Dienstag, 6. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Initiative #GOALS: Höhere Ziele bei atopischer Dermatitis

Initiative #GOALS: Höhere Ziele bei atopischer Dermatitis
©sawitreelyaon – stock.adobe.com
Menschen mit atopischer Dermatitis (AD) erleben meist schon von Kindheit an viele Einschränkungen aufgrund ihrer chronischen Hauterkrankung. Quälender Juckreiz, Schlafprobleme und stigmatisierende Hautekzeme, die bei AD häufig in Schüben auftreten, beeinträchtigen sie oft bei ganz alltäglichen Aufgaben. Dies geht aus einer internationalen Umfrage unter rund 2.300 Patientinnen und Patienten hervor (1). Demnach ist der Leidensdruck hoch, während gleichzeitig jeder 3. Betroffene mit seiner aktuellen Behandlung unzufrieden ist (1). Die Initiative #GOALS ermutigt die Betroffenen, sich nicht mit diesem Zustand zufriedenzugeben, ihre Ziele zu reflektieren und diese im Arztgespräch einfließen zu lassen. So kann der Dermatologe mit geeigneten, modernen Therapieoptionen dabei unterstützen, eine höhere Zufriedenheit zu erreichen, insbesondere, wenn eine alleinige Anwendung topischer Präparate zur Kontrolle der Symptome nicht ausreicht und eine systemische Therapie in Frage käme.

Internationaler Survey: Hoher Leidensdruck bei AD

In Deutschland sind neben etwa 1,3 Millionen Kindern auch bis zu 2,4 Millionen Erwachsene von atopischer Dermatitis betroffen. Der quälende Juckreiz und die Hautekzeme stellen für viele eine Belastung dar. Wie eine internationale Umfrage unter rund 2.300 Erwachsenen mit AD ergab, hat mehr als jeder Dritte Probleme bei der Bewältigung seiner alltäglichen Aufgaben. Doch Juckreiz, Schlafmangel und Stigmatisierung können auch zu Beeinträchtigungen im Sozialleben und der psychischen Gesundheit führen. So hatte jeder vierte Befragte Probleme mit Intimität in der Partnerschaft und 26% brachten ihre Erkrankung in Verbindung mit Depressionen (1).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Atopische Dermatitis: Zulassung von Upadacitinib

Erschienen am 08.09.2021Mehr Informationen zur Zulassung des JAK-Inhibitors Upadacitinib bei atopischer Dermatitis erhalten Sie hier!

Erschienen am 08.09.2021Mehr Informationen zur Zulassung des JAK-Inhibitors Upadacitinib bei atopischer Dermatitis erhalten Sie hier!

©Ольга Тернавская – stock.adobe.com

Behandlungsziele und -wünsche oft nicht erreicht

Die Befreiung von Juckreiz ist laut des Surveys für 9 von 10 Betroffenen eines der wichtigsten Behandlungsziele und 84% wünschten sich eine schnelle Verbesserung der Hauterscheinungen sowie 3 von 4 Befragten eine bessere Schlafqualität (3). Diese Behandlungsziele werden aber im Alltag nicht immer erreicht, was besonders auf AD-Patienten und -Patientinnen mit mittelschwerer bis schwerer Form zutraf. So erklärten nur 46% dieser Gruppe, die die Befreiung von Juckreiz zuvor als ein wichtiges Behandlungsziel angegeben hatten, dass ihre aktuelle Therapie ihre Erwartungen erfülle (3). Bei den Menschen mit einer leichten atopischen Dermatitis waren es mit 64% deutlich mehr (3). Ähnliche Unterschiede offenbarten sich auch bei der Zufriedenheit mit der schnellen Verbesserung der Hautekzeme (46% vs. 60%) oder der Schlafqualität (42% vs. 59%) (3).

