Dienstag, 27. Februar 2024
Navigation öffnen
Medizin

Neue Handlungsempfehlungen für bessere Überlebenschancen von Schwerverletzten erschienen

Neue Handlungsempfehlungen für bessere Überlebenschancen von Schwerverletzten erschienen
© romaset - stock.adobe.com
Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat ihre S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung gemeinsam mit 25 Fachgesellschaften und Berufsverbänden überarbeitet und neu herausgegeben. Es ist damit die 4. Auflage nach der Erstveröffentlichung im Jahr 2002. Die Leitlinie bietet Mediziner:innen Empfehlungen zur Behandlung Schwerverletzter am Unfallort, im Schockraum und im Operationssaal. In dem 483-seitigen Dokument mit insgesamt über 330 Empfehlungen sind 69 neu und 70 auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse weiterentwickelt worden. Neu hinzugekommen sind beispielsweise Empfehlungen zur prähospitalen Blutstillung. „Die Polytrauma-Leitlinie ermöglicht schnelles und sorgfältiges Handeln in zeitkritischen Notfallsituationen. Wir verfolgen damit die bestmöglichen Überlebenschancen für unsere Patient:innen und das Ziel, sie möglichst vollständig zu heilen“, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Steffen Ruchholtz, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH.

S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung: Systematisch und fachlich fundierter Ablauf der Behandlung in akuter Situation

Jedes Jahr gibt es in Deutschland schätzungsweise knapp 10 Millionen Unfallverletzte. Die meisten leichteren Unfälle geschehen im Haushalt und in der Freizeit. Über 30.000 Menschen verletzen sich allerdings so schwer, meist bei einem Verkehrsunfall oder Sturz, dass sie in Lebensgefahr schweben. Mit ihrer Rettung und Versorgung beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit: Da muss jeder Handgriff und jede Entscheidung sitzen. Genau hier hilft die S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung: Sie stellt sicher, dass die Behandlung in der akuten Situation systematisch und fachlich fundiert ablaufen kann. Für die Versorgung Schwerverletzter am Unfallort gibt es knapp 100 Empfehlungen. In dieser Phase geht es vor allem darum, die Blutung zu stoppen, den Atemweg zu sichern und den Kreislauf beispielsweise durch Infusionen zu stabilisieren. Nach der Rettung geht die Behandlung im Krankenhaus-Schockraum weiter. Dafür und für die erste operative Phase gibt es knapp 250 weitere Empfehlungen. Ärzt:innen erhalten klare Hinweise für Patient:innen mit Schädel-Hirn-Trauma und für Verletzungen an Wirbelsäule, Bauch, Becken, Armen, Beinen oder dem Urogenitaltrakt. „Die Erstversorgung vom Unfallort bis in den OP ist von zentraler Bedeutung im Hinblick auf das Überleben der schwerverletzten Patient:innen und die Wiederherstellung aller Körperfunktionen. Daher haben wir Art und Zeitpunkt der Versorgung von verletzten Organen und des Bewegungsapparates so detailliert wie möglich beschrieben und unterstützen damit die Entscheidungsfindung in heiklen Situationen“, sagt Koordinator und Mitautor PD Dr. Dan Bieler, Leiter der DGU-Sektion Notfall-, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (NIS).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Medizinische Versorgung polytraumatisierter Menschen aus der Ukraine

Erschienen am 18.03.2022Die geflüchteten Menschen aus der Ukraine können sich in Deutschland auf eine umfassende und unbürokratische medizinische Versorgung verlassen.

Erschienen am 18.03.2022Die geflüchteten Menschen aus der Ukraine können sich in Deutschland auf eine umfassende und...

© Gennadiy Poznyakov – stock.adobe.com

Kombination aus Wissenschaft und Versorgung: Bestmögliche Versorgung von Schwerverletzten

Die S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung ist Handlungsgrundlage für Mediziner:innen in über 600 TraumaZentren der Initiative TraumaNetzwerk DGU®. Dort nämlich werden Schwerverletzte in der Regel behandelt. Diese Kliniken sind speziell ausgestattet und zertifiziert, so dass sie den Unfallopfern die bestmöglichen Überlebenschancen bieten. Die TraumaZentren sind verpflichtet, die Behandlungsdaten in das TraumaRegister DGU® einzupflegen. Diese Daten ermöglichen neben der Qualitätssicherung auch wichtige Forschungsmöglichkeiten. Ergebnisse, die einen Überlebensvorteil oder eine bessere Lebensqualität bieten, fließen in die Versorgungsleitlinien der DGU ein, so auch in die S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. „Durch die enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Versorgung können wir Schwerverletze nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandeln“, sagt DGU-Vizepräsident und Leitlinien-Delegierter Prof. Dr. Benedikt Friemert.

Weitere Informationen

Die 4. Auflage ist gültig bis zum 30.12.2027. Sie steht ab sofort im Leitlinien-Register auf der Website der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) unter der Registernummer 187-023 zum Download bereit.
Auch weltweit gibt es ein großes Interesse an dem von deutschen Expert:innen aufbereitetem Thema Polytrauma. Daher wird die Leitlinie demnächst in Englisch verfügbar sein.
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung
Verletzten-Monitor der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Handlungsempfehlungen für bessere Überlebenschancen von Schwerverletzten erschienen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.