Freitag, 23. Februar 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Neujahrsvorsatz: Ab jetzt gesund schlafen

Neujahrsvorsatz: Ab jetzt gesund schlafen
© oatawa – stock.adobe.com
Neues Jahr, neue Vorsätze. Aber wird es wieder „The same procedure as last year“? Ab Anfang Januar platzen die Fitnessstudios aus allen Nähten, Diäten werden gestartet – und ab etwa Mitte Februar rutscht man doch zurück in alte Gewohnheiten. Dabei gibt es einen einfachen und unterschätzten Neujahrsvorsatz, auf den sich ein Blick lohnt.
Anzeige:
Quiviviq

Die klassischen Neujahrsvorsätze – nur einer fehlt

Statista hat im letzten Jahr die Neujahrsvorsätze der Deutschen erfragt – die Ergebnisse wirken vertraut: Am häufigsten wollte das Drittel der Befragten, das überhaupt Vorsätze für 2023 aufgestellt hat, in diesem Jahr gesünder essen (49%), mehr sporteln (48%) oder mehr sparen (46%). Einen Vorsatz suchte man jedoch in der Umfrage und damit wahrscheinlich auch in den meisten Köpfen vergebens: Gesünder schlafen. Warum eigentlich? Schlaf wirkt sich auf den Alltag aus, die Gesundheit und damit generell auf alle guten Vorsätze.

Darum lohnt sich gesunder Schlafen als Neujahrsvorsatz

Ein- und Durchschlafstörungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland: Ganze 45% hierzulande wachen nachts auf, und 28% haben Probleme überhaupt einzuschlafen. Dabei sichert guter Schlaf die Gesundheit und ist ein wichtiger Indikator für den eigenen körperlichen und geistigen Zustand. Denn, im gesunden Schlaf:
  • erholen sich Körper und Gehirn von den Strapazen des Tages – werden startklar gemacht für den nächsten;
  • liegen die Grundlagen für die eigene Konzentration und Leistungsfähigkeit;
  • wird das Immunsystem gestärkt sowie der Hormonhaushalt unterstützt;
  • baut man die Basis für eine gute Gesundheit. Weniger Stresshormone werden ausgeschüttet und der Blutdruck sowie der Zuckerstoffwechsel ausgeglichen. Das bedeutet geringere Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Herzinfarkte, Schlaganfälle), Diabetes oder psychische Erkrankungen (z. B. Depressionen).
Ein gestörter Schlaf bedeutet immer Stress für den Körper. Die Verbesserung der Schlafqualität kann sich also nur lohnen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Schlafstörungen: Tipps für einen besseren Schlaf

Erschienen am 24.07.2023Gesunder Schlaf ist essentiell für eine gute gesundheitliche Verfassung. Was Sie gegen Schlafstörungen tun können, erfahren Sie hier!

Erschienen am 24.07.2023Gesunder Schlaf ist essentiell für eine gute gesundheitliche Verfassung. Was Sie gegen Schlafstörungen tun...

© drubig-photo - stock.adobe.com

Gesunden Schlaf in die Tat umsetzen

  • Schlafhygiene verbessern: Das Bett frei halten von Aktivitäten, die nicht dem Nachtschlaf dienen. Einschlafrituale helfen, in den Schlaf zu finden.
  • Schlafatmosphäre optimieren: Lichtverschmutzung durch künstliches Licht von Smartphones oder Straßenlampen stört den Schlaf-Wach-Rhythmus: Raus damit aus dem Schlafzimmer!
  • Sportlche Betätigung: Regelmäßiger, moderater Ausdauer- sowie Kraftsport lässt besser ein- und durchschlafen. Durch die erhöhte Muskelspannung schläft man ruhiger und gleichmäßiger. Die Tiefschlafphasen werden länger.
  • Schlaf-orientiert ernähren: Ob koffeinhaltige und alkoholische Getränke oder fettige und süße Speisen: Zu viel und zu spät verzehrt verringert die Schlafqualität.

Orthos Fachlabor für Kieferorthopädie

Literatur:

Brandt M (2022) Deutschlands Top-Vorsätze für das Jahr 2023
Frohn B (2022) Schlafmedizin aufgewacht! Die PTA in der Apotheke, September 2022
Techniker Krankenkasse (2021) TK-Schlafstudie 2020
Zerbst M (2022a) Wie hängen Schlafstörungen und Blutdruck zusammen? 
Zerbst M (2022b) Schlafapnoe und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Was gibt es Neues? Das schlafmagazin
Weik S (2022) Ich kann wieder schlafen. Öko Test
Greveling A (2022) Schnarchen und Schlafapnoe die rote Karte zeigen: Mit Sport können Sie etwas für Ihre nächtliche Atmung tun! Das schlafmagazin


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neujahrsvorsatz: Ab jetzt gesund schlafen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.