Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen

Gastritis

von Dr. rer. nat. Marion Adam

Gastritis
© filins - stock.adobe.com
Die Magenschleimhautentzündung oder Gastritis ist eine häufige Erkrankung, an deren akuter Form in Deutschland ca. 20 von 100 Menschen im Luafen ihres Lebens erkranken.
Unser Newsletter. Einfach mehr Fachwissen.

Was ist Gastritis?

Gastritis ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Erkrankungen, die eines gemeinsam haben: eine Entzündung der Magenschleimhaut. Die Magenwand wird von einer Schleimhaut ausgekleidet. Diese schützt sie im Normalfall vor der aggressiven Magensäure, die zur Verdauung notwendig ist. Ist die Magenschleimhaut geschwächt oder verletzt, können die Verdauungssäfte die Magenschleimhaut schädigen und entzünden (1). Die häufigste Ursache für eine Magenschleimhautentzündung ist das Bakterium Helicobacter pylori (1-3).

Man unterscheidet die akute Magenschleimhautentzündung, die plötzlich auftritt, von der chronischen Magenschleimhautentzündung, die sich langsam im Laufe der Zeit entwickelt. Beiden können jeweils verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Bei der chronischen Magenschleimhautentzündung unterscheidet man die Gastritis-Typen: Typ A, Typ B und Typ C. Wobei die Typ-A-Gastritis die seltenste Form der chronischen Gastritis darstellt.

Autoimmun-Gastritis (Typ A) tritt häufiger bei Menschen auf, die an anderen Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis und Typ-1-Diabetes leiden. Die autoimmune Magenschleimhautentzündung kann auch mit einem Mangel an Vitamin B12 einhergehen. Magenschleimhautentzündungen können auch mit anderen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Morbus Crohn, Zöliakie, Sarkoidose und parasitären Infektionen in Zusammenhang stehen.

In einigen Fällen kann eine Magenschleimhautentzündung zu Geschwüren führen und das Risiko für Magenkrebs erhöhen. Bei den meisten Menschen ist die Magenschleimhautentzündung jedoch harmlos und heilt mit der richtigen Behandlung schnell ab.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neues Portal für Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen

Erschienen am 14.05.2020Patientenportal von Biogen unterstützt Patienten mit rheumatoider Arthritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Psoriasis mit vielfältigen Informationen und nützlichen Tools – Lesen Sie...

Erschienen am 14.05.2020Patientenportal von Biogen unterstützt Patienten mit rheumatoider Arthritis, Morbus Crohn, Colitis...

Was ist akute Gastritis?

Eine akute Gastritis ist eine plötzliche Entzündung der Magenschleimhaut. Sie kann starke Schmerzen verursachen, die jedoch vorübergehend und meist nur von kurzer Dauer sind.

Eine akute Gastritis tritt plötzlich auf und mögliche Ursachen sind (1-3):
 

Was ist chronische Gastritis?

Im Gegensatz zur akuten Gastritis, bei der die Reizung der Magenschleimhaut schnell auftritt, entwickelt sich die chronische Gastritis allmählich und hält länger an. Die chronische Form kann schwieriger zu heilen sein.

Eine chronische Gastritis bessert sich in der Regel mit der Behandlung, kann aber eine ständige Überwachung erfordern. Lang anhaltende Entzündungen können zu Erosionen führen, die die Magenschleimhaut zerstören und weitere medizinische Probleme verursachen.

Welche Symptome bei Magenschleimhautentzündung?

Die Symptome der Magenschleimhautentzündung sind von Person zu Person unterschiedlich und bei vielen Menschen treten sogar keine Gastritis-Symptome auf.

Häufige Symptome einer Gastritis sind:
 
  • Magen-Darm-Beschwerden, die sich beim Essen verschlimmern oder bessern können
  • Übelkeit oder wiederkehrende Magenverstimmungen
  • Erbrechen   
  • Blähungen oder Schmerzen im Unterleib
  • brennendes oder nagendes Gefühl im Magen zwischen den Mahlzeiten oder nachts
  • Schluckauf
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen von Blut oder kaffeesatzartigem Material
  • schwarzer, teerhaltiger Stuhl
     
     
     

    Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

    Gastroenterologie

    Was ist Gastroenterologie? Welche gastroenterologischen Erkrankungen gibt es? Diese und weitere Informationen finden Sie hier auf journalmed.de!

