Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen

Arterielle Hypertonie: Nur 50% aller Fälle werden diagnostiziert

Eine arterielle Hypertonie liegt bei einem dauerhaften und situationsunabhängigen systolischen Blutdruck von mehr als 140 mmHg oder einem diastolischen Blutdruck von mehr als 90 mmHg vor (WHO-Definition). Dieser willkürlich festgelegte Grenzwert spiegelt die epidemiologischen und klinischen Daten zum Anstieg von kardiovaskulären Erkrankungen oder von Morbidität und Mortalität mit ansteigender Blutdruckhöhe wieder.
 
In den westlichen Ländern beträgt die Bluthochdruck-Prävalenz insgesamt 20-25% und steigt mit zunehmendem Alter an. Meist zeigen sich keine charakteristischen Beschwerden. Unspezifische Symptome wie Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit, Nasenbluten, Müdigkeit und Schlaflosigkeit werden beobachtet. Ist der Blutdruck stark erhöht können Beschwerden wie z.B. Dyspnoe, Sehstörungen und Brustschmerzen auftreten.
 
Eine Basisdiagnostik der Hypertonie erfolgt u.a. durch Blutdruckmessung, ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessungen (ABDM)  und ergometrische Bestimmung des Belastungsblutdruckes. Durch spezielle Differentialdiagnostik können sekundäre Ursachen, wie z.B. endokrine Hypertonien, renale und kardiovaskuläre Ursachen, von sekundären Bluthochdruckformen ausgeschlossen oder bestätigt werden.
 
Zu den nicht-medikamentösen Therapien einer Hypertonie zählen eine Gewichtsnormalisierung, eine kochsalzreduzierte Ernährung und mehr Sport. Ebenso wereden Vollbäder und Infrarot-A-Wärmetherapie zur Therapie herangezogen. Auch Kalium, Calcium und Magnesium können zu einer Blutdrucksenkung führen.
 
Die Indikation zu einer medikamentösen blutdrucksenkenden Therapie ist abhängig vom kardiovaskulären Gesamtrisiko und der Höhe der durchschnittlichen Blutdruckwerte des Patienten. Meist erfolgt eine medikamentöse Therapie lebenslang.
Patienten mit Schweregrad I und II (140-180/90-110 mmHg) wird meist ein 24-h-wirkendes Präparat als Monotherapie empfohlen.
 
Medikamentöse Therapien der Hypertonie:
  • ACE-Hemmer
  • Calciumantagonisten: retardiertes Nifedipin, Diltiazem
  • AT1-Antagonisten
  • Beta-Blocker
Literatur:

1. Scholze J. Hyertonie kompakt. Blackwell Wissenschafts-Verlag Berlin, Wien 2002.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
COPD: Sind Kategorien wie Pink Puffer und Blue Bloater noch aktuell?
COPD: Sind Kategorien wie Pink Puffer und Blue Bloater noch aktuell?
©SciePro - stock.adobe.com

COPD ist eine komplexe Erkrankung mit einer Vielfalt von intra- und extrapulmonalen Komponenten (1). Diese Diversität macht es schwer, den einen COPD-Patienten und -Patientinnen zu fassen (1). Bereits in den 1960er Jahren wurden deshalb unterschiedliche Typen von Betroffenen wie der Pink Puffer oder der Blue Bloater beschrieben (2, 3). Für die COPD-Therapie sind diese Typen mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben? Bei welchen Betroffenen-Merkmalen kann z. B. eine duale Bronchodilatation, wie mit Aclidinium/Formoterol,...

COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern
COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern
©dottedyeti - stock.adobe.com

Das zeitweise Absetzen von ACE-Hemmern und Angiotensin-Rezeptorblockern beeinflusst zwar nicht die Schwere einer COVID-19-Erkrankung, könnte sich aber günstig auf die Erholungsphase auswirken. Das Pausieren könnte vor allem bei älteren Herz-Kreislauf-PatientInnen sinnvoll sein, schlussfolgern die verantwortlichen Autoren einer gemeinsamen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Ergebnisse wurden in „The Lancet Respiratory Medicine“ veröffentlicht.

CAD: Phase-III-Daten zu Sutimlimab gegen Kälteagglutininerkrankung
CAD: Phase-III-Daten zu Sutimlimab gegen Kälteagglutininerkrankung
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Ergebnisse aus Teil A von CADENZA, einer doppelblinden, placebokontrollierten Zulassungsstudie der Phase III zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab bei Patienten mit Kälteagglutininkrankheit (Cold Agglutinin Disease, CAD) ohne Bluttransfusion in der jüngeren Vergangenheit (innerhalb der letzten sechs Monate), wurden auf dem Kongress der European Hematology Association 2021 vorgestellt. Die Daten zeigen, dass eine Behandlung mit Sutimlimab bei Patienten mit CAD zu einer raschen und nachhaltigen Hemmung der C1-aktivierten Hämolyse führte, die...

Adipositas und Hypertonie: Forscher finden Ursache
Adipositas und Hypertonie: Forscher finden Ursache
© Picture-Factory J. Rofeld – stock.adobe.com

Forschenden ist es erstmals gelungen, die Rolle von Astrozyten im Hypothalamus bei Adipositas-bedingtem Bluthochdruck nachzuweisen. Zudem zeigten sie, dass das Hormon Leptin an der Verdichtung von Blutgefäßen im Hypothalamus adipöser Mäuse beteiligt ist, was zu Bluthochdruck beiträgt. Die Studie wurde vom Helmholtz Zentrum München angeleitet, Forschende der Ludwig-Maximilians-Universität, der Technischen Universität München und des Deutschen Diabetes Zentrums waren ebenfalls beteiligt.

Therapie mit SGLT2-Inhibitoren: Mehr als nur Zuckerkontrolle
Therapie mit SGLT2-Inhibitoren: Mehr als nur Zuckerkontrolle
©Robert Kneschke / Fotolia.de

Das Hauptziel der Therapie eines Typ-2-Diabetes ist die Verhinderung makro- und mikrovaskulärer Ereignisse. Inzwischen konnte die Pathogenese der Erkrankung weitgehend entschlüsselt werden, sodass die Auswirkungen auch auf Gefäße, Herz und Nieren deutlich wurden. Moderne Behandlungsregime, z.B. mit dem SGLT2-Inhibitor Empagliflozin, können neben einer Blutzuckersenkung daher auch das kardiovaskuläre Mortalitätsrisiko senken.

Vielversprechendes Medikament zur Behandlung von COVID-19-Patienten
Vielversprechendes Medikament zur Behandlung von COVID-19-Patienten
©visivasnc - stock.adobe.com

APEIRON wurde zur Teilnahme an der US-amerikanischen ACTIV-4d RAAS-Studie eingeladen. Diese ist Teil der Initiative zur Beschleunigung von therapeutischen COVID-19 Behandlungen und Impfstoffen (Accelerating COVID-19 Therapeutic Interventions and Vaccines, ACTIV). Initiiert und finanziert wird ACTIV durch das US-Institut für Herz-, Lungen- und Bluterkrankungen (National Heart Lung and Blood Institute, NHLBI), welches zum US-Gesundheitsministerium (National Institutes of Health, NIH) gehört. ACTIV ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die Partner aus Regierung, Industrie sowie...