Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Corona-Kurs und drohender Fachkräftemangel im Fokus beim Ärztetag

Corona-Kurs und drohender Fachkräftemangel im Fokus beim Ärztetag
© joyfotoliakid – stock.adobe.com
Im Kampf gegen die Pandemie sind es gerade vergleichsweise entspannte Frühlingswochen – doch die Strategie für den Herbst steht an. Zum Treffen der Ärzteschaft rückt auch ein anderer Erreger in den Blick.
Auswirkungen der Corona-Krise auf Kinder und ein drohender weiterer Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sind zentrale Themen des Deutschen Ärztetags, der an diesem Dienstag in Bremen beginnt. Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Corona-Pandemie verdeutliche, wie dünn die Personaldecke schon heute sei – in den Pflegeberufen genauso wie bei Ärztinnen und Ärzten in Praxen, Krankenhäusern und Gesundheitsämtern. Zudem stehe eine „enorme Ruhestandswelle“ insbesondere bei niedergelassenen Ärzten bevor.

„Wir brauchen mindestens 15% mehr Studienplätze in der Humanmedizin, um die Versorgung stabil zu halten“, forderte Reinhardt.

Zur Eröffnung des Ärztetags wurde Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erwartet. Mit Blick auf die Corona-Strategie für den Herbst hatte die Bundesärztekammer bereits vorab ein besonderes Augenmerk auf die Belange junger Menschen angemahnt. Bund und Länder müssten einen sicheren Betrieb von Schule und Kitas gewährleisten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

RKI: Bei Kindern aktuell häufiger Grippe als Corona diagnostiziert

Erschienen am 23.05.2022In Deutschland werden aktuell etwas mehr Grippefälle verzeichnet, eine Grippewelle blieb in der Saison 2021/22 aber aus.

Erschienen am 23.05.2022In Deutschland werden aktuell etwas mehr Grippefälle verzeichnet, eine Grippewelle blieb in der Saison...

© Tomsickova – stock.adobe.com
Weiteres Thema der viertägigen Beratungen mit 250 Delegierten soll der ärztliche Versorgungsbedarf in einer „Gesellschaft des langen Lebens“ sein – also mit Blick darauf, dass es mehr Ältere mit tendenziell mehr Erkrankungen geben dürfte.

Reinhardt sagte, verbessert werden müssten auch die Rahmenbedingungen ärztlicher Arbeit. Die Ampel-Koalition müsse Kommerzialisierung und unnötiger Bürokratie im Gesundheitswesen endlich den Kampf ansagen. „Sie hat die Ärzteschaft dabei an ihrer Seite.“

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz beklagte fehlende Transparenz in der Debatte über den Fachkräftemangel. Der Bedarf an medizinischem Personal dürfe nicht an der Zahl der Beschäftigten gemessen werden, sagte Vorstand Eugen Brysch. Vielmehr seien benötigte Vollzeitstellen entscheidend. „Doch genau hier fehlen valide Daten. Wer also mehr Beschäftigte fordert, muss genau diese Fakten liefern.“

Reinhardt äußerte sich vor dem Ärztetag kritisch zur Corona-Politik der Ampel-Koalition. „Innerhalb der Koalition gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen zum Umgang mit Corona, das führt zu einem Schlingerkurs und zu Verwirrung“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Zu Lauterbach sagte er, dessen Kommunikationsverhalten sei „mitunter doch recht merkwürdig“. Dabei verwies Reinhardt auf den Rückzieher des Ministers bei einer zunächst angekündigten Umstellung der Isolationspflicht für Corona-Infizierte auf Freiwilligkeit.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neuanlauf im Bundestag für Impfpflicht ab 60 gefordert

Erschienen am 17.05.2022Die allgemeine Impfpflicht ist im April im Bundestag gescheitert. Angesichts einer drohenden Corona-Welle im Herbst, wird sie nun wieder Thema.

Erschienen am 17.05.2022Die allgemeine Impfpflicht ist im April im Bundestag gescheitert. Angesichts einer drohenden Corona-Welle...

© Andreas Prott – stock.adobe.com
Zurückhaltend blickt Reinhardt auf die Regierungspläne zur Beschaffung von zusätzlichem Corona-Impfstoff für den Herbst – er argumentiert dabei auch mit der Unklarheit hinsichtlich möglicher neuer Virusvarianten. „Das ist nur sinnvoll, wenn diese Impfstoffe schon an die neue Virusvariante angepasst sind, also wirksamer sind als die bisherigen“, sagte der Ärztepräsident der „FAZ“. „Aber noch wissen wir nicht genau, was auf uns zukommt.“

Außerdem müsse erst einmal klar sein, dass weitere Impfungen einen tatsächlichen Vorteil bringen. „Zu den Viertimpfungen gibt es bisher widersprüchliche Studienergebnisse aus Großbritannien und Israel.“ Eine Strategie der Bundesregierung sieht nach Angaben Lauterbachs 830 Millionen Euro vor, um ein vom Hersteller Moderna angekündigtes Präparat zu beschaffen, das bei verschiedenen Varianten zugleich wirke.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach plant „Zwischenspurt“ für Gesetzesvorhaben bis Herbst

Erschienen am 05.05.2022Welche zentralen Neuregelungen für die generelle medizinische Versorgung der Bundesgesundheitsminister anstoßen will, erfahren Sie hier!

Erschienen am 05.05.2022Welche zentralen Neuregelungen für die generelle medizinische Versorgung der Bundesgesundheitsminister...

© Andrey Popov – stock.adobe.com
Am Rande des Ärztetags will sich Lauterbach zum Vorgehen nach dem Auftreten der ersten Fälle von Affenpocken in Deutschland äußern. An der Pressekonferenz in Bremen nehmen auch Reinhardt und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, teil.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Corona-Kurs und drohender Fachkräftemangel im Fokus beim Ärztetag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.