Montag, 22. April 2024
Navigation öffnen
Medizin

Studie untersucht Palliativversorgung in Pandemiezeiten

Studie untersucht Palliativversorgung in Pandemiezeiten
© Photographee.eu - stock.adobe.com
Die Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen war insbesondere in der 1. Welle der COVID-19-Pandemie herausfordernd. Infektionsschutz und Besuchsverbote erschwerten die Versorgung der Patient:innen und die Zuwendung durch Angehörige. Wissenschaftler:innen der PallPan-Forschungsgruppe haben unter Leitung der Würzburger Professorin Dr. Birgitt van Oorschot patientennah tätige Klinikmitarbeitende zu ihren Erfahrungen in dieser Zeit befragt. Demnach verschlechterte sich die Versorgungsqualität der Patient:innen in der Pandemie deutlich. Insbesondere die Vereinsamung der Betroffenen wurde als belastend empfunden. Ihre Ergebnisse sowie darauf basierende Empfehlungen für die Zukunft sind 2022 in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ erschienen. Die Originalarbeit erhält den diesjährigen DMW Walter Siegenthaler Preis. Die Auszeichnung wurde am 24. April 2023 im Rahmen des 129. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) verliehen.

Studie ist Teil der PallPan-Forschungsgruppe

PallPan – Palliativversorgung in Pandemiezeiten ist ein Verbund aus 13 universitären palliativmedizinischen Einrichtungen in Deutschland. In gemeinsamen Forschungsprojekten untersuchen Wissenschaftler:innen die Patient:innenversorgung und Hospizarbeit während der Pandemie. Die jetzt ausgezeichnete Studie ist ein Teil dieser Arbeit.

An der Studie nahmen Ärzt:innen, Pflegende und Therapeut:innen teil

Zur Teilnahme an der bundesweiten Online-Befragung waren 8882 akutstationär tätige Ärzt:innen, Pflegende und Therapeut:innen außerhalb spezialisierter Palliativstationen eingeladen. 505 von ihnen sendeten vollständig bearbeitete Fragebögen zurück. Darin berichteten sie über ihre Erfahrungen bei der Versorgung von Schwerkranken und Sterbenden im Zeitraum von Dezember 2020 bis Januar 2021. Im Mittelpunkt der Befragung standen Veränderungen, Belastungen und die Zusammenarbeit mit palliativmedizinischen Fachkräften.

Versorgungsqualität der Sterbenden verschlechterte sich durch die Pandemie

Mehr als 1/3 der Befragten berichtete über eine verschlechterte Versorgungsqualität von Schwerkranken und Sterbenden. Besonders belastend empfanden sie die Vereinsamung der Patient:innen (86%). Hinzu kamen die verschärften Hygieneregeln (81%), die erhöhte Arbeitsbelastung (73%) und die psychische Belastung von Angehörigen und Hinterbliebenen (78%). Um mit Angehörigen Kontakt zu halten, konnten Patient:innen teilweise Tablets nutzen (28%) oder erhielten das Angebot einer Videokonferenz (9%). 61% der Befragten gaben an, palliativmedizinisches Fachpersonal eingebunden zu haben. 70% hätten weitere palliativmedizinische Angebote als hilfreich empfunden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2023: Sorgen und Versorgen

Erschienen am 15.03.2023Unter dem Motto „Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret“ begann der Deutsche Schmerz- und Palliativtag 2023. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Erschienen am 15.03.2023Unter dem Motto „Sorgen und Versorgen – Schmerzmedizin konkret“ begann der Deutsche Schmerz- und...

© Stasique - stock.adobe.com

Palliativversorgung als fester Bestandteil zukünftiger Pandemiepläne

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass wir in Zukunft verstärkt digitale Möglichkeiten wie videogestützte Familiengespräche anbieten sollten. Auch könnten Seelsorger:innen und Hospiz-Ehrenamtliche mehr als bisher auf Station unterstützen“, empfehlen die Studien-Autor:innen. Zudem fordern sie, die Palliativversorgung als einen festen Bestandteil in zukünftige Pandemie- und Krisenpläne zu integrieren.

Würdevolles Sterben muss auch in Krisenzeiten ermöglicht werden

Unter Federführung von Professorin Dr. Birgitt van Oorschot haben Wissenschaftler:innen der Zentren für Palliativmedizin der Universitätsklinika Würzburg, Düsseldorf und Köln sowie der LMU Ludwig-Maximilians-Universität München gemeinsam mit dem Institut für Angewandte Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Würzburg-Schweinfurt zusammengearbeitet. Van Oorschot selbst leitet das Interdisziplinäre Zentrum Palliativmedizin in Würzburg. Sie erklärt: „Es ist wichtig, aus den zurückliegenden Erfahrungen zu lernen und Maßnahmen für die Zukunft zu entwickeln, um Patient:innen jederzeit ein würdevolles Sterben zu ermöglichen.“ Dazu müssten jedoch ausreichend personelle und materielle Ressourcen in den Kliniken geschaffen werden.

Studie bietet konkrete Empfehlungen um die Versorgung von Schwerkranken und Sterbenden zu verbessern

Prof. Dr. Martin Middeke, Vorsitzender der Jury und Schriftleiter der „DMW“ betont: „In Pandemiezeiten fehlen Kapazitäten, um neue Angebote und Strukturen zu etablieren. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, auf eine verbesserte Versorgung Schwerkranker und Sterbender hinzuwirken. Die ausgezeichnete Studie bietet dafür sehr konkrete Empfehlungen.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Palliativmedizin – Achtsame Behandlung der Patienten und Begleitung der Angehörigen

Erschienen am 01.07.2021Wie gelingt die palliative Versorgung der Patienten und der Angehörigen? Das erfahren Sie in unserem Interview mit Dr. Moritz Peill-Meininghaus!

Erschienen am 01.07.2021Wie gelingt die palliative Versorgung der Patienten und der Angehörigen? Das erfahren Sie in unserem...

® Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu / Fotolia.com

Quelle: Thieme

Literatur:

(1) Werner L. et al. Allgemeine Palliativversorgung im Krankenhaus während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie, DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2022; 147: e102–e113.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie untersucht Palliativversorgung in Pandemiezeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.