Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
09. November 2016

Arterielle Hypertonie: Nur 50% aller Fälle werden diagnostiziert

© Photographee.eu / Fotolia.com

Eine arterielle Hypertonie liegt bei einem dauerhaften und situationsunabhängigen systolischen Blutdruck von mehr als 140 mmHg oder einem diastolischen Blutdruck von mehr als 90 mmHg vor (WHO-Definition). Dieser willkürlich festgelegte Grenzwert spiegelt die epidemiologischen und klinischen Daten zum Anstieg von kardiovaskulären Erkrankungen oder von Morbidität und Mortalität mit ansteigender Blutdruckhöhe wieder.
 
In den westlichen Ländern beträgt die Bluthochdruck-Prävalenz insgesamt 20-25% und steigt mit zunehmendem Alter an. Meist zeigen sich keine charakteristischen Beschwerden. Unspezifische Symptome wie Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit, Nasenbluten, Müdigkeit und Schlaflosigkeit werden beobachtet. Ist der Blutdruck stark erhöht können Beschwerden wie z.B. Dyspnoe, Sehstörungen und Brustschmerzen auftreten.
 
Eine Basisdiagnostik der Hypertonie erfolgt u.a. durch Blutdruckmessung, ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessungen (ABDM)  und ergometrische Bestimmung des Belastungsblutdruckes. Durch spezielle Differentialdiagnostik können sekundäre Ursachen, wie z.B. endokrine Hypertonien, renale und kardiovaskuläre Ursachen, von sekundären Bluthochdruckformen ausgeschlossen oder bestätigt werden.
 
Zu den nicht-medikamentösen Therapien einer Hypertonie zählen eine Gewichtsnormalisierung, eine kochsalzreduzierte Ernährung und mehr Sport. Ebenso wereden Vollbäder und Infrarot-A-Wärmetherapie zur Therapie herangezogen. Auch Kalium, Calcium und Magnesium können zu einer Blutdrucksenkung führen.
 
Die Indikation zu einer medikamentösen blutdrucksenkenden Therapie ist abhängig vom kardiovaskulären Gesamtrisiko und der Höhe der durchschnittlichen Blutdruckwerte des Patienten. Meist erfolgt eine medikamentöse Therapie lebenslang.
Patienten mit Schweregrad I und II (140-180/90-110 mmHg) wird meist ein 24-h-wirkendes Präparat als Monotherapie empfohlen.
 
Medikamentöse Therapien der Hypertonie:

  • ACE-Hemmer
  • Calciumantagonisten: retardiertes Nifedipin, Diltiazem
  • AT1-Antagonisten
  • Beta-Blocker

Literatur:

1. Scholze J. Hyertonie kompakt. Blackwell Wissenschafts-Verlag Berlin, Wien 2002.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH): Riociguat bessert unzureichende Leistungsfähigkeit unter PDE5-Hemmer

Die mangelnde Bildung von zyklischem GMP (cGMP) durch das Enzym lösliche Guanylatzyklase (sGC) in den glatten Muskelzellen der Pulmonalgefäße ist ein entscheidender Pathomechanismus bei pulmonal-arterieller Hypertonie. Wenn eine initiale Therapie mit PDE5-Hemmern (PDE5i) wie Sildenafil oder Tadalafil oder Endothelinrezeptor-Antagonisten (ERA) nicht ausreicht, besteht Bedarf für eine Therapieeskalation. Hierzu eignet sich nach aktuellen Daten Riociguat, ein Stimulator der löslichen Guanylatzyklase, besonders gut. Er kann für PAH-Patienten mit...

Hyperkaliämie: Anhaltende Kaliumreduktion unter Natriumzirconiumcyclosilicat

Seit dem 1. April 2021 ist der hoch selektive Kaliumbinder Natriumzirconiumcyclosilicat auch in Deutschland erhältlich. Damit steht eine neue Möglichkeit zur Behandlung von PatientInnen mit Hyperkaliämie zur Verfügung, welche die Kalium-Konzentration im Serum rasch und anhaltend reduzieren kann und zudem gut verträglich ist. Natriumzirconiumcyclosilicat hilft, schwere Komplikationen einer Hyperkaliämie zu vermeiden und die Versorgung bei einem breiten Patientenkollektiv unabhängig von Komorbiditäten, der Einnahme von...

Hypertonie und Covid-19: Wie sich der Körper gegen Corona schützt

Ein körpereigenes Enzym könnte den Verlauf von Covid-19-Infektionen positiv beeinflussen und als Grundlage für neue Behandlungsmethoden dienen. Eine Forschungsgruppe um die Wiener Mediziner Manfred Hecking und Roman Reindl-Schwaighofer fand nun Anzeichen dafür, dass der Körper die Konzentration des Enzyms bei schweren Verläufen der Infektion von selbst erhöht. Das könnte Auswirkungen auf ein bereits in Erprobung befindliches Medikament haben.

COVID-19: Impfstoff-Priorisierung für Diabetes-Patienten

Eine Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) aus dem Dezember 2020 regelt, wer in Deutschland wann ein Anrecht auf eine COVID-Impfung hat. Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse soll nun die Priorisierung verändert werden und Menschen mit Diabetes (unabhängig vom jeweiligen Typ) oder bestimmten anderen Vorerkrankungen sollen früher als bislang vorgesehen gegen COVID geimpft werden können. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßen diese...

Bluthochdruck schädigt auch das Gehirn

Eine arterielle Hypertonie schädigt in vielen Fällen die Organe, lange bevor Patienten ihre Erkrankung bemerken, darunter auch das Gehirn. Einer aktuellen US-Studie zufolge zeigen sich die negativen Auswirkungen von seit der Jugend erhöhten Blutdruckwerten in einem beeinträchtigten Gangbild und reduzierter kognitiver Leistung wie etwa Vergesslichkeit (1). Vor diesem Hintergrund weisen Experten der DGIM und der Deutschen Hochdruckliga DHL e. V. (DHL) darauf hin, dass auch junge Erwachsene ihren Blutdruck regelmäßig selbst messen oder zumindest vom Hausarzt...