Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Nicht-alkoholische Fettleber weiterhin unterversorgt

Nicht-alkoholische Fettleber weiterhin unterversorgt
@ Nitiphol - stock.adobe.com
In Deutschland sind mehrere Millionen Menschen von einer Hepatitis betroffen. Wichtige Auslöser sind zurzeit noch Infektionen mit Hepatitisviren. Doch die Zahl der Hepatitisfälle als Folgeerkrankung der nicht alkoholischen Fettleber wird in den nächsten Jahren deutlich steigen. Anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages unter dem Motto „Hepatitis kann nicht warten“ fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) e. V. daher, neben dem unbedingt erforderlichen Screening auf Hepatitis-B und -C auch die Früherkennung der Fettleberhepatitis stärker in den Fokus zu rücken.

Hepatitis-Screening Teil des Gesundheits-Check-ups ab 35 Jahren

Die Leber leidet lange still. Beschwerden in Form von Schmerzen oder einer Gelbfärbung der Augen und Haut zeigen sich in der Regel erst, wenn die Leber schon schwer geschädigt ist. Doch so weit muss es nicht kommen, denn seit Oktober 2021 ist das Screening auf Hepatitis-B- und -C- Viren Teil des Gesundheits-Check-ups ab 35 Jahren. Besonders problematisch bei Hepatitis B und C ist die hohe Dunkelziffer an Erkrankten. Auch ohne Symptome können Infizierte hochansteckend sein und – ohne es zu wissen – die Infektion verbreiten. „Nicht auf Hepatitisviren zu testen, ist nicht zu rechtfertigen und sogar unethisch. Ganz wichtig: Es gibt für jeden Infizierten eine geeignete, absolut sichere und hocheffektive Therapie. Eine Hepatitis-B-Virusinfektion ist gut kontrollierbar und eine mit Hepatitis C mittlerweile sogar innerhalb von 8 bis 12 Wochen heilbar“, erklärt Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Medizinische Hochschule Hannover.

Nicht-alkoholische Fettleber in Deutschland unzureichend versorgt

Ein besonderes Augenmerk gelte es noch auf eine andere Form der Hepatitis zu legen: die Fettleberhepatitis. Sie ist eine Folge der Fettlebererkrankung. Hier fehlten bisher geeignete Versorgungsstrukturen. Daher fordert die DGVS gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften und Patient:innenorganisationen die Aufnahme der Fettleber in die Disease-Management-Programme Diabetes und Adipositas. „In Deutschland leidet fast ein Drittel der Bevölkerung an einer nicht-alkoholischen Fettleber. Modellrechnungen für Deutschland aus dem Jahr 2016 ergaben eine Prävalenz der Fettleberhepatitis von 4%. Schätzungen gehen davon aus, dass die Anzahl der Fettleberhepatitis-Patient:innen in Deutschland bis zum Jahr 2030 auf 4,7 Millionen Fälle ansteigen wird. Diese Menschen werden zurzeit in keinem Vorsorgeprogramm aufgefangen – das muss sich dringend ändern!“, appelliert Wedemeyer an die Politik.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neutralisierende Antikörper gegen Hepatitis-C-Virus entdeckt

Erschienen am 27.01.2022Könnte es bald einen Impfstoff gegen Hepatitis-C geben? Forschende haben einen wichtigen Fortschritt erzielt. Näheres erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 27.01.2022Könnte es bald einen Impfstoff gegen Hepatitis-C geben? Forschende haben einen wichtigen Fortschritt...

© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Mögliche Folgen der Hepatitis: Leberzirrhose und Leberkrebs

Wird die Hepatitis nicht rechtzeitig erkannt und therapiert, folgen daraus sehr häufig eine Leberzirrhose und ein erhöhtes Risiko für Leberkrebs. „Jede Entzündung der Leber lässt Narbengewebe zurück, das im Gegensatz zu gesundem Lebergewebe aber nicht funktional ist. Die Leber verliert mit jeder akuten Hepatitis an Leistungsfähigkeit – bis sie irgendwann ihre Rolle als zentrales Stoffwechselorgan nicht mehr wahrnehmen kann“, erklärt der Hepatologe. Die Folge: Nährstoffe aus der Nahrung können vom Organismus nicht mehr richtig aufgenommen und Giftstoffe nicht mehr ausgeschieden werden. Zudem führt eine nicht therapierte Hepatitis zu Komplikationen wie einer erhöhten Blutungsneigung, Hirnschädigung, Bauchwasserbildung bis hin zum Leberversagen. „Eine Früherkennung von Fettleber-Patient:innen ist heute bereits mit einfachen Routinetests möglich. Diese Chance muss ergriffen werden“, fordert Wedemeyer. Die entsprechenden Screening-Algorithmen werden in der neuen Leitlinie nicht-alkoholische Fettlebererkrankung aufgeführt.

STIKO empfiehlt Hepatitis B Impfung

Hepatitis B und C werden durch Infektionen mit entsprechenden Hepatitisviren hervorgerufen. Beide Erkrankungen können in ihrem jeweiligen Anfangsstadium beinahe völlig symptomfrei verlaufen, sind aber bereits übertragbar. Auch der Infektionsweg ist ähnlich: Beide Varianten werden über das Blut übertragen, zusätzlich sind Infektionen über sexuellen Kontakt möglich. In beiden Fällen reichen bereits geringe Mengen der Erreger aus, um die Erkrankung zu übertragen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Hepatitis B für Säuglinge, Kinder und Jugendliche, Erwachsene in Berufen mit einem erhöhten Infektionsrisiko sowie Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Für Hepatitis C gibt es bislang noch keine Schutzimpfung, hierzu wird aber insbesondere in Deutschland intensiv geforscht.
 
Zur aktualisierten S2k-Leitlinie nicht-alkoholische Fettlebererkrankung

Quelle: DGVS



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-alkoholische Fettleber weiterhin unterversorgt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.