Juckreiz, Hauterscheinungen, Schlafqualität: Besonders bei mittelschweren bis schweren Formen werden Behandlungsziele nicht immer erreicht

Abb. 1: Von den Patientinnen und Patienten, die die Befreiung von Juckreiz, die schnelle Verbesserung der Haut und die Verbesserung der Schlafqualität als recht wichtiges oder sehr wichtiges Behandlungsziel nannten, hatten mehr Menschen mit leichten Formen der AD ihr Ziel erreicht. BSA = Betroffene Körperoberfläche in Prozent; BSA < 10 wurde als milde und BSA ≥ 10 als mittelschwere bis schwere Form der atopischen Dermatitis kategorisiert. Mod. nach (3).
 Abb. 1: Von den Patientinnen und Patienten, die die Befreiung von Juckreiz, die schnelle Verbesserung der Haut und die Verbesserung der Schlafqualität als recht wichtiges oder sehr wichtiges Behandlungsziel nannten, hatten mehr Menschen mit leichten Formen der AD ihr Ziel erreicht. BSA = Betroffene Körperoberfläche in Prozent; BSA < 10 wurde als milde und BSA ≥ 10 als mittelschwere bis schwere Form der atopischen Dermatitis kategorisiert. Mod. nach 3.

Wie die Umfrage zeigte, thematisiert aber nur eine Minderheit der Betroffenen die eigene Unzufriedenheit mit der Therapie bei der Ärztin oder beim Arzt. So gaben 75% der Umfrage-Teilnehmenden an, noch kein ausführliches Gespräch mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin über individuelle Behandlungsziele geführt zu haben (1).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neues Biologikum zur Behandlung der Atopischen Dermatitis

Erschienen am 28.06.2021Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit eines neuen Biologikums zur Behandlung der Atopischen Dermatitis finden Sie auf www.journalmed.de!

Erschienen am 28.06.2021Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit eines neuen Biologikums zur Behandlung der Atopischen...

©joey333 - stock.adobe.com

Unzufrieden mit der Therapie: Einer von drei erwachsenen Patienten sieht nur geringen oder keinen Nutzen

Abb. 2: Nach der internationalen Umfrage hat einer von 3 Erwachsenen das Gefühl, seine Therapie bringe ihm nur einen geringen oder gar keinen Nutzen. Mod. nach (1)
Abb. 2: Nach der internationalen Umfrage hat einer von 3 Erwachsenen das Gefühl, seine Therapie bringe ihm nur einen geringen oder gar keinen Nutzen. Mod. nach 1
.

Höhere Therapieziele bei AD: Initiative #GOALS macht Betroffenen Mut

Die Lilly-Aufklärungsinitiative „#GOALS – höhere Ziele bei Neurodermitis“, die in Zusammenarbeit mit Patientengruppen und internationalen Expertinnen und Experten entwickelt wurde, richtet sich ab sofort an Betroffene und Angehörige. Mit Hilfe von Flyern, Infografiken und einer Checkliste für die eigenen Ziele – alles auch über eine Website abrufbar – sollen Betroffene mit atopischer Dermatitis ermutigt werden, das Gespräch mit ihrem Dermatologen oder ihrer Dermatologin zu suchen und ihren Leidensdruck zu schildern. Dies bekräftigt auch Prof. Dr. Bernhard Homey von der Universitätsklinik Düsseldorf: „Betroffene sollten diese Unterstützung suchen, wenn die Symptome sie in ihrem Leben stark beeinträchtigen“, so Prof. Homey, der die Initiative #GOALS auch im internationalen Experten-Gremium unterstützt. Denn wie die Umfrage zeige, seien viele Menschen mit Neurodermitis nicht nur in ihrem Alltag eingeschränkt, sondern auch unzufrieden mit ihrer derzeitigen Therapie.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Atopische Dermatitis: Studienergebnisse zu Upadacitinib

Erschienen am 23.06.2021Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Upadacitinib bei atopischer Dermatitis haben wir hier für Sie zusammengestellt!

Erschienen am 23.06.2021Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Upadacitinib bei atopischer Dermatitis haben...

Informationsmaterial und Tools wie die #GOALS-Checkliste sollen dabei helfen, die persönlichen Ziele zu reflektieren und das Arztgespräch besser vorzubereiten. So können sie gemeinsam mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin die individuellen Behandlungsziele definieren und die für sie geeigneten Therapieoptionen abstimmen, beispielsweise wenn eine alleinige Anwendung topischer Präparate zur Kontrolle der Symptome nicht ausreicht und eine systemische Therapie in Frage käme.

Quelle: Lilly



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Initiative #GOALS: Höhere Ziele bei atopischer Dermatitis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.