Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Steglujan
Steglujan

Medizin

November 2020

Rheumatoide Arthritis: Schmerzbehandlung darf sich nicht allein auf die Gelenke konzentrieren

Bei vielen Menschen mit Gelenkrheuma schmerzen nicht nur die Gelenke, auch in umliegenden Weichteilen und entfernteren Regionen kann es zu Schmerzen kommen, die trotz niedriger Krankheitsaktivität oder Remission bestehen bleiben, worauf eine aktuelle Studie hinweist. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) betont für diese Fälle die Bedeutung einer angemessenen, je nach Ursache auch schmerztherapeutischen Behandlung.

Verbessertes Screening bei gleichzeitigem Vorhandensein von Aortenstenose und kardialer Amyloidose

Die Aortenstenose, die hochgradige Einengung der Aortenklappe, und die kardiale Amyloidose, bei der es zur Ablagerung von Eiweiß im Herzmuskel kommt, sind schwere Herzerkrankungen, an denen besonders ältere PatientInnen gleichzeitig erkranken können. Unter Beteiligung eines Forschungsteams konnte nun in einer internationalen Studie gezeigt werden, dass ein auf einfachen klinischen Parametern basierendes Punktesystem dabei hilft, die Diagnostik zu verbessern, um ein gleichzeitiges Auftreten beider Krankheiten zu erkennen.

Versorgungsstrukturprojekt für Mukoviszidose-Patienten mit seltenen Mutationen

Dr. Simon Gräber, Assistenzarzt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist der Christiane Herzog Preisträger 2020. Mit dem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro wird Gräber an der Charité eine Versorgungs- und Forschungs-Infrastruktur aufbauen, um Mukoviszidose-Patienten mit seltenen Mutationen zu untersuchen. Sein Ziel ist es, auch für diese Patienten eine wirksame Therapie zu finden. Zugelassene Medikamente, aber auch in der Entwicklung befindliche CFTR-Modulatoren sollen individuell im Labor an Zellen der Patienten getestet werden....

Vektorimpfstoff AZD1222 gegen COVID-19 von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt

Vektorimpfstoff AZD1222 gegen COVID-19 von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt
© Andreas Prott - stock.adobe.com

Die Zwischenauswertung der Daten der Phase-II/III-Studien belegt, dass der Vektorimpfstoff gegen COVID-19 AZD1222 von AstraZeneca den primären Endpunkt erreichte und eine hohe Wirksamkeit bei der Prävention von COVID-19 zeigte. AstraZeneca macht zudem rasche Fortschritte bei der Herstellung mit einer Kapazität von bis zu 3 Milliarden Dosen des Impfstoffs im Jahr 2021 auf fortlaufender Basis, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung.

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten
© Halfpoint - stock.adobe.com

Seit heute ist eine neue S2k-Leitlinie öffentlich, die Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19 umfasst. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische S1-Leitlinie um den gesamtstationären Bereich und gibt damit Krankenhausärzten erstmals eine ganzheitliche und fächerübergreifende Handlungsanweisung an die Hand. Federführend waren drei Fachgesellschaften an der Erstellung beteiligt – die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), die Deutsche...

Corona-Krise verschiebt Stressfaktoren – Große Sorge vor Einsamkeit und Ansteckung

Corona-Krise verschiebt Stressfaktoren – Große Sorge vor Einsamkeit und Ansteckung
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Die Corona-Pandemie stellt das Leben der meisten Menschen völlig auf den Kopf – auch in der Weihnachtszeit: Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse führt die Krise zu einem veränderten Stressempfinden rund um die Feiertage. Während sich weniger Druck durch volle Innenstädte und den Anspruch an ein perfektes Fest aufbaut, steht nun die Angst vor dem Krankwerden ganz oben auf der Stress-Skala: Die Mehrheit der Befragten (54%) belastet die Sorge, dass ein Familienmitglied die Feiertage im Bett oder gar im Krankenhaus...

Pfizer und BioNTech reichen Antrag auf Notfallzulassung für COVID-19-Impfstoff bei der FDA ein

Pfizer und BioNTech reichen Antrag auf Notfallzulassung für COVID-19-Impfstoff bei der FDA ein
© Eisenhans - stock.adobe.com

Neben der Einreichung bei der FDA am 20.11.20 haben die Unternehmen bereits eine rollierende Einreichung für den Review-Prozess bei Behörden weltweit gestartet, einschließlich Australien, Kanada, Europa, Japan sowie dem Vereinigten Königreich; weitere Anträge bei anderen Zulassungsbehörden sind in Kürze geplant. Die Unternehmen gehen derzeit davon aus, weltweit bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen im Jahr 2020 zu produzieren sowie bis zu 1,3 Milliarden Dosen bis Ende 2021; die Unternehmen werden innerhalb weniger Stunden nach der Erteilung der Zulassung...