    Was ist Gastroenterologie? Welche gastroenterologischen Erkrankungen gibt es? Diese und weitere...

    © sdecoret - adobe.stock.com

Wie erfolgt die Diagnose bei Gastritis?

Folgende Methoden können zur Diagnose herangezogen werden (1-3):
 
  • Anamnesegespräch, um Beschwerden, Lebensgewohnheiten (Rauchen, Alkohol, Stress) und eingenommene Medikamente zu ermitteln
  • Magenspiegelung (Gastroskopie)
  • Gewebeprobe (Biopsie) aus der Magenschleimhaut, um Zellveränderungen und Infektionen (vor allem Helicobacter pylori) zu untersuchen
  • 13C-Harnstoff-Atemtest, der den Erreger mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Ausatemluft nachweisen kann,
  • Stuhluntersuchung auf Helicobacter pylori

Welche Risikofaktoren begünstigen eine Magenschleimhautentzündung?

  • bakterielle Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori
  • regelmäßiger Gebrauch von bestimmten Medikamenten
  • Alter: Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, an Gastritis zu erkranken, weil die Magenschleimhaut mit zunehmendem Alter dünner wird. Zudem leiden ältere Menschen häufiger  an einer Infektion mit Helicobacter pylori oder an Autoimmunerkrankungen als jüngere.
  • übermäßiger Alkoholkonsum: Alkohol kann die Magenschleimhaut reizen und erodieren, wodurch der Magen anfälliger für Verdauungssäfte wird

Welche Behandlung bei einer Gastritis?

Während die Beschwerden einer akuten Gastritis meist nach ein paar Tagen von selbst abklingen, sind chronische Magenschleimhautentzündungen, z.B. Typ-A-Gastritis, nicht immer heilbar.

Je nach Ursache stehen Gastritis-Patient:innen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung (1-3):
 
  • Auf die Ernährung achten:
    • Vermeiden von scharfen Gewürzen und Speisen
    • Verzicht auf reizende Nahrungsmittel wie Laktose aus Milchprodukten oder Gluten aus Weizen
  • Medikamentöse Behandlung:
    • Antazida und anderen Medikamenten (z.B. Protonenpumpenhemmer oder H2-Rezeptor-Antagonisten) zur Verringerung der Magensäure.
    • Antibiotikum zur Behandlung einer Helicobacter-pylori-Infektion
  • Wird die Gastritis durch eine perniziöse Anämie verursacht, kann Vitamin B12 verabreicht werden
Sobald das zugrunde liegende Problem beseitigt ist, verschwindet in der Regel auch die Gastritis.

Welche Komplikationen können bei einer Magenschleimhautentzündung Auftreten?

Unbehandelt kann eine Gastritis über einen längeren Zeitraum zu Magengeschwüren und Magenblutungen führen. In seltenen Fällen können einige Formen der chronischen Gastritis das Risiko für Magenkrebs erhöhen, insbesondere wenn die Magenschleimhaut stark ausgedünnt ist und sich die Zellen der Schleimhaut verändert haben.
 
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Ernährung und neue Wirkstoffe könnten Rheuma lindern

Erschienen am 07.10.2021Die neuesten Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Darm und Gelenken finden Sie hier bei uns!

Erschienen am 07.10.2021Die neuesten Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Darm und Gelenken finden Sie hier bei uns!

© doucefleur – stock.adobe.com

Redaktion journalmed.de

Literatur:

(1) Bornemann R und Gaber E. Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 55. RKI 2013. Zuletzt abgerufen 25.04.2023.
(2) Fischbach W., Bornschein J. et al. Aktualisierte S2k-Leitlinie Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Zuletzt abgerufen am 25.04.2023.
(3) Helicobacter-Infektion – Was haben Magenbeschwerden mit Bakterien zu tun? Gesundheitsinformation. Januar 2023. AWMF online. https://register.awmf.org/assets/guidelines/021_D_Ges_fuer_Verdauungs-_und_Stoffwechselkrankheiten/021-001ki_S2k_Helicobacter-pylori-gastroduodenale-Ulkuskrankheit_2023-01.pdf
 

Beiträge zum Thema: Gastritis