psychische Gesundheit

Das Team hat 250 junge Erwachsene zwischen 18 und 28 Jahren dazu befragt, wo sie Infos über Ängste suchen, wie viel sie über das psychische Problem wissen und welche Strategien sie anwenden, um damit umzugehen. Sie fragten auch nach ihren aktuellen und früheren Erfahrungen mit Angstzuständen.
Laut der Studie ist in den sozialen Medien kaum wirkliches Wissen über Ängste vorhanden, was bedeutet, dass Angst-Patient:innen umso weniger informiert werden, je häufiger sie soziale Medien nutzen, um Antworten zu finden. Da soziale Medien riesige Mengen an Infos enthalten, ist es schwierig herauszufinden, was glaubwürdig ist. Die Daten der Studie deuten darauf hin, dass junge Erwachsene möglicherweise nicht in der Lage sind, den Unterschied zwischen seriösen Quellen wie Fachleuten für psychische Gesundheit und nicht seriösen Quellen, zum Beispiel Prominenten, zu erkennen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Immer mehr Menschen geraten in eine Angstspirale

Erschienen am 11.03.2022Vor allem Jüngere sind von Angsterkrankungen betroffen, diese sind vielfältig und bei Betroffenen individuell ausgeprägt.

Erschienen am 11.03.2022Vor allem Jüngere sind von Angsterkrankungen betroffen, diese sind vielfältig und bei Betroffenen...

© terovesalainen – stock.adobe.com

Besser im Internet informieren: Junge Erwachsene suchen oft aus unseriösen Quellen

Dies deutet darauf hin, dass junge Erwachsene oft Infos über Angstzustände aus uninformierten Quellen suchen und erhalten, was zu Fake News darüber führen könnte, wie man mit Angstzuständen umgeht.

pressetext


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Soziale Medien sind Gift bei Angstzuständen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.