CLCN6-Punktmutation ursächlich für neu entdeckte schwere Form einer lysosomalen Speicherkrankheit

Eine Mutation im CLCN6-Gen ist Ursache einer besonders schweren neurodegenerativen Form von lysosomaler Speicherkrankheit. Diesen Nachweis haben jetzt Wissenschaftler vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) zusammen mit einem internationalen Forscherteam erbracht, nachdem bei 3 betroffenen Kindern die gleiche Punktmutation gefunden wurde. ClC-6 ist einer von neun Mitgliedern der CLCN Genfamilie von Chloridkanälen und Chlorid/Protonen-Austauschern und war neben ClC-3 bislang der einzige,...

Herzschwäche-Therapie: Kann Digitalis die Kraft des Herzens erhöhen?

In Deutschland leiden bis zu 4 Millionen Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz. Trotz beachtlicher Fortschritte in Prävention und Therapie ist die Herzschwäche immer noch einer der Hauptgründe für Krankenhausaufenthalte und eine der häufigsten Todesursachen. Ob Patienten mit Herzinsuffizienz, die zusätzlich zur Standardtherapie das Medikament Digitoxin bekommen, länger und besser leben, wird zurzeit in einer großen klinischen Studie untersucht. Die DIGIT-HF Studie (DIGitoxin to Improve ouTcomes in patients with advanced chronic Heart...

Starke Zunahme von Cannabis-Psychosen

Seit 2011 hat sich am Universitätsklinikum Ulm die Zahl der Psychiatriepatienten mit Cannabis-Psychose vervielfacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III. Mögliche Ursache ist der hohe THC-Wert von hochpotenten Neuzüchtungen sowie von synthetischen Cannabis-Produkten. Ein weiterer Grund könnte die ab 2017 geltende gesetzliche Zulassung von medizinischem Cannabis sein, vermuten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im Journal of Clinical Psychopharmacology.

Prophylaxe als Therapiekonzept beim hereditären Angioödem

Die erneut steigenden COVID-19-Infektionen geben Anlass zur Sorge. Denn mit Beginn der Pandemie sanken die Fallzahlen in Arztpraxen, Krankenhäusern und Notfallambulanzen (1-3). Diese Phase hat die Versorgung chronisch kranker Menschen vor enorme Herausforderungen gestellt, so auch Betroffene mit seltenen Erkrankungen. Gerade Patienten mit einem hereditären Angioödem (HAE) werden oft erst im Rahmen von Notfall-Vorstellungen wegen kolikartiger Schmerzen im Gastrointestinal-Trakt oder Schwellungen im Kopf-Hals-Bereich diagnostiziert. Aber auch bei diagnostizierten Patienten...

Gleicher Pathomechanismus bei schweren COVID-19-Verläufen wie beim systemischen Lupus erythematodes?

Gleicher Pathomechanismus bei schweren COVID-19-Verläufen wie beim systemischen Lupus erythematodes?
© luckybusiness - stock.adobe.com

Eine aktuell in „Nature Immunology“ hochrangig publizierte Arbeit (1) stellt eine interessante Hypothese auf: So komme es bei schweren COVID-19-Verläufen zur gleichen Aktivierung von B-Zellen und Autoantikörperbildung wie bei Patienten mit akuten Schüben des systemischen Lupus erythematodes (SLE). Das wirft die Frage auf, ob der Einsatz von von zielgerichteten immunmodulatorischen Therapien, die beim SLE eingesetzt werden, auch bei schweren COVID-19-Erkrankungen erfolgversprechend sein könnte.

Schweres Asthma: Benralizumab reduziert Bedarf an oralen Kortikosteroiden

Schweres Asthma: Benralizumab reduziert Bedarf an oralen Kortikosteroiden
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der Anti-IL5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab (Fasenra®) (1) führt bei 62 % der Asthma-PatientInnen mit einer erhöhten Eosinophilen-Anzahl im Blut zum vollständigen Absetzen der oralen Kortikosteroide (OCS) als Erhaltungstherapie: Das zeigen aktuelle Daten der offenen Phase-IIIb-Studie PONENTE (2), der – mit etwa 600 Teilnehmenden – größten bisher durchgeführten Studie zur Steroidreduktion bei schwerem Asthma. Derzeit erhält mehr als ein Drittel aller PatientInnen mit schwerem Asthma eine dauerhafte oder intermittierende...

Neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19

Neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19
© s_l - stock.adobe.com

Ein neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und der LMU München vorgestellt. Die Krankheitsverläufe bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 sind sehr unterschiedlich und hängen von individuellen Faktoren, wie etwa Vorerkrankungen oder Alter ab. Die Beurteilung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf stellt an Ärztinnen und Ärzte somit hohe Anforderungen. Das neue...

Corona und andere Herausforderungen: HCV und HIV zuverlässig behandeln

Inzwischen haben sich weltweit mehr als 40 Mio. Menschen mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert und mehr als 1,1 Mio. Menschen sind an COVID-19 gestorben (1). „Während eine Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) aus derzeitiger Sicht per se kein Risiko darstellt an COVID-19 zu erkranken, scheint eine unzureichend supprimierte HIV-Infektion das Risiko für einen schweren Verlauf zu erhöhen: Einer bei der AIDS-Konferenz 2020 vorgestellten Analyse zufolge steigert eine niedrige CD4+-Zellzahl vor der Hospitalisierung das Risiko für Intubation und Tod im...

Telemedizinische Schlaganfallversorgung: Besonders Patienten in ländlichen Regionen profitieren

Die Bedeutung der Telemedizin ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen – und hat aufgrund der COVID-19-Pandemie nun noch einen weiteren Schub nach vorne erfahren. Auch bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten ist die Telemedizin von großer Relevanz: So gibt es in Deutschland in diesem Bereich mittlerweile über 20 telemedizinische Netzwerke, darin sind insgesamt über 200 neurologische Kliniken miteinander verbunden. Warum sich dadurch die Akutbehandlung von Schlaganfallpatienten verbessern lässt, erläuterten Experten der Deutschen...

Immunsuppression nach Organtransplantation: Veränderte Galenik senkt Risiko für Abstoßung

Der Calcineurininhibitor (CNI) Tacrolimus stellt die leitliniengemäße Standard-Immunsuppression dar, um bei Patienten nach einer Organtransplantation (Tx) die Abstoßung des körperfremden Gewebes zu verhindern. Die Therapie mit Tacrolimus stellt jedoch aufgrund des engen therapeutischen Fensters und der hohen inter- und intraindividuellen Variabilität der Wirkspiegel eine klinische Herausforderung dar: Bei Überdosierung können CNI-assoziierte Nebenwirkungen vermehrt auftreten, bei Unterdosierung drohen wiederum Abstoßungsreaktionen....

Therapie der Multiplen Sklerose mit Cladribin: Früh effektiv intervenieren

Therapie der Multiplen Sklerose mit Cladribin: Früh effektiv intervenieren
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Strategie in der Behandlung der multiplen Sklerose erfährt derzeit einen grundlegenden Wandel: Hatte man sich bislang die hocheffektiven Medikamente für die späteren Phasen der Erkrankung aufgehoben, in denen die Behinderung stärker fortschreitet, lässt sich heute aus mittlerweile verfügbaren Langzeitauswertungen das gegenteilige Vorgehen ableiten: So ergab etwa eine Analyse des schwedischen MS-Registers, dass die Krankheitsprogression nach 10 Jahren umso geringer war, je früher eine effektive Therapie nach der Diagnose begonnen hatte (1 Jahr vs. 1-3...

MS: Anhaltende Verlangsamung der Progression unter Ocrelizumab

Der frühzeitige Einsatz von Ocrelizumab verlangsamt auch langfristig die Behinderungsprogression von Patienten mit RMS und PPMS effektiv und verbessert damit die Prognose der Patienten nachhaltig. Das belegen aktuelle Daten der Extensionsphasen der Studien OPERA und ORATORIO (1, 2). So war das Risiko für eine Behinderungsprogression (bestätigt über 48 Wochen; CDP48-EDSSd) bei RMS-Patienten, die über 6,5 Jahre durchgehend mit Ocrelizumab behandelt wurden, gegenüber jenen Patienten, die zunächst mit Interferon beta-1a s.c. behandelt wurden, signifikant um...

Zurück
  ...  
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)